Warten auf die Diagnose


Moderations-Bereich
Mabo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Sep 2007 7:53
Wohnort: Aargau

Warten auf die Diagnose

Beitragvon Mabo » Mo 10 Sep 2007 8:06

Bei mir wurde am letzten Donnerstag ein vergrösserter Eierstock diagnostiziert (Abtasten und vaginaler Ultraschall). Morgen findet das MRT statt. Neben Schmierblutungen habe ich z.T. auch Schmerzen im Unterleib, und zwar schon seit geraumer Zeit.
Ich mache mir natürlich die grössten Sorgen. Kann mir jemand sagen, wie lange es gehen wird, bis ich eine genauere Diagnose haben werde?

Ich bin für jede Antwort dankbar.

Grüsse, Mabo

Bienli
Beiträge: 286
Registriert: Mi 10 Aug 2005 7:41
Wohnort: Kt. AG

Die Zeit

Beitragvon Bienli » Mo 10 Sep 2007 9:42

Liebe Mabo

Ich weiss, tönt schrecklich blöd!!! Trotzdem, lass dich ja nicht verrückt machen. Selbst, wenn *etwas sein sollte, muss es nicht immer heissen, dass es bösartig ist.

Die Zeit bis zum Resultat ist mühsam. Keine Ahnung, wie lange das dauern wird.

Ich wünsche dir toi - toi - toi.

Gönn dir was schönes. Kaufe einen Blumenstrauss und freue dich daran.

Herzlichst

Bienli

Mabo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Sep 2007 7:53
Wohnort: Aargau

Danke für die Antwort

Beitragvon Mabo » Di 11 Sep 2007 7:51

Hoi Bienli

Danke für deine Antwort. Ich weiss, dass ich mir nicht zu viele Gedanken machen sollte.... aber es funktioniert einfach nicht. Mir gehen tausend Gedanken durch den Kopf. Ich habe drei kleine Kinder, eines davon behindert. Ich mache mir natürlich auch um sie Sorgen.
Heute nun ist das MRT, dann kann ich mich wieder bei meiner Ärztin melden.

Danke nochmals für deine lieben Worte. Ich versuche trotz allem, sie zu befolgen.

Gruss, Mabo

Bienli
Beiträge: 286
Registriert: Mi 10 Aug 2005 7:41
Wohnort: Kt. AG

Angst

Beitragvon Bienli » Di 11 Sep 2007 8:05

Liebe Mabo

Als ich erkrankt war, waren die Kinder 6 und 1 Jahr alt.........

Aber ich kann dir eins sagen, genau aus DEM Grund ist alles Gut gekommen. Mamis können ungeheime Kräfte entwickeln!!!

Ich weiss, es ist nicht einfach - sich nicht verrückt machen zu lassen!

Meine Devise lautete immer: Krebs, du hast dir den falschen Körper ausgesucht. Verschwinde einfach aus meinem Leben. Immer und immer wieder habe ich mir das bildlich vorgestellt........

Auf alle Fälle drücke ich dir ganz *doll beide Daumen - gell!!!

Melde dich wieder, auch wenn du nur deine Aengste und Gefühle los werden möchtest. Das tut immer gut!

*knuddel dich

Bienli

Mabo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Sep 2007 7:53
Wohnort: Aargau

Diagnose bekannt

Beitragvon Mabo » Fr 14 Sep 2007 12:26

Hoi Bienli

War heute bei der Ärztin. Sehr wahrscheinlich habe ich eine Zyste, die sich mit Blut gefüllt hat oder eine Endometriose. Ein Tumormarker war erhöht, würde aber mit der Diagnose Zyste übereinstimmen.
Der Radiologe empfielt, nichts zu tun und in 3 Monaten zu kontrollieren. Meine Ärztin empfiehlt eher eine Bauchspielgelung mit eventueller Entfernung des Eierstocks. Ihr Argument war, dass sie in ihrer Ausbildung gelernt hätte, dass jede Vergrösserung des Eierstocks genau betrachtet werden müsse. Bei einer Operation könnte dann das Restrisiko Krebs endgültig geklärt werden.

Ich bin nicht sehr erpicht darauf mich unter's Messer zu legen. Andererseits ist da aber immer noch der Gedanke, dass vielleicht doch etwas mehr dahinterstecken könnte.

Hast du - oder jemand anderes, der diese Nachricht liest- etwas, das mir in meiner Entscheidung weiterhelfen könnte. Bin wie immer um jede Nachricht froh.

Ganz liebe Grüsse und vielen Dank für deine Unterstützung.
Umarme dich ganz fest!!!!!

Mabo

Strickliesel
Beiträge: 60
Registriert: Mi 25 Jul 2007 10:59
Wohnort: Lindau / B.
Kontaktdaten:

Zyste

Beitragvon Strickliesel » Fr 14 Sep 2007 14:19

Hallo Mabo,
erst mal Glückwunsch zu der Diagnose ! Nix bösartiges, das ist doch toll !!!

Die Erklärung deiner Gynäkologin ist durchaus nachvollziehbar, und eine Bauchspiegelung ist ja wirklich keine allzu große OP und Du würdest Dich schnell davon erholen, und sie gibt Dir Sicherheit.

Ob OP oder nicht, kann man aber von außen nicht so gut sagen, das kommt auch immer darauf an wie groß die Zyste ist und welche BEschwerden sie macht.

Ich selbst hatte vor knapp 2 Jahren auch schon mal eine Zyste, die ist verschwunden wie sie gekommen ist...nämlich von alleine.

Das ist aber nicht immer so.

Hol Dir doch am besten noch eine zweite Meinung ein, vielleicht erleichtert dir das eine Entscheidung.

Und besprich vor allem deine Ängste und Zweifel mit deiner Ärztin. Das ist sehr wichtig es auszusprechen .

Liebe Grüße vom See
und berichte doch hier einfach wieder wie es weiter geht...
Bianca

Bienli
Beiträge: 286
Registriert: Mi 10 Aug 2005 7:41
Wohnort: Kt. AG

OP ??

Beitragvon Bienli » Sa 15 Sep 2007 22:01

Hallo Mabo

Ich schliesse mich der Meinung von Bianca an. Hol dir unbedingt eine zweite Meinung ein!!!

Mmhh..... Das mit einer OP ist so eine Sache.

Ist dein Kinderwunsch abgeschlossen? Auch nur mit einem Eierstock kann man schwanger werden.

Was ist belastender für dich? Eine OP oder ohne OP und immer mit einem komischen Gefühl in der Magengegend - es ist doch etwas?

Besprich das doch mal mit einer anderen Gynäkologin. Habe nichts gegen Gynäkologen, aber in diesem Fall fände ich eine Frau die bessere Anlaufstelle.


Ich wünsche dir von Herzen - die richtige Entscheidung zu treffen!

Liebe Grüsse

Bienli

Mabo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Sep 2007 7:53
Wohnort: Aargau

OP!?

Beitragvon Mabo » Mo 17 Sep 2007 13:06

Hoi Bianca, hoi Bienli

Danke für eure Meldungen. Ich tendiere mittlerweile zu einer OP. Erstens habe ich täglich Schmerzen, und zweitens möchte ich Gewissheit haben. Mein Kinderwunsch ist abgeschlossen, da habe ich also nichts zu verlieren. Trotzdem geht mir die Entfernung eines Eierstocks gegen den Strich. Muss nun mit dem operierenden Arzt besprechen, ob man das Gewebe auch während der OP kontrollieren kann und den Eierstock nur entfernt, wenn keine andere Möglichkeit sinnvoll ist.

Ich werde mir ganz sicher eine Zweitmeinung holen. Und das auch ganz sicher bei einer Ärztin. Ich finde auch, dass eine Frau da mehr Einfühlungsvermögen zeigen kann als ein Mann.

Werde mich wieder melden.

Euch beiden eine ganz schöne Woche:)

Mabo

Mabo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Sep 2007 7:53
Wohnort: Aargau

Weichteilmantel

Beitragvon Mabo » Fr 21 Sep 2007 7:02

Hallo zusammen

Ich habe meinen MRI-Bericht erhalten. Kann mir jemand sagen, was ein assoziierter Weichteilmantel ist, der sich bei mir um die angebliche Zyste gebildet hat.

Ich habe mich zudem bei einer anderen Ärztin für eine Zweitmeinung angemeldet. Sie hat chirurgische Erfahrung... hoffe, dass was kluges rauskommt.

Lg, Mabo

Irma
Site Admin
Beiträge: 701
Registriert: Di 12 Jul 2005 15:24
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Weichteilmantel

Beitragvon Irma » Di 25 Sep 2007 17:03

Liebe Mabo,

mit Weichteilmantel ist Binde- oder Stützgewebe (nicht Knochengewebe) gemeint, welches die Zyste umhüllt. Bindegewebe umhüllt Organe oder bettet sie in das umliegende Gewebe ein.
"assoziert" in diesem Zusammenhang verstehe ich als verbindend, dazugehörend.

Alles klar? :-)

Liebe Grüsse
Irma, Moderatorin

Mabo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10 Sep 2007 7:53
Wohnort: Aargau

ist das gut oder nicht

Beitragvon Mabo » Mi 26 Sep 2007 7:05

Hallo Irma

Danke für deine Nachricht. Jetzt verstehe ich den Begriff. Für mich stellt sich nun die Frage, ob das positiv oder negativ ist, dass um die Zyste ein solcher Weichteilmantel ist.
Dazu vielleicht ein Ausschnitt aus dem Bericht:
".... Die Raumforderung im rechten Ovar entspricht.... in erster Linie einer eingebluteten Ovarialzyste. Ein assoziierter Weichteilmantel ist insbesondere in der Post-KM-Serie denkbar. Insgesamt empfehlen wir DENNOCH die sonographische Kontrolle in 3 Monaten."

Ich habe natürlich mit meiner Ärztin darüber gesprochen. Aber ich hätte gerne noch die Ansicht einer Drittperson (die Zweitmeinung, die ich eingeholt habe, tippt auf eine Endometriose).

Danke
Mabo

Irma
Site Admin
Beiträge: 701
Registriert: Di 12 Jul 2005 15:24
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Nur Operation bringt Gewissheit

Beitragvon Irma » Mi 26 Sep 2007 14:49

Liebe Mabo,

ob dieser Weichteilmantel positiv oder negativ ist, kann ich auch nicht sagen.
Eine Nachkontrolle in 3 Monaten ist sicher gut.
Eine Drittmeinung kann effektiv eine dritte Meinung bringen und Sie noch mehr verunsichern.
Gewissheit, um was es sich bei der Zyste nun wirklich handelt, bringt nur die Operation. Da kann das herausgeschnittenen Gewebe genau untersucht werden.

Liebe Grüsse
Irma, Moderatorin


Zurück zu „Gynäkologische Krebsarten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 39 Gäste