Zurück im Alltag aber die ewige Energielosigkeit bleibt

Moderatoren: Irma, Rita


Moderations-Bereich
Coco81
Beiträge: 3
Registriert: So 1 Mai 2016 15:08
Wohnort: Oensingen

Zurück im Alltag aber die ewige Energielosigkeit bleibt

Beitragvon Coco81 » Di 7 Feb 2017 10:46

Ich hatte im 2015 die Diagnose Rektumkarzinom Stadium 3. Im Anschluss folgte Chemotherapie, Radiotherapie, OP zur Entfernung des Tumors plus Anlage eines künstlichen Darmausgangs, später Rückverlegung künstlicher Darmausgang.

Die letzte OP ist 6 Monate her. Ich versuche zurück in den Alltag zu kommen. Habe vor 3 Monaten ein Teilzeitpensum von 40% aufgenommen und merke wie ich körperlich das Ganze kaum meistere. Ich bin 35 Jahre alt und Alleinerziehende von 2 Kinder im Alter von 3 und 5. Ich habe Konzentrationsschwierigkeiten, bin schnell gereizt, brauche extrem viel Ruhe und viel Schlaf.
Das Ziel ist, dass ich später ca. 60-80% wieder arbeiten kann, obwohl ich inzwischen froh bin, wenn ich 50% meistern werde. Ich sehe keinen Fortschritt in der Genesung. Ich frage mich, ob ich umdenken muss. Ob wir uns anders einrichten muss oder darf ich hoffen dass der Zustand verbessert. Mir ist es wichtig dass ich mich körperlich wieder wohl fühle, damit ich die Kraft für meine Kinder habe. Aber aktuell ist alles so anstrengend.

Ich würde mich freuen über Erfahrungen von anderen Krebsbetroffenen in einer ähnlichen Situation. Ermutigende Worte, wie der Weg ins Leben zurück gemeistert wurde. Was ihnen geholfen hat.
Ich brauche eine neue Perspektive und freue mich über Beiträge.

Irma
Site Admin
Beiträge: 701
Registriert: Di 12 Jul 2005 15:24
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Zurück im Alltag aber die ewige Energielosigkeit bleibt

Beitragvon Irma » Di 7 Feb 2017 14:09

Liebe Coco81,

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen nicht berichten. Ich weiss jedoch, dass es vielen Menschen so wie Ihnen nach einer Krebserkrankung geht: Nichts ist mehr wie vorher, vieles strengt enorm an, Prioritäten müssen neu gesetzt, der Alltag anders organisiert werden. Auch das fordert enorm viel Kraft.
Da kann es helfen, sich mit anderen Menschen auszutauschen, sei es hier im Forum oder auch in einer Selbsthilfegruppe, die von den kantonalen Krebsligen Ihrer Region organisiert und geleitet werden.

Auch wir Fachberaterinnen vom Krebstelefon sowie die Mitarbeiterinnen der kantonalen Krebsliga stehen Ihnen gerne zur Seite und begleiten Sie.

Vielleicht helfen Ihnen auch die Erfahrungsberichte auf unserer Webseite, von ebenfalls von Krebs betroffenen Menschen.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Unterstützung in dieser schwierigen Zeit und grüsse Sie freundlich

Irma, Moderatorin


Zurück zu „Nachsorge und Rehabilitation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast