Hirntumore / Rückenmarkstumor (Krebs im ZNS)


Moderations-Bereich
Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Oligodendrogliom

Beitragvon Ladina » So 21 Feb 2016 21:15

OLIGODENDROGLIOM

Diagnose bei der Autorin: Oligodendrogliom WHO III in der rechten Gehirnhälfte (mandarinengrosser bösartiger Tumor) im Alter von 41 Jahren

ERFAHRUNGSBERICHT EINER BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Ergib Dich - ... oder ich schieße!
Autorin: Andrea Ammerseder
Verlag : Books on Demand, April 2010
ISBN : 978-3-8391-5318-5, Paperback, 96 Seiten

Preisinfo : 9,90 Eur[D] / 10,20 Eur[A] / 13.40 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel


Zum Inhalt:
Ich muss zugeben, dass der Titel meines Buches "ERGIB DICH – … ODER ICH SCHIESSE" für Außenstehende etwas makaber klingen mag! Den Titel habe ich ganz bewusst so gewählt, weil ich mir immer bildlich vorstelle, wie die „schlechten“ Zellen in meinem Hirn die weiße Fahne hissen und rufen: „Lass du uns nur in Frieden – dann lassen wir dich auch in Ruhe!“ Ein Arzt hat vor Jahren in seinen Bericht geschrieben, dass ich einen „kindlichen Charakter“ habe. Aber vielleicht ist es ja gerade dieser, der mich bis jetzt vor der URNE bewahrt hat ;-). Ich bin eine lebenslustige Person und wer mein Buch liest, wird das relativ schnell merken. Meine Geschichte soll anderen Mut machen und dass es sich lohnt zu kämpfen!
Siehe auch:
http://www.schwaebische.de/home_artikel ... 38073.html
Ergib dich oder ich schiesse [50%].jpg
Ergib dich oder ich schiesse [50%].jpg (14.12 KiB) 2101 mal betrachtet
---------------------------------------------------------

Diagnose: Oligodendrogliom / Oligoastrozytom

ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN
+++++++++++++++++++++++++++++++++++


Titel: Überleben Glückssache?
Untertitel: 15 Jahre Gehirntumor
Autor: Wolfgang Heinemann
Verlag : Books on Demand , Neuauflage Februar 2006
ISBN : 978-3-8334-1472-5, Paperback, 172 Seiten

Preisinfo : 14,80 Eur[D] / 15,30 Eur[A] /CHF 21.90
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

erhältlich im Buchhandel

Verlagstext:
"Machen Sie Ihr Testament, regeln Sie, was noch zu regeln ist"- diesen niederschmetternden Rat erhielt der junge Richter Wolfgang Heinemann (Jahrgang 1956) mit 33 Jahren von seinem behandelnden Arzt. Die Diagnose: ein unheilbarer Gehirntumor, Lebenserwartung: kaum mehr ein Jahr. Doch der Vater von zwei kleinen Söhnen will sich nicht so einfach in sein Schicksal fügen. Fünfzehn Jahre später erzählt er nun seine Geschichte.

Zwei Gehirnoperationen, unzählige Behandlungen und Therapien liegen hinter ihm, doch es hat sich gelohnt.
Dank seines zähen Willens und seines gesunden Misstrauens gegenüber dem Medizinbetrieb findet Wolfgang Heinemann Ärzte, Menschen, die ihm helfen können und wollen. Heute führt er trotz der Krankheit ein erfülltes Leben mit seiner Familie, reist viel, beschäftigt sich intensiv mit neuen Krebstherapien, aber auch mit Sterben und Tod, und setzt sich immer neue Ziele, die er in seinem Leben noch erreichen möchte.

Für Krebspatienten und ihre Angehörigen, grundsätzlich aber für jedermann ist dieses Buch ein wertvoller Ratgeber. Es gibt wichtige Auskünfte unter anderem über unterstützende Therapieformen wie DC-Therapie(Dendritische Zelltherapie) oder Weihrauchtherapie, NK/LAK-Zellen, Elektro-Hyperthermie, , und es macht Mut, den Kampf gegen die tödliche Krankheit aufzunehmen und zu leben.

Anmerkung von Ladina:
Und wieder ist ein mutmachendes, absolut lesenswertes Buch erschienen, das der Diagnose Hirntumor ein wenig von seinem Schrecken nehmen kann und Platz macht für eine Hoffnung.
Überleben Glückssache Heinemann [50%].jpg
Überleben Glückssache Heinemann [50%].jpg (21.28 KiB) 2101 mal betrachtet
-----------------------------------------------------
Diagnose: Oligodendrogliom

ERFAHRUNGSBERICHT UND GEDANKEN EINER BETROFFENEN
***************************************************


Titel: Das Leben wagen
Untertitel: Vom Umgang mit einer unheilbaren Krankheit
Autorinnen: Lydie Violet/ Marie Desplechin
Übersetzt von Doris Heinemann
Verlag : Berlin Verlag , Februar 2006
ISBN : 978-3-8270-0638-7, Gebunden mit Schutzumschlag, 126 Seiten
ehem. Preis : 16,00 Eur[D] / 16,50 Eur[A] / 24.90 CHF UVP
Vergriffen im Buchhandel

Verlagstext:
Die Diagnose lautet: Gehirntumor, und nach der Biopsie steht fest: eine aggressive Form des Tumors, wenig erforscht und unheilbar, der Lydie Violet (40 Jahre alt) nur noch wenige Jahre zu leben lässt. Sie kämpft um Zeit, will ihre zwei Kinder erziehen, verweigert zunächst die Chemotherapie, um ein relativ "normales" Leben weiterführen zu können. Und bietet, gemeinsam mit der Romanautorin Marie Desplechin, der Krankheit Paroli, findet Worte für ihre Schmerzen und Ängste, den beruflichen und sozialen Tod, den sie seit der Diagnose stirbt, den Leidensweg durch die Krankenhäuser - aber auch für die neuen Freunde, das Atemholen, die Vergnügungen und guten Momente. Und es entstand ein Buch, von dem beide Autorinnen sagen, es hätte auch "Glück" heißen können.

Das Leben wagen [50%].jpg
Das Leben wagen [50%].jpg (5.97 KiB) 2101 mal betrachtet
---------------------------------------------------
Anaplastisches Oligodendrogliom WHO III

ERLEBNISBERICHT EINER BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Ohne ihn - Die Ballade vom Tumor
Untertitel: Aus dem Leben einer Frau und eines bösartigen Tumors
Autorin: Rosalie Miller
Verlag : Wagner Verlag, Februar 2010
ISBN : 978-3-86683-680-8, Paperback, 84 Seiten
ehem. Preis : 8,90 Eur[D] / 9,20 Eur[A]/CHF 14.90
Vergriffen im Buchhandel

Klappentext:
Wir wagen nicht daran zu denken, was wäre, wenn? Würden wir uns ständig mit Gedanken an Tod, Siechtum und schwere Krankheiten malträtieren, würden noch mehr Psychopaten durchs Land stolpern. Das ist eine ziemlich klasse Einrichtung unseres Unbewussten.
Krebs kommt, aber er geht nicht immer, ohne uns mitzunehmen. In meinem Fall ist er gegangen und hat mich hier gelassen. Ich erzähle die Geschichte meines Lebens vor, während und nach dem Krebs ganz entspannt, genau so, wie ich es erlebt habe. Ohne Jammern oder Selbstmitleid, dafür aber mit Humor und einer ordentlichen Prise Ironie und Sarkasmus, die freundlicherweise auch hier geblieben sind. Sehen wir die Diagnose Krebs nicht automatisch als Todesurteil. Viel besser ist es, den Krebs, in welcher Form auch immer, nicht so ernst zu nehmen. Ich darf das sagen, weil ich es hautnah erlebt habe.

Was eigentlich niemand zu glauben wagte, ist eingetroffen, Rosa scheint ihren bösen Tumor besiegt zu haben.
Ohne ihn - Die Ballade vom Tumor [50%].jpg
Ohne ihn - Die Ballade vom Tumor [50%].jpg (5.14 KiB) 2101 mal betrachtet
------------------------------------------------------------------
SCHLÄFENLAPPENTUMOR, TUMOR DES UNTEREN SCHLÄFENLAPPENS (SYMPTOM SCHIZOPHRENIE)

ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Plastisches Glück
Autor: Matthias Kerscher
Verlag: Epubli, Mai 2012
ISBN 978-3844222531, Taschenbuch, 52 Seiten
Vergriffen im Buchhandel, erhältlich via booklooker.de

Zum Inhalt:
Der heute 21 jährige Matthias erzählt rückblickend, von der Zeit, in der sein Leben durch einen Schläfenlappentumor und eine diagnostizierte Schizophrenie, eine drastische Wendung nahm.

Plastisches Glück_ [50%].jpg
Plastisches Glück_ [50%].jpg (10.78 KiB) 2160 mal betrachtet
-------------------------------------------------------------------------
ERFAHRUNGSBERICHT EINER BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Ich bin nicht verrückt!
Autorin: Frances I. Deitrick
Verlag: Bastei Lübbe, 3. Auflage 1997
ISBN 3404613724, Taschenbuch, 334 Seiten
Vergriffen im Buchhandel, erhältlich via booklooker.de

Zum Inhalt:
Nach einem Autounfall verändert sich Frances' Verhalten schlagartig. Sie benimmt sich so sonderbar, dass sie in eine Klinik für psychisch Kranke eingewiesen wird.
Eine Zeit der Qualen und des Kampfes beginnt - bis die Ärzte endlich die wahre Ursache für Frances' Bewusstseinsveränderung finden ...
Frauces ist eine ganz normale, fröhliche, lebenslustige junge Frau. Eines Tages hat sie einen Autounfall, bei dem ihr Kopf auf das Lenkrad geschleudert wird. »Gehirnerschütterung«, sagen die Ärzte, doch von nun an ist nichts mehr wie vorher: Frances ist aggressiv gegen ihre Familie, das Pflegepersonal und' die Ärzte. Ihr Verhalten ist so unberechenbar, dass sie in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden muss. Dem Umstand, dass starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und Schwindelanfälle sie plagen, oft eine ganze Körperhälfte gefühllos wird, schenkt niemand Beachtung. Doch Frances weiß, dass sie organisch, nicht psychisch krank ist. Aber als die Ärzte schließlich die wahre Ursache entdecken - einen sehr seltenen Gehirntumor (Schläfenlappentumor) -, beginnt ein neuer, schwerer Leidensweg.[/i]
Ich bin nicht verrückt [50%].JPG
Ich bin nicht verrückt [50%].JPG (11.18 KiB) 2160 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ladina am Mi 16 Mär 2016 23:31, insgesamt 1-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Diagnose: Tumor am Hippocampus

Beitragvon Ladina » Mo 22 Feb 2016 23:47

TUMOR AM HIPPOCAMPUS

Diagnose: Zuerst Nasennebenhöhlentumor, anno 2001 Hirntumor (Tumor am Hippocampus)

ERFAHRUNGSBERICHT EINER BETROFFENEN SCHWEIZERIN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Tumor
Untertitel: Leben mit der Hoffnung
Autorin: Brigitte Hegglin
ISBN 978-3-033-00879-3, Paperback, 146 Seiten

Preisinfo: Schweiz: CHF 14.00 (inkl. Porto und Verpackung)
Deutschland Euro 16.00 (inkl. Porto)

Nicht im Buchhandel erhältlich, bitte über Homepage Kontakt aufnehmen
http://www.bhegglin.ch
oder per Mail
[brigitte*bhegglin.ch SPAMSCHUTZ: bitte * gegen @ austauschen]



Zum Inhalt:
Ein wunderbares Leben an der Seite eines Mannes, der sie von Herzen liebt, liegt vor ihr. Doch kurz vor der Hochzeit wird der erste Tumor in der Nasennebenhöhle festgestellt. Das ist erst der Anfang ... Im Jahr 2001 wird ein Gehirntumor diagnostiziert, an einer sehr heiklen Stelle - dem Hippocampus. Brigitte Hegglins ganzes Leben und das ihrer Familie wird umgekrempelt. Das Mittragen von Angehörigen und Freunden geben ihr aber immer wieder Mut zum Weiterleben und die Kraft, das Unfassbare zu überstehen.
In ihrem authentischen Bericht beschreibt die Autorin ihre ergreifende Geschichte und scheut sich auch nicht, ihre inneren Kämpfe offen zu legen. Im Bewusstsein, dass Gott bei ihr ist, beschreitet sie neue Wege. Sie schildert, was passiert, wenn Liebe und Frieden oberste Priorität bekommen. Mit ihrem Optimismus und ihrer Fröhlichkeit will sie nicht nur jenen Menschen Mut und Hoffnung vermitteln, die sich in vergleichbaren Situationen befinden, sondern auch zeigen, wie man füreinander da sein kann


Anmerkung von Ladina:
Meine Hochachtung gilt Brigitte Hegglin. Selten habe ich zu einem solch schwierigen Thema ein optimistischeres Buch gelesen und selber noch Kraft und Mut daraus geschöpft. Frau Hegglin schreibt nicht von Belanglosigkeiten, sondern greift alle Themen auf, die sich für sie im Zusammenhang mit der Diagnose "grosser Tumor am Hippocampus", der nachfolgenden schwierigen Operation, der akuten Todesbedrohung und Reha ergaben. Auch über die Spätfolgen der Krankheit, die bis heute anhalten. Sie hat grosses Talent, auch tiefschürfende Ereignisse in Worte zu fassen.
Was mich bestürzt hat, ist, dass sie so lange vergeblich auf die Diagnose warten musste, als es darum ging, herauszufinden, warum sie immer wieder bewusstlos hinfällt. Wie man sie gar als psychisch krank taxierte, bis sich endlich ein Arzt wirklich Zeit für sie nahm.
Das Buch sollte darum auch von angehenden Onkologen/Neurologen beachtet werden.

Frau Hegglin und ihr Buch sind echte Hoffnungsträger. Gerade bei Hirntumoren gibt es noch sehr viele düstere Prognosen. Es tut allen gut, einen positiven Bericht zu lesen. Einen Bericht, der nichts beschönigt, aber dennoch aus der Hoffnung lebt und Zuversicht ausstrahlt. Bravo!
Tumor Leben mit der Hoffnung [50%].jpg
Tumor Leben mit der Hoffnung [50%].jpg (18.14 KiB) 2100 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ladina am Mi 16 Mär 2016 23:32, insgesamt 1-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Diagnose: bösartiger Tumor am Hypothalamus

Beitragvon Ladina » Mo 22 Feb 2016 23:54

TUMOR AM HYPOTHALAMUS

Diagnose: Bösartiger Tumor am Hypothalamus (Kleinhirn)

ERLEBNISBERICHT EINER JUNGEN BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: C 71,6 - Diagnose Hirntumor
Autorin: Kim-Vanessa Mathes
Verlag : Geest-Verlag, November 2010
ISBN : 978-3-86685-260-0, Paperback, 469 Seiten

Preisinfo : 14,00 Eur[D] / 14,40 Eur[A]/CHF 21.90
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel


Beschreibung:
C 71,6 Diagnose Hirntumor … 2009. Nach mehreren Fehldiagnosen offenbarte ein CT-Bild das Monster im Kopf der Autorin, die sich gerade im schriftlichen Abitur befindet. Es ist furchtbar so etwas zu hören, doch noch lange nicht das Ende. Operationen, Reha, Ärzte, Erwartungen, Hoffnungen, Enttäuschungen, Ängste, Glücksmomente – nicht allein für die Betroffene, auch für die Familie, die Freunde.
Dieses Buch handelt davon, wie es ist, alles zu verlieren, was einem wichtig ist. Wie es ist, in völliger Abhängigkeit wochenlang im Krankenhaus bleiben zu müssen. Wie es ist, monatelang gefangen zu sein in einem Körper, der nicht macht, was der Kopf sagt. Wie es ist, wenn man über Monate unter anderen Kranken und behinderten Menschen lebt. Wie es ist, wenn der beste Freund in der 6-monatigen Reha verhaltensgestört ist und man der einzigen Freundin ins Hirn fassen kann.
Ein sehr privates Buch über die Gedanken und Emotionen einer jungen Frau – und die ihrer Mutter, deren Tagebucheinträge zwischen das Schreiben der Tochter eingefügt sind. Die radikale Offenheit in der Schilderung beider gibt anderen Menschen in vergleichbaren Situationen vielleicht das Gefühl, nicht allein zu sein mit ihren Empfindungen, kann ihnen helfen zu hoffen. Schließlich passieren solche Schicksale täglich, doch nicht jeder kann mitfühlen und nachvollziehen, wie so etwas ist.
Obwohl am Anfang die Fortschritte nur langsam erfolgen, kann Kim ihre Reha in Gaillingen mit Erfolg beschliessen.


Die Autorin:
Kim-Vanessa Mathes, geboren 1990. Sie lebt mit ihren Eltern, ihrem jüngeren Bruder und dem Kater Muffin in der Pfalz. Kreativ zu sein, zu malen, zu schreiben oder Gitarre zu spielen, gehörte untrennbar zu ihr. Damit war erst einmal Schluss, als 2009 die Diagnose Hirntumor ihr geplantes Leben zerstörte. In ihrem Buch beschreibt sie das eine Jahr nach der Diagnose bösartiger Kleinhirntumor.

Anmerkung von Bea (Rezensentin bei http://www.dasanderekind.ch):
Ein sehr eindrückliches, offenes Buch, manchmal etwas langatmig geschrieben, da viele Dialoge von der Autorin detailliert wiedergegeben werden. Sicherlich entspringt dieses Mitteilungsbedürfnis auch der Angst, Erlebtes zu vergessen, was nicht selten bei Eingriffen im Gehirn ja auch geschieht.
Das Buch überrascht aber auch immer wieder, die Reife der jungen Frau kommt ebenso durch, wie das Bedürfnis, einfach normal zu sein und manchmal auch verspielt und albern - wie es gesunde Altersgenossen noch immer sind.
Kim beeindruckt auch durch ihr Wissen über medizinische Zusammenhänge. Sie hilft mit ihrem Buch, Verständnis zu wecken für Menschen, die wie sie doppelt sehen (weil der Hypothalamus verletzt ist), die Ataxie haben und nicht mehr gut gehen können, die eine ganz andere Stimme haben.
Kim gehört ausserdem zu der kleinen Gruppe Patienten, die nicht nur einen Shunt im Kopf haben, sondern einen 2. sogenannten Shuntassistent benötigten. Sie erzählt, wie es ist, mit so einem System zu leben, worauf sie lebenslang deswegen verzichten muss und wie es sich anfühlt. Und sie erwähnt, was sie als hilfreich empfand, z. B. die Shunt-Selbsthilfegruppe mit Mailingliste. Und wie es ist, mit einem inoperablen Tumorrest im Gehirn so positiv und angstfrei wie möglich zu leben.
Alles in allem ein sehr beeindruckendes Buch.
C 71_6 - Diagnose Hirntumor [50%].jpg
C 71_6 - Diagnose Hirntumor [50%].jpg (13.26 KiB) 2099 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ladina am Mi 21 Sep 2016 20:24, insgesamt 2-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Behinderung nach besiegtem Hirntumor

Beitragvon Ladina » Di 23 Feb 2016 0:02

DIREKTE ODER SPÄTFOLGEN NACH HIRNTUMOR-BEHANDLUNG BEI EINEM KIND

Siehe dazu bitte im Thema: Krebs bei Kindern und Jugendlichen - der Erfahrungsbericht von Reto Frick (Titel: Die Reise), einsortiert im Thema "Survivors schreiben" via:
viewtopic.php?f=47&t=205&p=13899&hilit=Frick#p13899



DIREKTE ODER SPÄTFOLGEN NACH HIRNTUMOR-BEHANDLUNG BEI ERWACHSENEN

ERLEBNISBERICHTE AUS DEM LEBEN MIT SPÄTFOLGEN NACH HIRNTUMOR-BEHANDLUNG oder DIREKTEN FOLGEN NACH HIRNTUMOR-OPERATIONEN (LÄHMUNG, APHASIE ETC.)

-----------------------------------------------
LEBEN MIT APHASIE ALS FOLGE EINER GEHIRNTUMOR-OPERATION

ERFAHRUNGSBERICHT EINES PATIENTEN
+++++++++++++++++++++++++++


Titel: Ein Aphasiker erlebt seine Rehabilitation
Untertitel: Erfahrungen nach einer Hirntumor-Operation und Hirnnervenlähmung
Autor: Bruno Mickeleit
Verlag: Reha , 4.Auflage 1995
ISBN 978-3-88239-131-2, Kartoniert, 176 Seiten

Preisinfo : 7,60 Eur[D] / 7,90 Eur[A] / CHF 11.40
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

erhältlich im Buchhandel

Aus dem Inhalt:
Bruno Mickeleit verlor nach der Gehirntumor-Operation die Sprache und das Verständnis derselben. In diesem Buch beschreibt er sehr präzies, wie es ihm mit Hilfe der Logopädie und weiteren Therapien gelang, aus der Sprachlosigkeit wieder herauszukommen.
Ein Dokument der Hoffnung für Gleichbetroffene und ihre Angehörigen.
Ein Aphasiker erlebt seine Rehabilitation [50%].jpg
Ein Aphasiker erlebt seine Rehabilitation [50%].jpg (16.59 KiB) 2098 mal betrachtet
---------------------------------------------------------------------
LEBEN MIT DER OPERATIONSFOLGE: GESICHTSLÄHMUNG

Diagnose: Gutartiger, aber verdrängend in die Schädeldecke wachsender Tumor des Oberkiefers

ERFAHRUNGSBERICHT EINER BETROFFENEN
+++++++++++++++++++++++++++++++++++


Titel: Auszeit
Autorin: Anneliese Hager
Verlag : Books on Demand , April 2004
ISBN : 978-3-8334-0511-2, Broschur, 80 Seiten
Dieses Buch wird hier näher vorgestellt:
viewtopic.php?f=47&t=120&p=11246&hilit=Hager#p11246



------------------------------------------------------------------
WEITERLEBEN NACH EINER HIRNVERLETZUNG

ERFAHRUNGEN VON JUNGEN HIRNVERLETZTEN MENSCHEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Ich habe vom Himmel geträumt
Untertitel: Junge Menschen erzählen von Unfall, Krankheit und Rehabilitation
Herausgeber: Thomas Welte
Nachwort von Silke Heimes
Verlag : Geest-Verlag, November 2008
ISBN : 978-3-86685-154-2 , Paperback, 176 Seiten

Preisinfo : 12,00 Eur[D] / 12,40 Eur[A] /CHF 17.90
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel

Beschreibung:
Über die Lebenswege junger Menschen, die durch eine Krankheit oder durch einen Unfall plötzlich aus ihrem Lebenalltag gerissen werden, ist in der medizinischen und pädagogischen Literatur bereits viel geschrieben worden. Thomas Welte lässt in diesem Buch die Betroffenen selbst zu Wort kommen, lässt sie ihre Lebenswege, Hoffnungen und Ängste ausdrücken.
So ist eine Sammlung von Texten entstanden, die nicht nur für die Betroffenen, für Angehörige und Freunde ein wesentliches Moment eigener Reflexion darstellt. Die Texte bieten jedem Jugendlichen und
Erwachsenen die Möglichkeit, eigene Lebensziele und -wege zu hinterfragen.

Allen diesen jungen Frauen und Männern möchte ich zu ihrem Mut und ihrer Ausdauer, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, gratulieren.
Es sind die Zeugnisse unbändigen Lebenswillens. Chapeau, ich bin tief bewegt und möchte diese authentischen Lebensgeschichten jedem Menschen, egal welchen Alters, sehr ans Herz legen.
Gaby Hauptmann
Ich habe vom Himmel geträumt [50%].jpg
Ich habe vom Himmel geträumt [50%].jpg (15.83 KiB) 2118 mal betrachtet
---------------------------------------------------------------

MIT-ERLEBENSWELTEN EINES SONDERSCHULLEHRERS AUF DER NEUROLOGISCHEN REHA
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Bilder aus der Zwischenzeit
Untertitel: Gestaltungen, Geschichten und Hintergründe aus der Neurologischen Rehabilitation
Autor: Jörg Rinninsland
Herausgegeben von Hegau-Jugendwerk GmbH, Neurologisches Krankenhaus und Rehabilitationszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, 78262 Gailingen
Verlag : Unterwegsverlag Manfred Klemann, Juli 2013
ISBN : 978-3-86112-263-0, Englisch Broschur, 120 Seiten, durchgehend farbig

Preisinfo : 19,80 Eur[D] / 19,80 Eur[A] / 24,50 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel

Zum Inhalt:
Gestaltungen, Geschichten und Hintergründe aus der Neurologischen Rehabilitation
Eigentlich habe ich zwei Geburtstage, sagte einmal ein Rehabilitand im Unterricht. Der eine Geburtstag steht in meinem Pass. Der andere Geburtstag ist der Tag, an dem ich den Unfall überlebt habe. (Auszug aus dem Buch)

In mehr als 20 Jahren am Neurologischen Rehabilitationszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Hegau-Jugendwerk begleitete der Autor viele 100 Rehabilitanden in der Kunstwerkstatt beim Malen und Gestalten. In dieser Zeit entstanden unzählige Bilder, von denen jedes einzelne eine eigene Entstehungsgeschichte besitzt. In der überarbeiteten 2. Auflage des Buches „Bilder aus der Zwischenzeit“ erzählt Jörg Rinninsland 50 solcher „Bildergeschichten“, die in besonderem Maße von den Lebenssituationen erzählen, in der sich diese jungen Menschen während ihrer langen Aufenthalte in Kliniken und Reha-Einrichtungen nach ihrer Schädel-Hirn-Verletzung befinden. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes in einer Zwischenzeit in ihrem Leben. Das alte Leben endete plötzlich mit einem Unfall, es liegt hinter ihnen. Das neue, vielleicht in vielerlei Hinsicht durch den Unfall veränderte Leben zuhause hat noch nicht begonnen. Es liegt noch vor ihnen und ist verbunden mit vielen Fragezeichen.

Durch die Bilder, ihre Geschichten und auch manchen konzeptionellen Hintergrund wird nicht nur die Leistung der jungen Rehabilitanden auf ihrem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben deutlich. Es wird auch ganz nebenbei das komplexe Bild von Schädel-Hirn-Verletzungen gezeichnet, in dem keine Verletzung oder Erkrankung in ihren Ausprägungen und Folgen der anderen gleicht. Wie in einem Mosaik wird erst in der Summe der erzählten „Bild“-Geschichten erkennbar, wie vielfältig und schwerwiegend sich neurologische Einschränkungen auswirken können. Es wird greifbar, welch wunderbares und auch welches zentrales Organ unser Gehirn ist.

Rinninsland geht in seinem Buch auch auf konzeptionelle Hintergründe seiner Arbeit in der Kunstwerkstatt ein. Das kunsttherapeutische Konzept des „Begleiteten Malens“ wird ebenso erläutert wie das besondere Setting des „Closlieu“-Ateliers oder die Bedeutung der „Didaktischen“ Farbe.

Der Autor Jörg Rinninsland (Jg.1958) ist Sonderschullehrer und Kunsttherapeut. Er gehört zum Kollegium der Wilhelm-Bläsig-Schule des Hegau-Jugendwerks
Bilder aus der Zwischenzeit [50%].jpg
Bilder aus der Zwischenzeit [50%].jpg (26.1 KiB) 2118 mal betrachtet
--------------------------------------------------------------------
PATIENTENBUCH FÜR MENSCHEN NACH HIRNVERLETZUNG
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Und plötzlich aus der Spur ...
Untertitel: Leben nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma und anderen neurologischen Erkrankungen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige
Autoren/Herausgeber: Angela Luppen, Harlich H. Stavemann
Verlag: Beltz, August 2014
ISBN 9783621281539, Hardcover, 211 Seiten

Preisinfo: 31.90 CHF
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel als gebundenes Buch oder E-Book

Kurzbeschreibung:
Für Patienten mit »erworbenen« hirnorganischen Erkrankungen ist das Leben nicht mehr so, wie es vor ihrer Erkrankung war. Sie erleben starke Beeinträchtigungen im täglichen Leben und Handeln, z.B. in den Bereichen Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Sprache oder Motorik. Häufig fällt es ihnen sehr schwer, diese Beeinträchtigungen zu akzeptieren und mit ihnen umzugehen.
Das Patientenbuch spricht die Probleme der Betroffenen direkt an und hilft ihnen, ihre Erkrankung zu verstehen, zu akzeptieren und das Beste aus ihrer aktuellen Situation zu machen. Sie geben Tipps, wie man weiteren Belastungen vorbeugt, unnötige belastende Gefühle loswird, keine Selbstwertprobleme entwickelt und neue Lebensziele findet. Alle Hinweise und Übungen basieren auf der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT).
Das Buch wendet sich an Betroffene, die unter den Folgen dieser Krankheiten leiden:
*
Schlaganfall
*
Schädel-Hirn-Trauma
*
Hirntumor
*
Multiple Sklerose
*
Entzündungen des Gehirns

Aus dem Inhalt
Was ist bloß passiert? * Bleibt das jetzt so? Möglichkeiten der Genesung und der Therapie * Akzeptieren, nicht resignieren. Zusätzlicher Belastung durch unrealistische Genesungsziele vorbeugen * Wo ist mein altes Ich? Unfall- oder krankheitsbedingte bleibende Änderungen von Persönlichkeit und Verhalten * Ängstlich, ärgerlich oder verzweifelt? Unnötig belastende Gefühle loswerden * Leiste ich nicht (mehr) genug? * Ich bin nicht mehr "der/die Alte" - und nun? Alte Lebensziele an die neue Situation anpassen * Schuldgedanken oder -vorwürfe * Hilfe - mein(e) Partner(in) ist nicht mehr die/derselbe! Was Angehörige wissen sollten oder: Hilfestellung für Angehörige * Umgang mit Fachchinesisch. Übersetzungshilfen für medizinische und psychologische Fachbegriffe * Hier finden Sie Hilfe
Und plötzlich aus der Spur [50%].jpg
Und plötzlich aus der Spur [50%].jpg (13.54 KiB) 2098 mal betrachtet
--------------------------------------------------------------------------

JUGENDLICHE PATIENTEN MIT HIRNVERLETZUNGEN SPRECHEN ÜBER IHRE ERFAHRUNGEN
******************************************


Titel: Warum hat mir das niemand vorher gesagt?
Untertitel: Erfahrungen jugendlicher Patienten mit Hirnverletzungen.
Ein Ratgeber. Grossdruck

Herausgeber: Schneider, Ursula / Weishaupt, Gunver / Mai, Norbert
Verlag : borgmann publ. Dortmund , 1993
ISBN : 3-86145-055-0 , Paperback, 96 Seiten, mit Adressteil weiterführender Organisationen
ehem. Preis: 15,30 Eur[D] / 15,80 Eur[A] / 26,90 sFr
Aus der Reihe : EKN Material. f. d. Rehab. 4

Vergriffen im Buchhandel

Verlagstext:
"Warum hat mir das niemand vorher gesagt?" fragen oft Patienten, die erst nach vielen Umwegen herausgefunden haben, wie sie mit ihrer Behinderung leben können.
In diesem Buch berichten jugendliche Patienten mit Hirnverletzungen (verursacht durch Unfälle oder Krankheit (Hirntumore, Hirnoperationen) über ihre Erfahrungen in der Klinik und in der Zeit danach.
Es geht um die ganz alltäglichen Probleme, über die meist zu wenig geredet wird. Ratschläge und Tipps zur Lösung von Problemen wurden von Patienten gemeinsam mit Therapeuten in Gruppentreffen diskutiert und in diesem Buch zusammengefasst.
Dieser Ratgeber wendet sich in erster Linie an jugendliche Patienten, die nach Hirnverletzungen u.a. mit Sprach-, Gedächtnis und Gehstörungen zurechtkommen müssen, sowie an alle Personen, die mit ihnen Kontakt haben (Eltern, Lehrer, Kameraden, Arbeitskollegen etc.).
Der Ratgeber vermittelt weder medizinisches Fachwissen noch einfache Rezepte. Er soll vielmehr anregen, mehr über Probleme zu reden.

Anmerkung von Ladina:
Ein wichtiges Buch, das vielen Hilfestellung zu geben vermag und das Einblick gibt, in die Erfahrungswelt von hirnverletzten jungen Menschen.

Warum hat mir das niemand vorher gesagt [50%].jpg
Warum hat mir das niemand vorher gesagt [50%].jpg (10.06 KiB) 2098 mal betrachtet
--------------------------
ERFAHRUNGSBERICHTE VON HIRNVERLETZTEN KINDERN BZW. IHREN ANGEHÖRIGEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: „...man wundert sich, was man ertragen kann"
Untertitel: Text-und Bilddokumentation durch Unfall oder Krankheit hirngeschädigter Kinder und Jugendlicher
Herausgeberin: Christl Löffler
Verlag: Eigenverlag Löffler, Gottmadingen, 2001
ISBN 3-00-007468-6, Gebunden, 125 Seiten, illustriert mit schwarzweissen Fotos

Leider vergriffen, erhältlich im Gebrauchtbüchermarkt, für Interessierte aus der Schweiz wird das Buch ab ca. September 2013 in der Fragile Suisse-Fachbibliothek im Verleih sein.

Buchrückseite:
1949 geboren, ist Christl Löffler in Gottmadingen aufgewachsen. In einem damals noch überwiegend ländlich geprägten Ort direkt an der Schweizer Grenze und in der Nähe des Bodensees.
Nach dem Abschluss der Mittleren Reife absolvierte sie vor Ort in der Maschinenfabrik FAHR AG eine kaufmännische Lehre. Nach deren Abschluss zog es sie als 18jährige von ihrer Heimatgemeinde weg nach Frankfurt. Wo sie in einem großen Betrieb im Personalwesen tätig war. Aber bald kehrte Christi Löffler wieder in die „südlicheren" Gefilde zurück und zwar nach Stuttgart. Dort lernte sie auch ihren Mann Kurt kennen. Gemeinsam mit ihren beiden Söhnen Markus, geb. 1976 und Daniel, geb. 1981, kehrte die Familie 1982 wieder in den Heimatort der Autorin nach Gottmadingen in den Hegau zurück. Dort geht sie neben ihrer Tätigkeit als kfm. Angestellte und freiberufliche Redakteurin ihrem Hobby, „dem Schreiben" nach. Denn schon als Schülerin schrieb sie immer wieder Kurzgeschichten, die z.T. auch veröffentlicht wurden und mit denen sie auch immer wieder kleinere Preise gewann. Nebenbei engagiert sie sich im Pfarrgemeinderat in der Pfarrgemeinde Christkönig.

Christl Löffler schreibt: „Mich interessieren Menschen. Mich interessieren ihre Gefühle, mich interessiert auch, wie Menschen mit ihren tragischen Schicksalen leben (lernen) und wie sie damit umgehen (lernen). Das sind einige der Gründe, die mich zum Schreiben dieser Bild- und Textdokumentation bewogen haben. Wobei ich nicht nur viel an Zeit und auch an Gefühlen investiert habe. Ich habe auch viel zurückbekommen. Denn ich hatte viele, unvergessliche Begegnungen, ich durfte viele persönliche Gespräche führen und ich durfte ein intensives Vertrauen erfahren, das mir nicht nur sehr viel gegeben hat. Diese beeindruckende Erfahrung hat mich geprägt und wird mich für den Rest meines Lebens begleiten".

Anmerkung von Ladina:
Dieses liebevoll gestaltete Buch ist ein Mitfühl-und Mutmachbuch zugleich. Es enthält gut verständliche Hintergrundinformationen zur Gehirnfunktion, der Früh-Reha und Frühmobilisation und eine Vorstellung vom Hegau-Jugendwerk GmbH in Gaillingen (DE), wo die meisten der vorgestellten Kinder und Jugendlichen auch betreut wurden. Auch eine Kinderkrankenschwester kommt zu Wort, ein Versicherungsexperte, ein Diplom-Pädagoge sowie der leitende Oberarzt und der ärztliche Direktor der Reha Gaillingen.
Vor allem aber erzählen selbstbetroffene Kinder oder Jugendliche sowie deren Angehörige, über ihr Leben vor und nach der Hirnschädigung, von Ermutigungen und Rückschlägen und von den Gefühlen dabei. Von Träumen und Plänen, die sie vor dem Unfall oder der Krankheit hatten und wie viel davon danach auf unsicheren Beinen steht oder ganz unmöglich scheint.
Das Buch möchte nicht nur Betroffene ansprechen und ihnen Mut machen, sondern auch "Gesunde" zum Nachdenken anregen.
So erfahren wir von Helen, 18 Jahre alt, die nach einer Hirntumoroperation eine Hirnblutung erlitt.
Von Fabian, 14 Jahre, der einen Badeunfall überlebte.
Von Marion, 11 Jahre alt, nach ihrem Sturz übers Schulgeländer im Treppenhaus.
Von Sandra, 14 Jahre, die eine Hirnverletzung nach einem Autounfall erlitt.
Von der kleinen Sarah, noch nicht ganz 4 Jahre alt, die beim Sturm Lothar von einem Dachblech begraben wurde.
Von Michael, 9 Jahre alt, der nach einer Herzoperation einen Herzstillstand erlitt.
Von Sarah, 8 Jahre alt, die von einem Auto angefahren wurde.
Von Stephan, 25 Jahre alt nach seinem schweren Autounfall.
Von Erik, 14 Jahre, der einen Fahrradunfall hatte.
Von Susanne, 10 Jahre alt, die beim Aussteigen aus dem Schulbus angefahren wurde.
Von Christoph, 22 Jahre, nach seiner erfolgreichen Reha nach einer Gehirnentzündung.
Hirnverletz Man wundert sich was man ertragen kann 001 [50%].jpg
Hirnverletz Man wundert sich was man ertragen kann 001 [50%].jpg (34.66 KiB) 2118 mal betrachtet
-------------------------------------------
ERFAHRUNGEN IN ROMANFORM
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Montag fange ich wieder an
Autor: Peter Drescher
Verlag: Ev. Verlagsgesellschaft Anstalt Berlin, 1977
Gebunden, 211 Seiten
Nur noch antiquarisch erhältlich, z. B. bei booklooker.de

Klappentext:
Der Autor lässt einen Jungen, der eine Gehirntumoroperation hinter sich hat über sein Schicksal und dessen Bewältigung sprechen.
Wie reagiert ein junger Mensch, wenn er plötzlich von Krankheit betroffen wird, wenn er sich aus einem ganz normalen Leben - Ausbildung, Partnersuche, Sport und Vergnügungen - einfach herausgerissen sieht? Ronald Scholz, der ganz unheldische Held dieses Buches, erfährt: Das äußerlich reduzierte Leben eines Kranken kann auch ganz neue Lebensbereiche eröffnen helfen. Es kommt nur darauf an, sich nicht resigniert zurückzuziehen, sondern die Krankheit, die Umwelt und sich selbst aus einem anderen Blickwinkel sehen zu lernen. Ronald findet Menschen, die ihm dabei helfen. Und - sehr zurückhaltend - ist auch von ersten Glaubenserfahrungen die Rede. Für Ronald Scholz gibt es schließlich wieder einen neuen Anfang. Aber auch ohne den positiven Schluß ist dieses Buch, in dem ein junger Autor Erlebtes verarbeitet hat, eine hoffnungsvolle und ermutigende Lektüre für Kranke und Gesunde [/i]
Montag fange ich wieder an Doppelcover [50%].JPG
Montag fange ich wieder an Doppelcover [50%].JPG (17.89 KiB) 2118 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ladina am Mi 21 Sep 2016 20:26, insgesamt 2-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Gehirntumor ohne Angabe des konkreten Tumortyps

Beitragvon Ladina » Di 23 Feb 2016 18:36

ERFAHRUNGSBERICHTE VON MENSCHEN MIT ODER NACH DER DIAGNOSE "GEHIRNTUMOR" (OHNE ANGABE DES KONKRETEN TUMOR-TYPS)

Diagnose von Razvan: Bösartiger Hirntumor

E-BOOK - ERLEBNISBERICHT EINES EHEPAARES
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Die zärtliche Berührung
Untertitel: Biopsie einer Liebe
Autoren: Tina und Razvan Georgescu
Verlag : Gütersloher Verlagshaus, November 2010
Daten der gebunden, vergriffenen Ausgabe:ISBN : 978-3-579-06753-7, Gebunden, 272 Seiten, Preisinfo : 19,99 Eur[D] / 20,60 Eur[A] / 30,90 CHF UVP .

Als gebundenes Exemplar vergriffen, Als E-BOOK noch erhältlich

Verlagstext:
Die Liebe und der Tod – ein fesselnder, emotionaler Dialog


- Wenn eine tödliche Krankheit nicht nur den Körper zerstört
- Zwei ganz persönliche Auseinandersetzungen mit einer lebensbedrohlichen Situation

Was passiert mit der Liebe, wenn einer der Partner plötzlich an einer todbringenden Krankheit leidet? Wie ändern sich die emotionalen und körperlichen Bedürfnisse des Betroffenen und des Angehörigen? Wie kann man mit einer solchen Belastung umgehen?

Der Fernsehautor und Filmemacher Razvan Georgescu lebt seit fast fünf Jahren mit einem Gehirntumor, seine Frau Christine hat täglich den drohenden Verlust vor Augen. Als ihre Beziehung an der enormen Belastung zu zerbrechen droht, fasst jeder für sich den Entschluss, die eigenen Erfahrungen in einem persönlichen Bericht zu erforschen, wohl wissend, dass es nicht das Ziel einer solchen Unternehmung sein kann, die Beziehung um jeden Preis zu retten. Aus der Gegenüberstellung der beiden Berichte ergibt sich das differenzierte Bild einer emotional hochkomplexen Situation.
Dieses Buch berichtet von einer mutigen und ehrlichen Lebensreise zweier Menschen, deren Liebe unendlich schien, die aber nun – im Augenblick der höchsten Bedrohung – vor der Entscheidung steht, neu zu entfachen oder zu verglühen.

Über die Autoren:
RAZVAN GEORGESCU, geboren 1965 im transsilvanischen Tirgu Mures/Rumänien, studiert Philologie an der Universität Bukarest, wird während des Militärdienstes für kurze Zeit Mitglied der rumänischen Skinationalmannschaft. 1989 siedelt er nach Deutschland zu seiner Frau Tina um. Als Kulturjournalist, Drehbuchautor und Filmemacher für Arte, ZDF und BBC bereist er die Welt. Mit 38 Jahren erfährt er, dass er an einem bösartigen Gehirntumor leidet und dass ihm bestenfalls nur noch wenige Jahre Zeit bleiben. In dem international viel beachteten und preisgekrönten (u.a. PRIX EUROPA 2008) abendfüllenden Dokumentarfilm „LebensWende“ erforschte Razvan Georgescu zusammen mit prominenten Künstlern auf der ganzen Welt die Verbindung zwischen Kreativität und dem Schatten der eigenen Sterblichkeit. Das vorliegende Buch ist seine ganz persönliche Auseinandersetzung mit dem Tod und der Liebe.

TINA GEORGESCU, wird als Angehörige der deutschen Minderheit 1969 im rumänischen Timisoara geboren. Bereits mit 14 lernt sie Razvan Georgescu in der Schule kennen. Mit 17 emigriert sie nach Deutschland. Trotz aller politischen Widerstände heiraten die Beiden 1989.
Nach dem Studium der Sozialpädagogik an der Universität Frankfurt am Main arbeitet sie zunächst in der Drogenberatung und Familienhilfe, später im Sozialen Dienst. In diesem Buch beschreibt sie ihre Erfahrungen als Angehörige eines tödlich erkrankten Partners.
Tina und Razvan Georgescu haben zwei Kinder. Sie leben in Hofheim am Taunus in der Nähe von Frankfurt am Main.
Die zärtliche Berührung [50%].jpg
Die zärtliche Berührung [50%].jpg (9.32 KiB) 2097 mal betrachtet
ççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççç
Marie Fredriksson, die Sängerin von Roxette. am 11.September 2002 entdeckten die Ärzte bei ihr einen bösartigen Tumor im Kopf. Doch Marie gab nie auf. Auf ihrem Leidensweg wurde sie vor allem von ihrer Familie und besonders von ihrem Ehemann unterstützt. Dieser hat sie in dieser Zeit mit der Kamera begleitet. Entstanden sind Bilder, die unter die Haut gehen. Gemeinsam mit ihrer Familie hat Marie Fredriksson diese schwere Zeit durch gestanden und meldet sich anno 2004 mit einer Solo-CD zurück.

SOLO-CD
°°°°°°°


Titel der Solo-CD: The Change
Künstlerin: MARIE FREDRIKSSON
Label: EMI (EMI) , November 2004
ASIN: B00068C82Y

Erhältlich im Musikfachhandel oder bei Amazon.de

Disc 1
01 The Change
02 2:nd Chance
03 All You've Gotta Do Is Feel
04 April Snow
05 Love 2 Live
06 Mother
07 Many Times
08 All About You
09 The Good Life
10 Bad Moon
11 A Table In The Sun
12 The Change - Orchestra

Lieder vom Kampf gegen den Krebs

Rockig, manchmal bluesig und zuweilen sogar im Gospel-Sound, so kommt das Solo-Album von Marie Fredriksson daher. Sie hat sich vom Roxette-Pop-Einerlei getrennt.

Ihre Songs sind sehr persönlich und erzählen vom langen Kampf gegen den Krebs. Das Cover hat sie selbst gestaltet. Es zeigt ihre beiden Seiten, die, wenn es ihr gut geht, und die, wenn es ihr schlecht geht. Marie Fredriksson versteht dieses Album auch als Dank an ihre Fans, die ihr in der Zeit ihrer Erkrankung immer wieder Rückhalt gegeben haben.
The Change [50%].jpg
The Change [50%].jpg (22.39 KiB) 2097 mal betrachtet
-------------
Diagnose Hirntumor im September 2002. Der Diagnose vorangegangen waren ein sehr verschwommenes Sehen auf einem Auge und kurze Zeit nach dem Auftreten der Sehstörung ein heftiger epileptischer Anfall. Viele Monate konnte sie danach nicht mehr sprechen...

ERFAHRUNGSBERICHT EINER BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Titel: Listen to my Heart - Meine Liebe zum Leben
Untertitel: Die Autobiographie der Roxette-Sängerin
Autorinnen: Marie Fredriksson und Helena von Zweigbergk
übersetzt von Ulrike Brauns
Verlag: Edel, Nov. 2016
ISBN 978-3-8419-0488-1, Gebunden mit Schutzumschlag, 239 Seiten, mit farbigen Abbildungen

Preisinfo: CHF 34.90
Alle Preisangaben in CHF sind unverbindliche Preisempfehlungen

Erhältlich im Buchhandel

Buchrückseite:
»Ich will nur sagen, was wichtig ist. Ohne Schnickschnack. Gerade heraus, wie es eben war.«
Mit diesen Worten präsentiert Marie Fredriksson ihre Buchidee Helena von Zweigbergk, ihrer Co-Autorin.
Ihr Leben war geprägt von Drama. Sie wuchs in Armut in der schwedischen Provinz auf, die Familie wird nach dem Unfalltod ihrer Schwester schwer von Trauer gezeichnet. Als junge Frau gelingt Marie der Durchbruch als Musikerin in Schweden und kurz danach mit Roxette der internationale Erflog. Bis heute ist Roxette die erfolgreichste schwedische Band, neben ABBA.
Dann schlägt das Leben brutal zu: ein Hirntumor, die Diagnose ist fatal. Marie werden nur wenige Monate zu Leben gegeben. Doch sie gibt nicht auf. Sie macht die Chemo und schluckt unzählige Medikamente. 12 Jahre später berichtet sie eindrucksvoll von ihrer Liebe und ihrem Kampf fürs Leben.
Listen to my heart ist eine Geschichte von grosser Liebe, von Trauer, grossen Erfolgen und Rache am Schicksal – der Liebe zum Leben sei Dank.

Portrait:
Marie Fredriksson wurde1958 in Schweden geboren, und führte ein bewegtes Leben, von der Provinz in Schweden sang sie sich auf die Bühnen der grössten Stadien der Welt. 2002 kam dann der Schock, die Diagnose Gehirntumor. Marie werden nur noch wenige Monate zu Leben gegeben, doch sie kämpft sich zurück und gilt heute als geheilt. Jedoch leidet sie noch immer an den Spätfolgen des Krebs und der Therapie und musste 2016 ihre Tour absagen.
Helena von Zweigbergk wurde 1959 geboren und ist eine schwedische Journalistin, Autorin und Radiomoderatorin. Bevor sie mit Marie Fredriksson Listen to my heart verfasste, hat sie schon mehrere Bestseller veröffentlicht.
Listen to my heart [50%].jpg
Listen to my heart [50%].jpg (14.08 KiB) 2097 mal betrachtet
ççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççç
Diagnosen: zuerst Gebärmutterkrebs, nach dessen Heilung Gehirntumor

ERFAHRUNGS-ROMAN EINER BETROFFENEN ÄRZTIN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Titel: Himmel und Hölle
Untertitel: Nach der wahren Geschichte der Dr. Konstanze Kuchenmeister.

Die weitere Vorstellung dieses Buches finden Sie bitte via folgendem Link
viewtopic.php?f=47&t=4038



ççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççç

AUTOBIOGRAFISCHER ROMAN EINER KRANKENSCHWESTER
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Lebenslinie
Autorin: Janet Berndt
Verlag : docupoint, Mai 2011
ISBN : 978-3-86912-053-9, Paperback, 352 Seiten
ehem. Preis: 12,50 Eur[D] / 12,90 Eur[A] / 18,50 CHF UVP
Vergriffen im Buchhandel, erhältlich via booklooker.de

Verlagstext:
Der autobiographische Roman einer Krankenschwester, die das "Kranksein" erlebt.
Janet Berndt erkrankt plötzlich an einem Hirntumor und muss nun erleben, wie schwer der Dschungel zu durchkämpfen ist.
Angefangen von Problemen mit der eigenen Krankheit fertig zu werden, über Schulprobleme ihres Kindes, über Zahlungsprobleme durch die Krankenkasse, bis hin zur Wahrnehmung der ihr gegenübersitzenden Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen.
Ein Begreifen von: Die Krankheit ist nicht mein "einziges" Problem!
Das Erleben und Vergleichen zweier Ufer.
Das eine Ufer ist geprägt durch den Beruf, das andere Ufer ist Neuland- jetzt bin ICH der Patient!
Gefühlvoll, von Schmunzeln bis Weinen, von Nachempfinden bis "Das kommt mir doch bekannt vor!"-Effekt.
Ein MUSS für jeden Erkrankten, für jeden Angehörigen, für jeden, der Gefühl mag!
ABER:
Ebenso ein MUSS für jede angehende und alt eingefahrene Krankenschwester, Pfleger, Ärzte!
Lebenslinie [50%].jpg
Lebenslinie [50%].jpg (6.6 KiB) 2097 mal betrachtet
ççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççç

ERFAHRUNGSBERICHTE VON MENSCHEN, DIE AUS DER KRISE FANDEN
***********************************************************


Titel: Jede Krise ist ein neuer Anfang
Untertitel: Aus Lebensgeschichten lernen
Herausgeberin: Erika Schuchardt
Verlag: Patmos, 1988
ISBN 3-491-72138-5, Paperback, 202 Seiten
Vergriffen im Buchhandel, erhältlich bei eurobuch.com


Verlagstext:
Krisen - kann man damit leben lernen?
Wege aus der Krise suchen viele Menschen, aber wie finden sie ihren Weg? Hier erzählen Menschen unserer Zeit. Sie folgten mit weit über 100 anderen betroffenen Mitmenschen einem Biographien-Aufruf "...ich erzähle Dir von mir..."
Es sind Menschen wie jeder andere auch, bis zu dem Augenblick, das sie unvorbereitet und unabweisbar vom Schicksal Betroffenen wurden: Krebskrank, psychisch gestört, chronisch krank, behindert.
Sie alle fanden ihren Weg. Davon berichten ihre Lebensgeschichten. Die Betroffenen bieten keine Lösung, vielmehr nehmen sie und, Zuhörer und Leser, mit auf den mühselig langen Weg des Suchens.
Aus diesen Berichten und aus einer einführenden Darstellung der Probleme, erfahren wir, wie fundamentale Krisen zu einer Lernchance und zum Anfang einer Umkehr zum Leben werden können.


In diesem Buch kommen Menschen zu Wort, die jeder für sich von einem schweren Schicksal getroffen worden sind. Die Psychologin Alida Roth zum Beispiel, die im Alter von 29 Jahren an einem bösartigen Hirntumor erkrankte - und die heute, Jahrzehnte später wieder arbeitet in einer Stadt Deutschlands.
Oder Erika Reischle, die nie in ihrem Leben etwas sehen konnte, da sie blind geboren wurde.
Oder Mütter, die ein schwer behindertes Kind haben.
Oder junge und ältere Menschen, die mit progressiven körperlichen Krankheiten wie MS, Polyarthritis oder Muskelschwund leben.
Sie erzählen von der Krise, was sie fast erdrückt, was sie wütend machte, aber auch von dem, was sie ermutigte, was half, was das neue Leben wieder lebenswert gemacht hat.
Jede Krise ist ein neuer Anfang [50%].jpg
Jede Krise ist ein neuer Anfang [50%].jpg (14.33 KiB) 2097 mal betrachtet
çççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççç

[/i]
Zuletzt geändert von Ladina am Mo 28 Mär 2016 10:29, insgesamt 2-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Tumor im Rückenmarkskanal

Beitragvon Ladina » Di 23 Feb 2016 18:38

KOPF-UND NACKENKREBS

ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN KÄMPFERS (ENGLISCH)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Cancer 4 --Me 5 (After Extra Time)
Untertitel: The Memoir and Inspirational Story of How an Ordinary Man Beat Cancer Against All the Odds * *)]
Autor: Liam Ryan
Verlag: Liam Ryan, Eigenverlag, Juli 2012
ISBN 978-0957315402, Taschenbuch
Erhältlich nur noch via Amazon

Siehe:
https://prima.guru/lbpfc-sein-krebs-im- ... 13-jahren/

Liam Ryan ist einer der beeindruckendsten Krebspatienten aller Zeiten. Er wurde mit einem der schlimmsten Fälle von Kopf– und Nackenkrebs diagnostiziert, die jemals gesehen wurden, und hatte deswegen keine Chance. Sehr wenige Krankenhäuser auf der Welt konnten ihm überhaupt eine Hoffnung geben, und er hatte nur noch ein paar Wochen zu leben.
Beeindruckt von seiner Kämpfernatur, entschieden Professor Simon Rogers und sein Team in Liverpool ihm eine Chance zu geben, ohne dass sie dabei auf Erfolg hofften. Das Problem mit Kopf– und Nackenkrebs ist es, dass nur wenige Menschen die Nebenwirkungen der Behandlung überstehen können.
Es war praktisch unmöglich die Operation zu überleben. Liams‘ ganzer Kopf war in Gefahr. Wahrscheinlich würde er seine Sicht, seine Sprachfähigkeit, Beweglichkeit oder Hirnfunktion verlieren. Aber nichts davon hat eine Rolle gespielt. Es wollte einfach nur leben.
Er unterzog sich der 12 Stunden lagen Operation, dem Tode trotzend, welche von 7 Wochen intensiver Chemotherapie gefolgt waren. Zweimal ist er wegen Meningitis, und ein weiteres Mal wegen einer Thrombose fast gestorben. Er war 4 Monate lang im Krankenhaus, und es war fast unmöglich dass er noch überlebte.
Cancer 4 Me 5 [50%].JPG
Cancer 4 Me 5 [50%].JPG (13.85 KiB) 1954 mal betrachtet
-------------------------

TUMOR IM RÜCKENMARKSKANAL

ERFAHRUNGSBERICHTE VOM LEBEN MIT DER DIAGNOSE: TUMOR IM RÜCKENMARKSKANAL

Das Gehirn und das Rückenmark bilden zusammen das Zentralnervensystem (ZNS). Als «Schaltzentrale» für zahlreiche wichtige Funktionen ist es von grosser Bedeutung.
Daher werden in diesem Thema auch die ERFAHRUNGSBERICHTE VOM LEBEN MIT DER DIAGNOSE RÜCKENMARKS(KANAL)-TUMOR vorgestellt


ERFAHRUNGSBERICHT EINES RÜCKENMARKSKREBS-BETROFFENEN
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Titel: Ein zweites Leben
Untertitel: Die Überwindung der Krankheit
Autor: Reynolds Price
Verlag: Insel, 1995,
ISBN 978-3-458-16727-3, Kartoniert, 296 Seiten

Preisinfo : 9,95 Eur[D] / 10,30 Eur[A] / CHF 13.40
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

erhältlich im Buchhandel

Verlagstext:
Dieses Buch ist mehr als eine Geschichte von der Überwindung des Krebses - es ist auch die Geschichte von der Verwandlung eines Mannes, von der Meisterung einer Lebenskrise.
Dieses Buch gibt tiefe und intime Einblicke in einen immer noch weitgehend tabuisierten Bereich, und es ist eine Ermutigung für all jene, die betroffen sind.

Anmerkung von Ladina:
Dem kann ich voll und ganz zustimmen.
ein zweites Leben [50%].jpg
ein zweites Leben [50%].jpg (13.29 KiB) 2094 mal betrachtet
""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

Diagnose: Rückenmarkstumor

ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN
************************************


Titel: Von Arzt zu Arzt
Untertitel: Die Odyssee eines Kranken
Autor: Beat Schliep
Verlag: Fischer TB, 1991
ISBN 3-596-10749-0, Kartoniert, 123 Seiten
Vergriffen im Buchhandel, erhältlich via booklooker.de

Verlagstext:
Zwei Jahre lang irrte Beat Schliep von Arzt zu Arzt, liess sich diverse Diagnosen nennen, zahllose Therapien und Medikamente verschreiben, lief zu Heilpraktikern und Psychotherapeuten - aber seine Schmerzen wurden immer stärker.
Die Fachleute und seine Freunde hatten nur noch eine Erklärung: Seine Beschwerden mussten psychisch sein.
Längst abhängig von Schmerzmitteln wurde er schliesslich unfähig, seinen Beruf weiter auszuüben. Da alle üblichen Untersuchungen keine Ergebnisse brachten, schloss man in einem Krankenhaus, er simuliere, und wollte ihn in die Psychiatrie überweisen.
Aber wenn er in einer Sache sicher war, dann der, dass die richtige Diagnose noch nicht gestellt wurde. Fortschreitende Lähmung seiner Beine brachte ihn - inzwischen ein Pflegefall -nach weiteren qualvollen Monaten erneut ins Krankenhaus, und diesmal zog ein Arzt aus genau den Symptomen, die auch allen andern Ärzten vor ihm bekannt gewesen waren, den richtigen Schluss:
Der Patient litt an einem Rückenmarkstumor
Nach der schwierigen Operation wurde ihn schonend beigebracht, dass er querschnittsgelähmt sei, ohne Hoffnung auf Heilung.
Mit der gleichen Zähigkeit, mit der er vorher an den Diagnosen der Ärzte und nicht an sich selbst gezweifelt hatte, begann er seine Beine zu trainieren.
Nach einem Jahr konnte er wieder gehen.
Der Autor erzählt seine bemerkenswerte Krankengeschichte ohne Wehleidigkeit, oft mit leiser Ironie.
Sein Bericht ist eine Warnung an alle Ärzte, nicht der Routine zu verfallen,
und an alle Patienten, sich selber nicht aufzugeben, sondern die Verantwortung für sich zu übernehmen.

Beat Schliep, geboren 1958, arbeitet als Lehrer in München.

Anmerkung von Ladina:
Ein wirklich bemerkenswerter Bericht!

Von Arzt zu Arzt [50%].jpg
Von Arzt zu Arzt [50%].jpg (7.42 KiB) 2094 mal betrachtet
--------------------------------------------------------------

Diagnose: Tumor im Rückenmarkskanal

ERLEBNISBERICHT EINER JUNGEN BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Tumor ist, wenn man trotzdem lacht***
Autorin: Kirsten Böhnisch
Verlag : Books on Demand, März 2010
ISBN : 978-3-8391-3403-0***, Paperback, 136 Seiten
ehem.Preis: 11,90 Eur[D] / 12,30 Eur[A] / 16.40 CHF UVP
Vergriffen im Buchhandel

Beschreibung:
Tina wünscht sich nach einer langjährigen Beziehung nichts sehnlicher als ein Kind. Nachdem sie schwanger aus dem gemeinsamen Urlaub mit ihrem Freund wieder zurück nach Hannover kommt, scheint das Glück perfekt. Doch dieses wird schnell durch stechende Rückenschmerzen getrübt. Die Ärzte sind ratlos und schieben die Schmerzen auf ihre Schwangerschaft. Bereits im vierten Schwangerschaftsmonat kann sie nicht mehr arbeiten, jeder Schritt wird zur Qual. Sie verbringt ihre Tage weinend alleine zuhause. Als die Schmerzen plötzlich geringfügig weniger werden und sie aber ihr rechtes Bein hinter sich herzieht, werden die Ärzte aufmerksam. Es wird festgestellt, dass sie einen Tumor im Rückenmarkskanal hat. Wie wird sie die restliche Schwangerschaft mit diesem Tumor überstehen? Wird sie jemals wieder richtig laufen können und wie kann sie ihr Baby versorgen? Ihre Kraft, um diese Zeit zu überstehen, zieht Tina aus ihrem Humor, mit dem sie diese scheinbar ausweglose Situation meistert. Mit Humor nimmt sie jede Hürde und berichtet ohne Skrupel und Umschweife über ihre Krankheit und ihre Schwangerschaft. „Tumor ist, wenn man trotzdem lacht“ ist ein ehrlicher Bericht über einen schweren Lebensabschnitt einer jungen Frau aus Hannover. [/i]
Tumor ist wenn man trotzdem lacht Böhnisch [50%].jpg
Tumor ist wenn man trotzdem lacht Böhnisch [50%].jpg (5.83 KiB) 2094 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ladina am Mi 21 Sep 2016 20:26, insgesamt 2-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

PHANTASIE

Beitragvon Ladina » Di 23 Feb 2016 18:39

EHEMALIGE HIRNTUMOR-PATIENTEN SCHREIBEN PHANTASIE-ROMANE

Ehemalige Patientin der Kinderonkologie Münster veröffentlicht ihr 1.Buch

FANTASIE-ROMAN EINER JUNGEN EHEMALIGEN MEDULLOBLASTOM-PATIENTIN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Avinsul
Autorin: Marie Moritz
Verlag: Machtwortverlag, 2006
ISBN : 978-3-938271-72-8, Paperback, 181 Seiten

Preisinfo : 9,00 Eur[D] / 9,30 Eur[A]/ CHF 12.40
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel

Verlagstext:
Miranda, Yuma und Mahagon wollen eigentlich nur ein Riquentspiel der Ostri Punchos in Osira ansehen. Doch am Abend nach dem Spiel müssen sie fliehen und landen auf der berüchtigten “Insel des Grauens”. Dort lernen sie eine völlig neue Kultur kennen, an deren Götter sie sich wenden müssen, wenn sie wieder nach hause wollen. Doch die Götter haben völlig andere Pläne mit ihnen und Miranda und ihre Freunde werden in eine Geschichte hineingezogen, die älter ist, als die Zeit.

"... sie stand am Rand einer großen, sechseckigen Halle, in deren Mitte eine lange Tafel stand, an der fünf Gestalten saßen, je zwei an den Längsseiten aber nur an einem der Enden. Sie konnte die Gestalten nur schemenhaft erkennen, doch die vier von ihnen, die an den Längsseiten saßen, schien zu flackern, als wenn nur ein Schatten am Tisch säße. Miranda kam dieser Ort bekannt, ja beinahe vertraut vor, obwohl sie so etwas noch nie vorher gesehen hatte. Die Wände schienen aus Stein zu sein und waren auf einer Seite trotzdem warm und hell, schon fast feurig, an einer anderen Wand wuchsen anscheinend Kletterpflanzen, doch was ihren Blick in Bann zog, waren zwei röhrenartige Gebilde, welche jedoch nicht fest zu sein schienen, sondern aus einer Art Licht..."

Marie, geboren 1990, hat eine eigene Homepage. Sie war im Alter von 9 Jahren an einem Medulloblastom operiert worden
Avinsul [50%].jpg
Avinsul [50%].jpg (12.01 KiB) 2095 mal betrachtet
--------------------------------------------------------

FANTASY-ROMAN EINES JUNGEN HIRNTUMOR-PATIENTEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

empfohlen ab 12-18 Jahren

Titel: Die vier Diamanten und das Erbe der Grauen
Autor: Nico Salfeld
Verlag : Papierfresserchens MTM-Verlag, März 2014
ISBN : 978-3-86196-323-3, Paperback, 188 Seiten

Preisinfo : 10,90 Eur[D] / 11,30 Eur[A] / 15.40 CHF UVP
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel


Die vier Königinnen und Könige Lycia, Walter, Helena und Carlos wollen die Insel Leffert besiedeln. Doch noch bevor alle Völker ihre neue Heimat bezogen haben, entwickelt sich ein Streit, welcher durch Hass, Intrige und Liebe viele überraschende Wendungen nimmt. Das Schicksal der Insel und der vier Völker ist in Gefahr.
Es gibt nur einen Ausweg: Dondrodis, der Beschützer der vier magischen Diamanten aus dem Volk der Elfen muss die Insel rechtzeitig erreichen. Nur wenn er seinen Auftrag erfüllt, kann es Frieden geben.

Der Autor:
Nico Salfeld wurde 1996 in Gladbeck geboren und besucht das Heisenberg Gymnasium.
Bereits seit seinem zehnten Lebensjahr verfasst er Gedichte und Kurzgeschichten. Sein Interesse am Schreiben wuchs, nachdem er 2006 während einer Hirntumoroperation einen Schlaganfall erlitt und seitdem an einer spastischen Halbseitenlähmung leidet.
Dadurch blieb ihm vieles verwehrt, doch er ließ sich nicht unterkriegen, denn seine Fantasie hat ihn nicht im Stich gelassen.
Trotz allem macht er regelmäßig Sport, geht joggen und leitet als Schiedsrichter des DFB Fußballspiele.
Die vier diamanten u das Erbe der Grauen [50%].jpg
Die vier diamanten u das Erbe der Grauen [50%].jpg (12.64 KiB) 2095 mal betrachtet
-------
FANTASY-ROMAN EINES JUNGEN HIRNTUMOR-PATIENTEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

empfohlen ab 12-18 Jahren

Titel: Die vier Diamanten und der Fluch des Dondrodis
Autor: Nico Salfeld
Verlag: Papierfresserchen, Januar 2016
ISBN 978-3-86196-598-5, Taschenbuch, 246 Seiten

Preisinfo: 16.90
Alle Preisangaben in CHF (Schweizer Franken) sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Erhältlich im Buchhandel

Beschreibung
Es sind schwere Zeiten für alle Völker. Nicht nur über Leffert ziehen dunklere Wolken auf als je zuvor. Auch die Völker der Elfen, Zwerge und Elben stehen vor schwierigen Zeiten. Während die Elfen um ihre Freiheit kämpfen, versucht Mondri seinen Vater zu finden. Gleichzeitig sind die Zwerge in Aufruhr. Wo ist ihr Bote hin verschwunden? Alles deutet auf eine Entführung. Haben vielleicht diese Elben etwas damit zu tun?
Aldri hat ein grosses Geheimnis. Wenn er es preisgibt, ist das gesamte elbische Volk in Gefahr. Wenn nicht, sein eigenes Leben. Trifft er die richtige Entscheidung?

Und wer ist dieser mysteriöse Gefangene in den Verliesen Richards? Das Wissen, welches er besitzt, entscheidet über das Schicksal der Welt. Kann er es vor den Klauen des bösen Menschenherrschers beschützen? Eine Wand der Finsternis zieht über die Länder hinweg. Ein Kampf um das Überleben der einzelnen Völker hat begonnen.

Wer wird ihn verlieren und wer geht als Gewinner hervor?

Portrait
Nico Salfeld wurde 1996 in Gladbeck geboren und besuchte dort das Heisenberg Gymnasium, wo er 2014 sein Abitur machte. Seit Oktober 2014 studiert er an der Ruhr-Universität Bochum Germanistik und Philosophie auf Lehramt im 3. Semester.

Bereits seit seinem zehnten Lebensjahr verfasst er Gedichte und Kurzgeschichten. Sein Interesse am Schreiben wuchs, nachdem er 2006 während einer Hirntumoroperation einen Schlaganfall erlitt und seitdem an einer spastischen Halbseitenlähmung leidet.
Zudem ist er neuerdings als Kabarettist tätig. Sein erstes Programm trägt den Titel „Willkommen an Bord“.
die vier Diamanten und der Fluch des Dondrodis [50%].jpg
die vier Diamanten und der Fluch des Dondrodis [50%].jpg (8.46 KiB) 2095 mal betrachtet
-------------------------------------------------------------------------

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Der blaue Ratgeber

Beitragvon Ladina » Fr 4 Mär 2016 20:09

RATGEBER ZUM THEMA: HIRNTUMOR

Der blaue Ratgeber zum Thema Hirntumor kann jetzt auch online angeschaut werden

http://www.doccheck.com/de/document/5714-hirntumore

Der blaue Ratgeber Gehirntumoren.png
Der blaue Ratgeber Gehirntumoren.png (28.11 KiB) 2096 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ladina am Mi 21 Sep 2016 20:27, insgesamt 1-mal geändert.

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Videofilm: Hirntumor-Betroffene erzählen

Beitragvon Ladina » Mo 19 Sep 2016 20:39

VIDEO-FILM ZUM ONLINE SCHAUEN

im TOP TALK - Video zum Thema
Hirntumor
von der Guido Fluri Stiftung «Mitwirken gegen Hirntumore»
29. Juni 2011 | TELE TOP Guido Fluri, Tanja Gutmann, Botschafterin der Guido Fluri Stiftung und Markus Christ, diskutieren mit Moderator Stefan Nägeli über die Diagnose Hirntumor.
Markus Christ erhielt die Diagnose Glioblastoma multiforme.
Guido Fluri war von einem Akustikusneurinom betroffen.
Tanja Gutmann erhielt die Diagnose eines Pilozytären Astrozytoms Grad 1 im Kleinhirn. Tanja Gutmann hat 2016 ein Buch geschrieben - siehe Seite 1 der Buchvorstellungen unter Astrozytom.

http://www.guido-fluri-stiftung.ch/de-w ... P_TALK.mp4

siehe auch http://www.guido-fluri-stiftung.ch

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Hirntumore / Rückenmarkstumor (Krebs im ZNS)

Beitragvon Ladina » Sa 16 Dez 2017 16:52

Liebe Besucherinnen und Besucher dieser Themenliste

Die Aktualisierung, bzw. das Zusammenziehen ähnlicher Erfahrungsberichte und das Einfügen der Coveransichten zur besseren Erkennung in diesem Thread ist hiermit beendet. Die Angaben sind derzeit auf aktuellem Stand - eine weitere Aktualisierung in dieser Form wird es nicht mehr geben.
Da der Buchmarkt schnell lebig ist und die Auflage gewisser Titel gering, kann es sich recht rasch ändern, dass ein Buch, das heute noch lieferbar ist, innert kurzer Zeit schon wieder als vergriffen gilt.
In diesem Fällen bietet es sich an, via Amazon.de zu suchen oder über booklooker.de oder auch eurobuch.de
Auf diesen Portalen findet man auch vergriffene Titel rasch.

Ab diesem Eintrag führe ich die neu erschienen Titel wieder separat - also ohne Themensortierung nach Krebsart ein. Die Reihenfolge bestimmt sich nach dem, was halt neu erscheint.

Ich hoffe, dass Sie diese Seite weiterhin gerne besuchen und grüsse Sie alle herzlich

Ladina

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Hirntumore / Rückenmarkstumor (Krebs im ZNS)

Beitragvon Ladina » Sa 24 Feb 2018 0:58

Diagnose: Tumor am Stammhirn - nur teilweise operabel

REISE-UND ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Aber du bist doch behindert
Untertitel: Vom Pflegefall zum Mutmacher auf dem Fahrrad
Autor: Sven Marx
Verlag: Books on Demand, Januar 2018
ISBN 978-3-7460-6756-8, Taschenbuch, 268 Seiten, illustriert mit farbigen Fotos

Preisinfo ca: CHF 26.90
Alle Preisangaben in CHF sind unverbindliche Preisempfehlungen

Erhältlich als gedrucktes Buch oder auch als E-Book im Buchhandel


49.000 Kilometer, 29 Länder, 20 Hauptstädte, 4 Kontinente, 1 Audienz beim Papst
Das Paradies auf Erden ist für jeden Menschen etwas anderes - zum Glück.
Für Sven Marx und seine Frau Annett hatte das Paradies in jedem Fall etwas mit Wasser zu tun, was wohl der Grund dafür war, dass sie mit ihrem Sohn nur fünfzig Meter vom Roten Meer entfernt lebten.
Nach einem Tauchgang im Dezember 2008 war Sven, dem begeisterten Tauchlehrer, schwindlig und er bekam Sehstörungen. Als er im darauffolgenden Januar in Berlin zur Untersuchung ging, bekam er die Diagnose: Tumor am Hirnstamm. Eine sofortige Operation mit Komplikationen brachte ihn drei Monate auf die Intensivstation. Von Maschinen am Leben gehalten, für die Ärzte nur noch ein Pflegefall, war es das Aus für sein Paradies?
Der damals 42-Jährige schwor sich, dass er mindestens 50 werden und dann eine 18-monatige Weltreise machen würde. Mit diesem Schwur begann der nun stark Sehbehinderte sein neues Leben: einen harten Kampf um jeden Kilometer.
Jetzt, an der Schwelle zur Weltreise, hat er auf dem Rad bereits 49.000 Kilometer durch 29 Länder und 20 Hauptstädte auf 4 Kontinenten bewältigt und er konnte Papst Franziskus in einer Sonderaudienz die Hand reichen.
Der Einblick in sein spannendes Leben mit vielen Abenteuern beginnt für Sie genau hier.
Siehe auch Svens Homepage via:
https://www.sven-globetrotter.com/de/


Portrait
Sven Marx ist Abenteurer, seit frühester Kindheit treibt es ihn an neue Plätze.
Frühe Reisen führten ihn als Tramper durch den Ostblock. Später ermöglichten ihm seine grossen Vorlieben Motorradfahren und Tauchen, die schönsten Plätze der Welt über und unter Wasser zu entdecken. Bis Januar 2009 folgte er jeder seiner Ideen, um das Gefühl der Freiheit zu geniessen. Dann stoppte ein Tumor am Hirnstamm seinen unbändigen Tatendrang, es folgte eine Operation mit nachfolgenden Einblutungen und der anschliessenden Diagnose ¨Pflegefall¨.
Heute ist er wieder Reisender, mehr als je zuvor, er weiss wie kostbar das Leben ist. Ein harter Kampf hat dem Schwerbehinderten ermöglicht, sich wieder per Fahrrad fortzubewegen und so haben ihn seine Reisen über alle fünf Kontinente geführt.
Aber er ist nicht nur zu seinem Vergnügen unterwegs, auf seinen Touren hilft er auch anderen Menschen. Und genau aus diesem Grund nennen ihn Presse, Radio und Fernsehen oft den Mutmacher.
Viele Menschen mit Schicksalsschlägen schöpfen aus seiner Geschichte Hoffnung, in ein neues, verändertes Leben zu starten.

Anmerkung von Ladina:
Dieses Buch ist kein klassischer Erfahrungsbericht, der Stationen einer Krankheit dokumentiert. Auch ist es kein klassischer Reisebericht, der die schönsten Ziele blumig beschreibt.
Es ist ein starkes Stück echter ErFAHRung eines Kämpfers - Erfahrungen, die er radelnd macht und Erfahrungen, die ihm widerfahren sind, die er nicht gesucht hatte, die ihn zurückwarfen und doch nicht zum Scheitern brachten.
Wie er das alles schaffte und was er seitdem bewegt, auch für andere Menschen mit Behinderung, all dies schildert er in seinem echten MUT-MACH-Buch.
Grosses Bravo!!!

aber du bist doch behindert (Andere).jpg
aber du bist doch behindert (Andere).jpg (31.52 KiB) 1863 mal betrachtet

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Hirntumore / Rückenmarkstumor (Krebs im ZNS)

Beitragvon Ladina » Mo 28 Mai 2018 20:04

ASTROZYTOM WHO II - Gamma Knife-Operation im Wachzustand

ERFAHRUNGSBERICHT EINER BETROFFENEN, JUNGEN MUTTER
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Titel: Die Zeit, die bleibt
Untertitel: Meine kleine Familie, ein böser Tumor und wie ich weiterlebe
Autorin: Ingeborg van Beek
Verlag: Lübbe, Mai 2018
ISBN 978-3-404-60000-7 , Taschenbuch, 221 Seiten

Preisinfo ca: CHF 15.90
Alle Preisangaben in CHF sind unverbindliche Preisempfehlungen

Erhältlich als gedrucktes Buch oder auch als E-Book im Buchhandel

Zum Inhalt:
Ingeborg stillt ihre zwölf Wochen alte Tochter. Plötzlich liegt sie auf dem Boden, zuckt und windet sich. Im Krankenhaus der Schock: Sie hatte einen epileptischen Anfall, ausgelöst durch einen tennisballgrossen Gehirntumor. Ihre Lebenserwartung wird auf wenige Jahre geschätzt. Die junge Frau ist wie betäubt, weiss nicht wie sie mit der Diagnose umgehen soll und zieht sich immer mehr zurück. Doch dann merkt sie: So kann es nicht weitergehen. Ingeborg beschliesst, sich noch einmal ins Lebens zu stürzen und die Zeit, die ihr mit ihrer kleinen Familie bleibt, voll auszukosten. Ihr grösster Wunsch: Ihre beiden Kinder sollen sich später einmal an sie erinnern können.

Portrait
Ingeborg van Beek ist 39 Jahre alt, verheiratet und Mutter eines Sohnes (4) und einer Tochter (2). Sie ist lebenslustig, aktiv und beruflich erfolgreich. Ausserdem hat sie einen Hirntumor.
Die Zeit die bleibt (Andere).jpg
Die Zeit die bleibt (Andere).jpg (16.47 KiB) 1829 mal betrachtet
----------
Diagnose: Astrozytom WHO II

ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: WortWirrWarr
Untertitel: Leben mit einem Hirntumor
Autor: Marcel Landthaler
Verlag: Books on Demand, März 2018
ISBN 978-3-7460-8849-5, Taschenbuch, 176 Seiten

Preisinfo ca: CHF 15.90
Alle Preisangaben in CHF sind unverbindliche Preisempfehlungen

Erhältlich als gedrucktes Buch oder auch als E-Book im Buchhandel

Zum Inhalt:
Sätze ergeben keinen Sinn mehr.
Der Weg zum Arzt ist jetzt unumgänglich.
Diagnose: Hirntumor (Vermutet wurde ein Hämangioblastom, doch in Wahrheit war es ein Astrozytom II)
Ein 24-jähriger schildert sein Leben, seine Operation und Genesung.
Und wie das verfluchte Schicksal seine Finger auch noch im Spiel hat.

Portrait:
Marcel Landthaler wurde am 11. Juni 1992 in Ulm geboren.
Nachdem er die Mittlere Reife erfolgreich abgeschlossen hatte, machte er eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker. In diesem Beruf ist er immer noch tätig.
Zum Schreiben kam er durch die Krebsdiagnose.
WortWIRRWARR (Andere).jpg
WortWIRRWARR (Andere).jpg (12.62 KiB) 1806 mal betrachtet

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Beat Felbers künstlerische Auseinandersetzung mit der Diagnose Hirntumor

Beitragvon Ladina » Fr 31 Aug 2018 21:58

OLIGOASTROZYTOM

AUFZEICHNUNGEN EINES BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Booklet *Hirntumor*
Untertitel: Zeichnungen und Gedanken
Autor: Beat Felber
Verlag: Selbstverlag,
19 Seiten

Zum kostenlosen Download via:
http://www.feol.ch/downloads/Beat_Felber_Hirntumor.pdf


Zum Autor und Künstler:
Beat Felber, geboren im Jahr 1964 in Sursee LU, erkrankte im Jahr 2005 an einem bösartigen Hirntumor (anaplastisches Oligoastrozytom Grad II)
Er wurde 2 mal operiert und konnte zunächst aufatmen. Leider wurde im Frühjahr 2008 ein Rezidiv festgestellt, der Tumor war mutiert zu einem Oligoastrozytom Grad III. Während der Zeit der Behandlung dieses Tumors begann sein künstlerisches Schaffen, mit dem er seine Erfahrungen verarbeitete.
Er hatte den Wunsch, dass sein Buch all jenen, die ähnliches erleben, Mut macht sich ebenfalls in irgendeiner Form den Mitmenschen mitzuteilen.
Beat Felber starb am 1.10.2012 an den Folgen des Tumors. Sein Bruder Leo hat Beats Büchlein nun für alle wieder zugänglich gemacht. So bleiben die eindrücklichen Aufzeichnungen als Mutmacher erhalten, so wie es sich Beat gewünscht hat.
Beat Felber Kunstbuch Hirntumor (Andere).JPG
Beat Felber Kunstbuch Hirntumor (Andere).JPG (10.39 KiB) 1764 mal betrachtet

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Hirntumore / Rückenmarkstumor (Krebs im ZNS)

Beitragvon Ladina » Mo 1 Okt 2018 21:40

FALX-MENINGEOM

Diagnose des Autors: Falxmeningeom hochparietal mit Infiltration des Sinus sagittalis superior

ERFAHRUNGSBERICHT EINES BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Wundersuche
Untertitel: Von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen
Autor: Thomas Bruckner
Verlag: Picus , September 2018
ISBN 978-3-7117-2067-2, Gebunden mit Schutzumschlag, 256 Seiten

Preisinfo ca. CHF 31.90
Alle Preisangaben in CHF sind unverbindliche Preisempfehlungen

Erhältlich im Buchhandel

Zum Inhalt:
Auf der Suche nach Heilung begibt sich der Reporter Thomas Bruckner auf den Weg durch den Dschungel der Alternativmedizin – und bleibt dabei immer auch ein fragender, zweifelnder Hilfesuchender.Als bei Thomas Bruckner ein Hirntumor diagnostiziert wird, beschliesst er, sich nicht, wie von den Ärzten empfohlen, sofort operieren zu lassen, sondern erst alternative Heiler aufzusuchen. Auf seiner journalistischen Suche nach Heilung begegnet er einer Vielzahl von Menschen, die behaupten, aussergewöhnliche Fähigkeiten in sich zu tragen. Vom bodenständigen Heiler in seinem Nachbarort über Voodoo-Priester in Togo, von Wunderheilern auf den Philippinen, Schamanen in Bulgarien, Teufelsaustreibern in Ghana bis hin zum weltweit bekanntesten Medium, João de Deus in Brasilien, führen ihn seine Reisen. Eine gleichermassen fesselnde wie irritierende Welt tut sich auf.

Portrait
Thomas Bruckner, 1971 in St. Pölten geboren, ist
ausgebildeter Sozialpädagoge. Er beginnt nach seiner Karriere als Snowboardprofi mit dem Testen neuester, kurioser Sportgeräte, um diese in Medien vorzustellen. Er publiziert daraufhin regelmässig in zahlreichen Tageszeitungen und Magazinen. Über Jahre hinweg berichtet er monatlich über seine Abenteuer in der Serie »Bruckner entdeckt die Welt« in Österreichs Kultmagazin »Wiener«. Einige seiner Reportagen wurden auch ininternationalen Medien wie »Al Jazeera«, »Stern« und »Playboy« veröffentlicht. Thomas Bruckner lebt in Wien und Herzogenburg und befindet sich mehrere Monate
im Jahr auf Reisen.
Wundersuche (Andere).JPG
Wundersuche (Andere).JPG (22.64 KiB) 1689 mal betrachtet
HYPOPHYSENTUMOR

Diagnose bei Martin im Alter von 24 Jahren: Lange unentdeckter grosser Hypophysentumor Da der Tumor hinter der Hypophyse war, blieb die Drüse nach der Operation ohne Funktion

ERFAHRUNGSBERICHT DER EHEFRAU EINES BETROFFENEN
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Titel: Selbst wenn du mich vergisst
Untertitel: Mein Eheglück mit einem Mann ohne Kurzzeitgedächtnis
Autorinnen: Laura Story, Jennifer Schuchmann
Verlag: SCM Hänssler, August 2018
ISBN 978-3-7751-5837-4, Gebunden, 352 Seiten

Preisinfo ca: CHF 29.90
Alle Preisangaben in CHF sind unverbindliche Preisempfehlungen

Erhältlich im Buchhandel

Zum Inhalt:
Lange blieben die kuriosen Symptome von Martin allen Ärzten rätselhaft: Seine massive Schläfrigkeit, das Herzrasen, die Vergesslichkeit und auch, dass er im Alter von 24 Jahren plötzlich nochmals wuchs. Als der Tumor entdeckt wurde, war er gross, mit den Sehnerven verwachsen und schwierig zugänglich.
Nach derTumoroperation verliert Laura Storys Mann sein Kurzzeitgedächtnis. Zwar kennt er seine Frau, doch weiss er nicht, dass sie verheiratet sind. Täglich stellt er dieselben Fragen und muss alles neu lernen. Alltägliche Dinge sind unmöglich – Filmabende, Gespräche über Vorträge und Erlebnisse. Ihr Leben ist vom Verzicht geprägt. Doch Laura gibt nicht auf und kämpft für ihren Mann, ihre Ehe und ihren Alltag. Dabei begegnet sie Gott in ihren Fragen, Zweifeln und Tälern, und findet so zu einer engeren Beziehung mit Jesus. Mit Gottes Hilfe wagen die beiden schliesslich, eine Familie zu gründen.
Die packende Geschichte, die all jenen Mut macht, die mit zerplatzten Träumen leben müssen.

Portrait
Laura Story ist eine bekannte Lobpreisleiterin und preisgekrönte Songwriterin und Sängerin. Seit 2005 arbeitet sie als Lobpreisleiterin in der Perimeter Church in Atlanta. Gemeinsam mit ihrem Mann Martin hat sie drei Kinder.
selbst wenn du mich vergisst (Andere).jpg
selbst wenn du mich vergisst (Andere).jpg (23.95 KiB) 1694 mal betrachtet

Ladina
Beiträge: 1313
Registriert: Do 4 Aug 2005 19:54
Wohnort: Kanton St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Hirntumore / Rückenmarkstumor (Krebs im ZNS)

Beitragvon Ladina » So 18 Nov 2018 11:12

Wenn der Papa oder die Mama minderjähriger Kinder einen Hirntumor hat
Ein sehr wichtiges Buch für Kinder, bei denen ein Elternteil einen Hirntumor hat, findet sich hier:
Siehe Titel: Der Kobold in Papas Kopf
viewtopic.php?f=47&t=279&p=18096#p18096
Der Kobold in Papas Kopf (Andere).jpg
Der Kobold in Papas Kopf (Andere).jpg (18.7 KiB) 1555 mal betrachtet


Zurück zu „Literatur- und Filmtipps“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste