Vorstellung der Neumitglieder


Moderations-Bereich
Liselotte
Beiträge: 14
Registriert: So 17 Jul 2005 17:50
Wohnort: Bürglen

Vorstellung der Neumitglieder

Beitragvon Liselotte » So 17 Jul 2005 18:40

Sehr geehrte Damen und Herren

Herzlichen Dank für die Gründung des Forum's. Ich werde es gerne benutzen. Ich stelle mich Ihnen kurz vor. Meine Gebersten sind ein meduläres Schilddrüsenkarzinom und ein Aspergersyndrom. Meine Interessen sind das meduläre Schilddrüsenkarzinom, das Aspergersyndrom, Sozialpolitik, Tiere, Gäste bewirten, Feste feiern, meine Arbeit als Näherin, ect.

Hier noch ein wichtiger Hinweis. Das Aspergersyndrom äussert sich im Verhalten. Ich kann dadurch manchmal sehr auffällig werden und Leute vor den Kopf stossen. Allerdings habe ich auch gelernt mich bei diesen Leuten für meine Fehler zu entschuldigen. Wegen des Aspergersyndrom's werde ich teilzeitlich betreut. Ich bin allerdings weder bevormundet, noch bebeistandet, noch bebeiratet. Wie Ihr mit mir umgehen solltet erfährt Ihr auf der Titelseite meiner HP. Ihr müsst dazu leider scrollen.

Ich habe auch eine eigene HP http://mypage.bluewin.ch/liselottegraf

Vielen Dank im voraus.

Mit freundlichen Grüssen
Liselotte

Irma
Site Admin
Beiträge: 701
Registriert: Di 12 Jul 2005 15:24
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Irma » Di 19 Jul 2005 12:05

Liebe Liselotte,
willkommen beim Krebsforum.ch. Ich wünsche Ihnen einen regen und interessanten Austausch. Leider konnte ich Ihre homepage nicht besuchen, da der Link nicht funktionierte. Stimmt ev. die Adresse nicht mehr?
Herzliche Grüsse
Irma, Moderatorin

PS: ist inzwischen korrigiert, der Link funktioniert wieder

unifaeggi
Beiträge: 184
Registriert: Mi 20 Jul 2005 12:05
Wohnort: Malans GR
Kontaktdaten:

Beitragvon unifaeggi » Sa 23 Jul 2005 17:31

Dann stelle ich mich auch mal vor!

Ich bin Unifaeggi, das ist natürlich nicht mein richtiger Name, aber ein Netter Screen den ich schon seit über 5 Jahren in verschiedenen Foren verwende. Aus meinem richtigen Namen will ich hier aber auch kein Geheimnis machen. Ich heisse Raphael Bircher.

Ich habe seit einigen Monaten einen Hodgkin und bin nun in der Chemo Behandlung. Ich bin sehr positiv eingestellt, und schaff es immer wieder Leute ins Staunen zu versetzen. Kann einen unglaublich dicken Schädel haben wenns sein muss.

Obschon ich schon 25 bin habe ich noch nirgens eine Anstellung. Mein Ziel ist mit Sport Geld zu verdienen. Dem entsprechend bin ich fast täglich 2 - 5 h am Trainieren. Daran konnten auch Krebs und Chemo nicht rütteln..

Meine Hobbys sind Distributed Computing, Homepage & Webdesign, und Gespräche mit interessanten Menschen.

Homepage & Webdesign
Kann die wichtigsten Sprachen die im WWW angewendet werden. HTML/CSS PHP/MySQL und JavaScript

Distributed Computing
Tönt noch viel komplizierter, ist es aber nicht. Distributed Computing ist Verteiltes Rechnen. In der Wissenschaft fallen immer wieder imense Rechenaufgaben an. Selbst die grösten Supercomputer würden dafür Jahre brauchen. Mit anderen Worten sie wären unlösbar.

Beim Distributed Computing werden die Aufgaben zerstückelt und an normale Rechner verteilt. Diese berechnen das ganze dann und senden die Aufgaben dann zurück.

Da das ganze über das Internet geschieht, kann jeder Rechner an solchen Projekten teilnehmen. Wärend ich also hier im Forum schreibe rechnet mein Computer für die Wissenschaft.

Wir sind dafür in einem online Team organisiert, und heissen swissteam.net

Distributed Computing wird vorallem gebraucht in den Gebieten Physik, Kryptographie, mikro Biologie, Klimaforschung, und Animation.

ja, das wär dann meine Vorstellung.

peter59
Beiträge: 16
Registriert: Fr 15 Jul 2005 12:28
Wohnort: Region Bodensee/Oberschwaben

Beitragvon peter59 » Di 26 Jul 2005 6:01

Hallo,

mein Name ist Peter, bin 45 J. alt, verheiratet und habe zwei Töchter.
Wir wohnen im Landkreis Ravensburg in Deutschland.
Im Dez. 03 wurde bei mir ein niedrigmalignes Non-Hodgkins-Lymphom
festgestellt, ein follikuläres Lymphom, Grad 1, Stadium IVa.
Bemerkt habe ich das Ganze durch einen geschwollenen Lymphknoten
unter der Achsel.
Das Staging wurde dann an der Uniklinik in Ulm durchgeführt.
Von Feb.-Juli hab ich dann 6 Zyklen Chemo + Antikörper-Therapie
gemacht und im Okt./Nov. noch Bestrahlung der Bulktumore im Bauch-
raum. Seit Dez. 04 bin ich in Remission, es konnten keine Lymphome
mehr nachgewiesen werden.
Die Therapie habe ich sehr gut vertragen, war an den therapiefreien
Tagen auch immer beim Arbeiten, was für mich psychisch sehr wichtig
war. Ich habe mich sehr viel mit Lymphomen beschäftigt und hoffe,
neu erkrankten Menschen helfen zu können, z.B. durch Info´s.
Aus eigener Erfahrung weiß ich wie wichtig Informationen über die
eigene Krankheit sind.

Empfehlen möchte ich noch das Krebs-Kompass-Forum aus Deutschland,
es ist sehr informativ und mir selbst hat der Kontakt zu ebenfalls
Betroffenen zu Beginn meiner Erkrankung sehr geholfen.

Liebe Grüsse Peter59

ramfresser
Beiträge: 5
Registriert: So 24 Jul 2005 23:12
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Ich bin es der ramfresser in real Patrick

Beitragvon ramfresser » Di 26 Jul 2005 9:38

Mein Name ist Patrick Popelka alias Ramfresser und bin am 24. Juni 1976 im den kleinen Städtchen Werl was im Kreis Soest liegt und das wiederum in NRW liegt, geboren.

Heute wohne ich in Erfurt im schönen Thüringen und fühle mich hier wohl. Warum fragen sich viele bin ich als Wesi in den Osten gezogen ??

Die Liebe war daran Schuld, aber ich bereue den Schritt bis heute nicht. Ganz im Gegenteil ich bin froh das hier bin und möchte unter keinen Umständen wieder in den Westen zurück.

Ich bin ausgebildeter Bundeswehrsanitäter, und glaube immer noch an das Gute im Menschen. Doch weil ich damit meinen Lebensunterhalt nicht verdienen konnte habe ich eine Umschulung zum Microsoft Certified Systemadministrator begonnen und mit Erfolg beendet.

Durch die Gründung meiner Firma D&S-Server habe ich einen meiner Träume verwirklicht. Ich weiss das ich eine kleine aber feine Firma im sehr grossen WorldWideWeb habe und ich arbeite jeden Tag daran das sie grösser wird.

Vor über einen Jahr, kam mein Hasi nach Hause und sagte mir das sie Hautkrebs habe und als Angehöriger und Computerfreak bin ich dann in das Internet maschiert und wollte wissen, was auf mich als Angehöriger zukommt. Aber ich musste mit entsetzen feststellen, das für Freunde oder Angehörige fast keine Möglichkeit gab sich unter einander aus zu tauschen.

Aus diesen Grund habe ich das erste Krebsforum für Angehörige eröffnet und nun können sich Angehörige mit anderen Angehörigen aus tauschen und kommen dadurch eventuell etas besser durch die schwere Zeit. ( Url zum Forum : http://www.krebsforum-fuer-angehoerige.de )

Naja das bin also ich in groben Zügen und ich fühle mich wohl bei dem was ich tue und wie ich es tue und ich glaube das ist das wichtigste überhaupt.


MlG Ramfresser

Ladina
Beiträge: 1587
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitragvon Ladina » Sa 6 Aug 2005 18:14

Mein Name ist Ladina, ich bin 37 Jahre alt und zähle zum Kreis der Betroffenen. Ich hatte inzwischen 2 mal Krebs (Burkitt-Lymphom und Rhabdomyosarkom) und einmal einen gutartigen Tumor im Gehirn.(Fibrilläres Astrozytom II)
All meinen Erkrankungen liegt ein genetischer Defekt zugrunde, der sehr selten ist und Li Fraumeni-Syndrom (Kurz LFS) heisst. Dieser Defekt ist unheilbar, was aber nicht bedeutet, dass meine Krebserkrankungen nicht behandelt werden können.
Im Moment geht es mir phantastisch und ich definiere mich kaum mehr als krebskrank. Krebsbetroffen aber bleibe ich ein Leben lang, und inzwischen kann ich sehr gut damit leben. Ich glaube, ich habe durch diese Krankheit viel gelernt, was ich sonst nie oder erst viel später erfahren hätte.
Ich komme aus dem Buchhandel und habe daher diesbezüglich sowohl Insiderkenntnisse, was Titelrecherche angeht, als auch als Selbstbetroffene, wenn es darum geht, ein seriöses Buch von einem "nicht ganz sauberen" zu unterscheiden.
Manche kennen mich von Krebs-Kompass (http://www.krebs-kompass.de),
wo ich seit 4 Jahren im festen Team bin , die Buch- und Linktipps betreue und eine Anzahl eigener Gedichte zum Leben mit Krebs veröffentlicht habe.
Die Buchtipps werde ich nun auch hier im Forum machen und vielleicht, wenn Interesse an den Gedichten besteht, auch diese einmal hier posten.

Neben Lesen und Schreiben zählen Wandern, Velofahren, Fotografieren und Handörgelen zu meinen liebsten Beschäftigungen.

LG
Ladina

Dany
Beiträge: 28
Registriert: Mo 18 Dez 2006 11:40
Wohnort: bei Wangen an d. Aare
Kontaktdaten:

Ich bin neu hier

Beitragvon Dany » Mo 18 Dez 2006 12:12

Hallo
Ich bin also neu hier. Ich bin 42 Jahre alt und bin Angehörige. Als meine Tochter vor drei einhalb Jahren mit der Diagnose Krebs konfrontiert war, war das auch ein riesengrosser Schock für Familie, Schule, Umfeld, Bekannte und fürs Dorf. Meine Tochter war damals 15 Jahre jung und hatte einen PNET (Primitiver, neuroektodermaler Tumor) an der Schulter mit Metas im Knochenmark und unter der Schädeldecke auf dem Hirn.
Wenn Interesse vorhanden ist würde ich hier gerne die Geschichte veröffentlichen. Uebrigens ist meine Tochter seit drei jahren krebsfrei!!
Der Grund warum ich mich hier angemeldet habe ist: Vielleicht kann ich hier Tipps geben, helfen oder beistehen.
Mein Motto: Nicht aufgeben und jeden Tag lächeln!
Deine Gedanken sind dein Werkzeug!
Es grüsst euch alle herzlich
Dany

saturn

Stelle mich auch noch kurz vor.....

Beitragvon saturn » Mo 9 Jul 2007 16:57

Ich werd Ende September 40 Jahre, heisse Jolanda alias Karzinömli und wohne im Aargau. Ich bekam im April die Diagnose invasives duktales Mammakarzinom und bin somit Betroffene. Meine Leidenschaft ist das Wetter, insbesondere die Tornados. Meine Hobbies sind Country-Line-Dance, die Sprache Portugiesisch, das Land Portugal mit all seinen lebendigen Facetten, lesen (Grusel-, Krimi- und Kitschromane, Bücher von Nora Roberts, J.D. Robb und Bärbel Mohr) und Blitze fotografieren (wenns doch auch mal wirklich richtig klappen würde). Dann liebe ich die Geselligkeit, gute und auch tiefe Gespräche, Formel 1 und Fussball. Nein, ich spiele nicht selbst, aber sehe sehr gern "meine Lieblinge" die portugiesische Nationalmannschaft spielen.

Ich bin gern in diesem Forum, weil ich den Austausch unter Betroffenen und auch deren Angehörigen schätze.

In diesem Sinne wünsche ich allen noch ein bisschen Sommer und alles Liebe. Ich hoff, ich hab meinen "Kurzbeschrieb" am richtigen Ort plaziert.

Gruss
Jolanda alias Karzinömli

odin
Beiträge: 13
Registriert: Mi 11 Jul 2007 20:41
Wohnort: Österreich

Ich bin...

Beitragvon odin » Do 12 Jul 2007 21:23

Mein Name ist Roman alias Odin, ich bin 46 Jahre alt und ich wohne in Österreich. Seit der Erkrankung meiner Partnerin habe ich mich in verschiedensten Foren, die sich mit Krebs befassen, umgesehen.

Doch nirgends spürte ich so eine Herzlichkeit wie in diesem Forum, was dazu führte, mich gestern hier anzumelden und meinen ersten Beitrag zu verfassen. Dieser Beitrag schreit meinen ganzen Schmerz hinaus, weil meine Ulli den Kampf gegen den Krebs verloren hat....und sich unsere Freunde schon vor Langem von uns abgewandt haben.

Meine Ulli hat(t)e ganz liebe Verwandte in der Schweiz, die sie so gerne noch einmal besucht hätte, aber es war ihr nicht mehr vergönnt. Da sie immer so von der Schweiz geschwärmt habe, wird sie mir nicht böse sein, wenn ich hier bei Euch über sie erzähle...

Liebe Grüße aus Niederösterreich

Roman

perlengaby
Beiträge: 12
Registriert: Fr 9 Jan 2009 9:15
Wohnort: Lungern
Kontaktdaten:

kurzes Profil ......uups, ist doch etwas länger geworden!

Beitragvon perlengaby » Fr 9 Jan 2009 20:12

Hab jetzt doch noch den Bereich gefunden, wo ich mich etwas genauer vorstellen kann.

Ich heisse Gaby, bin 46 Jahre alt und wohne im schönen Lungern/OW. Ich habe Ende Oktober die Diagnose bösartiger Brustkrebs erhalten, gleich schon vom Arzt, der den ersten Ultraschall machte, sah wahrscheinlich unverkennbar aus.

Ich komm eigentlich aus keiner Risikogruppe für Krebserkrankungen, ausser, dass ich gerne esse und sich meine Pölsterchen vor allem um den Bauch bilden.

Ich bin eine gläubige Frau und die Diagnose hat meine ganze Kirchgemeinde regerlrecht umgehauen. Genau diese Erkrankung ist es aber, die der Gemeinde die Chance gab, näher zusammenzurücken und für mich einzustehen. Ich hab regelmässig Rundmails an alle Gemeindemitglieder gestartet und offen über meinen Zustand informiert und über meine Gebetsanliegen.

Ich habe diese letzten Monate Gottes Nähe so wunderbar erlebt, wie noch nie zuvor in meinem Leben. Durch die vielen Gebete für mich erlebe ich SEINE Nähe, das ist einfach unglaublich. Ich fühl mich sicher und getragen.

Weil ich mir sicher bin, dass ich diese Krankheit nicht durch Zufall erhalten habe, ist es für mich das Wichtigste überhaupt, mal die Notbremse zu ziehen. Das Leben muss jetzt nicht mehr so weiterlaufen, wie vorher, der Krebs war ein Reifenschuss, der mich auf meinem falschen Weg gebremst hat.

Ich hab schon Monate vorher gespürt, dass etwas nicht mehr stimmt, war unglücklich und depressiv und fühlte mich wie vor einer Wand stehend, die ich nicht überwinden kann. Dass dann sowas wie der Krebs diagnostiziert wurde an mir, die ich doch immer gesund und nie krank war, kein Wunder, etwas stimmte einfach schon monatelang nicht mehr.

Ich bin aus meinem Stress, der mich soooooo lange schon gefangen hielt, herausgekommen und bin in eine ruhigere Lebensphase eingetreten. Endlich fühle ich, dass ich ja Zeit habe, dass nicht alles schnell gehen muss, dass ich auf der Strasse nicht rasen muss.

----------------------------

Noch etwes zu meinen familiären Verhältnissen.

Ich lebe seit mehr als 10 Jahren getrennt von meinem Mann und habe 5 Kinder zwischen 24 und 12 Jahren.

Eine sehr grosse Freude in meinem Lebrn ist das Herstellen von Modeschmuck, besonders das Arbeiten mit FIMO fesselt mich ungemein.

Ich habe die letzten Jahre immer mehr Zeit mit und für mein Hobby verbraucht, wusste eigentlich selbst, dass sowas nicht mehr gesund ist. Nun wurde die Notbremse gezogen und ich hab den Überblick wieder. Ich habe meine Hobbyzeit nun drastisch verkürzt und verbringe seither sehr viel Zeit mit meinen Eltern. Meiner Mutter ging es den letzten Monat äusserst schlecht, sie musste nach Luzern ins Kantonsspital und ich war fast jeden zweiten Tag da, trotz eigenen Problemen.

Ich bin sehr zuversichtlich, was den Krankheitsverlauf mich betreffend betrifft, bin davon überzeugt, dass ich geheilt werde und vor allem auch die Aprikosenkerne ein erneutes Ausbrechen der Krankheit verhindern werden.

Ich weiss auch, dass Gott mich durch meine verschiedenen Therapien gut durchtragen wird.

Gaby

robertt
Beiträge: 4
Registriert: Do 18 Okt 2018 20:06

Re: Vorstellung der Neumitglieder

Beitragvon robertt » Di 23 Okt 2018 17:54

Hi Community
Wollte mich hier mal kurz und knapp vorstellen....Zu mir gibt es eigentlich nicht viel interessantes zu sagen, mein Name ist Robert, ich bin 39 Jahre alt und komme aus Nordrhein Westfalen.


Zurück zu „Gästebuch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast