zu jung um zu sterben


Moderations-Bereich
Sarah83
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7 Feb 2020 15:50

zu jung um zu sterben

Beitragvon Sarah83 » Fr 7 Feb 2020 16:16

Liebe Leidensgenossen

Mein Bruder (38) wurde letztes Jahr im September Speiseröhre Krebs diagnostiziert.
Für mich brach die Welt zusammen. Ich konnte kaum Atmen und konnte nur schwer damit umgehen.
Es wurde besser mit der Zeit.
Nach ausführlichen Untersuchungen musste ihm einen Stent einsetzen, da er nichts mehr essen konnte.
Man hat auf der Leber eine Metastase gefunden.(soweit was man per CT sehen konnte).
Auch die Lymphknote war betroffen.
Man begann die Chemo im 2 Wochenrhytmus. Nach 3 Monaten hat man nochmals einen kompletten Check gemacht und festgestellt, dass die Chemo gut anspricht.
Die Metastase war noch kaum sichtbar.
Mein Bruder kam auf das sogenannte Tumorboard um man hat sich trotz Metastasen für die Operation entschieden.
Ich konnte neuen Mut tanken und wir freuten uns sehr für ihn.
Wir haben alles Organisiert bis aufs letzte Detail.
Am 5. Februar 2020 war es soweit. um 8.00 Uhr morgens hat man ihn abgeholt. Ich ging diese Zeit zu meiner Mutter. Wollte noch kurz an die frische Luft und um 11.15 kam schon das Telefon vom Chirurgen:
Man musste die Operation abbrechen, da man auf der Leber noch mehr Metastasen gefunden hat und die ganze Bauchwand voller Metastasen sind.
Für mich brach die Welt zusammen. Ich ging sofort in den Spital. Hatte mein Bruder noch nicht gesehen, da er noch im Aufwachraum war aber ich bin in seinem Zimmer zusammengebrochen.
Ich habe danach eine Seelsorgerin bestellt.
Wie soll man das begreifen, dass ein so junger Mensch schon so weit ist?
Wie soll ich damit umgehen?
Wo kann ich mir Hilfe holen?

Mein Bruder ist ein absoluter Kämpfer. Er hat mir gestern gesagt, er will leben und Krebs soll nicht sein Todesurteil sein.
Er will von all dem nichts hören und meint noch: soll nicht heissen das ich nicht noch 30 Jahre leben kann.
Eigentlich stark, dass er so einen willen hat aber ich bin da halt realistisch: wenn nicht ein Wunder passiert wird er niemals noch 30 Jahre leben.
Ich habe das Gefühl es erdrückt mich und ich bin am dauerweinen.
Es macht mich so unendlich Traurig.

Liebe Grüsse Sarah

Rita
Beiträge: 41
Registriert: Do 3 Mär 2016 15:16

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon Rita » Mi 12 Feb 2020 14:23

Liebe Sarah

Im Moment bist du unendlich traurig. Und du hast allen Grund dazu. Dein Bruder ist schwer krank. Wie lange er noch bei dir und eurer Familie sein wird, scheint gerade ungewiss.
Ein grosser Schock für euch alle. Und eine grosse Herausforderung. Wie damit umgehen?

Du hast wichtige Ressourcen benannt:
  • Familie – Ihr alle seid betroffen. Neben deinem Bruder und dir sind noch andere Familienmitglieder. Du bist nicht allein. Jede und jeder von euch erlebt gerade etwas anderes. Das kann verbinden und stärken.
  • Seelsorge – der Seele Sorge tragen. Für dich, für euch alle sind in dieser Situation Sinnfragen zum Greifen nahe. Sie gehen euch buchstäblich unter die Haut. Du hast im Spital mit einer Seelsorgerin Kontakt aufgenommen, weil dir das ein Bedürfnis war. Hilfe anzunehmen ist ein wichtiger Schritt. Mit einer aussenstehenden Person zu reden, ob privat oder mit einem Profi kann entlasten und neue Sichtweisen eröffnen.
    Denn es ist wichtig, dass du dich auch mit Menschen ausserhalb deiner Familie austauschen kannst. Menschen, die für dich da sind und von denen du dich unterstützt fühlst.
    Falls du weitere Profis suchst, kann ich dir die Berufsgruppe der Psychoonkologinnen und Psychoonkologen empfehlen. Sie sind auch für Angehörige da.
  • Dein Bruder ist ein Kämpfer – Welche Unterstützung wünscht er sich von dir? Was davon kannst du ihm geben und was vielleicht auch nicht? Sich gegenseitig Wünsche und Gefühle mitteilen zu können, nimmt etwas Druck aus der Situation. Es geht nicht darum, dass alle Wünsche erfüllbar sind. Sondern darum, sich wirklich zu zeigen, mit dem was gerade ist. Ich finde, das kann eine Form sein, sich gegenseitig Respekt und Liebe zu zeigen.
Die Zeit durch die du gerade gehst, ist eine ganz besondere. Ich wünsche dir von Herzen Mut, Kraft und Zuversicht.

Magst du uns im Forum wieder schreiben, was du gerade erlebst?

Liebe Grüsse
Rita
Moderatorin

Sarah83
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7 Feb 2020 15:50

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon Sarah83 » Mo 17 Feb 2020 11:13

Hallo

Es geht mir momentan ein bisschen besser.
Ich versuche aus allem das Positive zu sehen. So ist es für mich erträglicher.

Ich werde meinen Bruder so viel es geht begleiten zu all seinen Untersuchungen und unterstütze ihn wo ich kann.
Dies tut mir gut und es erfüllt mir meine Informationen die ich brauche um das ganze zu verarbeiten.
Möchte nicht dauernd meinen Bruder danach fragen. Es fragen ja schon so viele immer danach Familie, Freunde etc

Seit er wieder zu Hause ist geht es ihm so gut wie nie. Wir waren lange spazieren. Im Wald, im Schnee...
Doch bald fängt die nächste Chemo an.

Liebe Grüsse

PS: Ich werde euch auf dem laufenden Halten

sachlich
Beiträge: 7
Registriert: Do 5 Mär 2020 5:09

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon sachlich » So 15 Mär 2020 17:01

Hallo,
ich lese gerade das ganz viele aufgrund von Corona die Chemo verschieben. Weißt du ob das bei euch auch so ist?

Rita
Beiträge: 41
Registriert: Do 3 Mär 2016 15:16

Chemotherapie und Coronavirus

Beitragvon Rita » Di 17 Mär 2020 11:00

Hallo
Weitermachen mit der Chemo oder nicht? Diese Frage stellen sich aktuell viele Menschen in einer Krebsbehandlung. Eine generelle Antwort gibt es im Moment nicht. Zur Orientierung hilft folgende Überlegung:

  • Haben Sie ein erhöhtes Infektionsrisiko, weil Sie mit einer am Coronavirus erkrankten Person Kontakt hatten?
  • Falls ja: Rufen Sie vor Ihrem nächsten Termin unbedingt Ihr onkologisches Behandlungsteam an und fragen Sie, wie Sie sich verhalten sollen.
  • Zusammen mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt können Sie den Nutzen und das Risiko einer Fortsetzung der Therapie abwägen und eine vorläufige Entscheidung treffen.
Für alle Personen gilt: Halten Sie die Hygienemassnahmen und Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit BAG ein. Diese werden laufend an die Situation angepasst.

Viele gute Wünsche

Rita
Moderatorin Krebsforum

sachlich
Beiträge: 7
Registriert: Do 5 Mär 2020 5:09

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon sachlich » Mi 18 Mär 2020 6:41

Danke Rita,
sachlichkeit ist hier wirklich angebracht. Danke auch für den Link.

Sarah83
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7 Feb 2020 15:50

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon Sarah83 » Di 31 Mär 2020 20:30

Guten Abend alle zusammen
Mein Bruder macht auch in der Coronakrise die Chemo weiter....Bei ihm ist es absolut wichtig.
Wir fahren ihn aber immer zum Thermin und holen Ihn wieder ab.
Ansonsten ist absolut vorsicht geboten mit all den treffen.
Wir telefonieren aber täglich....

Liebe Grüsse

Rita
Beiträge: 41
Registriert: Do 3 Mär 2016 15:16

Chemotherapie in Zeiten von Corona

Beitragvon Rita » Mo 6 Apr 2020 14:31

Liebe Sarah

Dein Bruder, du und deine ganze Familie haben in den letzten Monaten viel durchgemacht. Dein Bruder hat eine Krebsdiagnose erhalten. Diese hat sein Leben stark verändert. Auch du als ihm Nahestehende bist davon betroffen. Die Diagnose und ihre Folgen lösen so viele Fragen, so viele Ängste und so viele Hoffnungen aus.

Die Corona-Pandemie und die zu Ihrer Eindämmung verordneten Massnahmen fordern euch jeden Tag zusätzlich heraus. Sein Behandlungsteam hat ihm empfohlen, seine Chemotherapie auch jetzt weiterzuführen. Den Nutzen der Therapie für deinen Bruder schätzen die Ärztinnen und Ärzte höher ein, als die Risiken. Du unterstütz ihn, so gut du kannst. Abwechselnd fahrt ihr ihn zur Therapie ins Spital. Du bist mit ihm per Telefon im Austausch. So gelingt euch, einander so zu zeigen: Du bist nicht allein, ich bin für dich da.

Vieles ist im Moment nicht so, wie wir uns gewohnt sind. Gerade Menschen, die von Krebs betroffen sind oder waren, haben Erfahrung mit Ausnahmesituationen: Die alten Regeln und Strukturen des Alltags werden ausser Kraft gesetzt. Täglich gilt es neu herauszufinden, was heute geht, was Linderung und Erholung bringt – und was man weglassen muss oder kann. Ich hoffe, auch du und dein Bruder findet jeden Tag Wege, das zu tun, was euch wichtig ist und daraus Kraft zu schöpfen.

Herzliche Grüsse
Rita
Moderatorin

Sarah83
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7 Feb 2020 15:50

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon Sarah83 » Do 1 Okt 2020 5:47

Liebe Leidensgenossen

Mein letzter Beitrag ist schon etwas länger her....
Hurra aber mein Bruder lebt noch.
Leider geht es ihm gar nicht gut.Wir alle merken, es geht gegen das Ende zu.

Leider hat seit seiner Diagnose vor einem Jahr die Chemo nicht angeschlagen.
Es tut so unheimlich weh in so leiden zu sehen.

Wir konnten aber noch einige Tage im Sommer mit ihm in den Bergen verbringen. Das war sein letzter Wunsch.

Liebe Geüsse

Sarah83
Beiträge: 5
Registriert: Fr 7 Feb 2020 15:50

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon Sarah83 » Mi 28 Okt 2020 21:07

Hallo ihr Lieben

Heute ist es 4 Woche her seit mein Bruder im Spital ist....
Leider wird er das Spital nicht mehr lebend verlassen.
Ich bin so unendlich traurog dabei....er leidet so sehr.
Die Stationsleitung hat uns gesagt, er wird nicht mehr lange leben.
Warum nur er??
Ich kann es einfach nicht fassen

Rita
Beiträge: 41
Registriert: Do 3 Mär 2016 15:16

Re: zu jung um zu sterben

Beitragvon Rita » Mo 2 Nov 2020 13:42

Liebe Sarah

Vielen Dank für deinen Bericht. Seit vielen Monaten bangst du mit deinem Bruder. Leider geht es ihm nicht gut. Ihr musstet euch damit auseinandersetzen, dass er an den Folgen der Krankheit sterben wird. Das ist ungeheuer traurig.

Zusammen mit der Familie habt ihr ihm einen grossen Wunsch erfüllt – gemeinsame Tage in den Bergen. Inzwischen hat sich sein Gesundheitszustand verschlechtert. Der Abschied kommt immer näher. Und du fragst dich: Warum ausgerechnet mein Bruder?
Ich glaube, auf diese Frage gibt es wohl keine Antwort.

Du begleitest ihn zusammen mit deiner Familie auf seinem letzten Stück Weg auf dieser Erde. Trotz Corona habt ihr, so lese ich deine Worte, die Möglichkeit im Spital für ihn da zu sein. Ich stelle mir vor, dass diese gemeinsamen Zeiten für euch und für ihn wichtig sind.

Ich wünsche dir Kraft und Zuversicht.

Herzliche Grüsse
Rita


Zurück zu „Speiseröhrenkrebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast