Libidoverlust bei Prostatakrebs


Moderations-Bereich
Teddybär55
Beiträge: 5
Registriert: Fr 16 Nov 2012 18:33
Wohnort: Altstätten

Libidoverlust bei Prostatakrebs

Beitragvon Teddybär55 » Fr 16 Nov 2012 18:48

Nach einer Prostatabestrahlung mit Hormontherapie verliert der Mann jegliche Libido. Seine Frau aber nicht. Wie geht man mit diesem Gefälle um, vor allem dann, wenn:

a) der Mann das Thema nicht aufs Tapet bringen will oder kann und er auch kein Bedürfnis nach nicht-sexueller Zärtlichkeit hat
b) der Frau ihr Bedürfnis nach Lust und Sex von 'Freunden' aberkannt wird und sie abspeisen mit Aussagen wie: Du bist ja nicht mehr so jung, da wirst du ja wohl ohne Sex leben können (sie ist gerade mal 52)
c) die durch die Hormonbehandlung regelmässigen Schweissausbrüche des Mannes auch das zärtliche nicht-sexuelle Beisammensein beeinträchtigen
d) die Frau sich nicht einfach einen Lover zulegen will, weil sie weiss, dass das ihren Partner sehr verletzen würde und sie das auch aufgrund ihrer eigenen Lebenshaltung nicht kann oder will
e) der Mann wegen seiner völligen Libiboausenz kein Interesse zeigt, seine Partnerin ganz uneigennützig sexuell zu befriedigen

Für praktische Ratschläge bin ich dankbar.
Teddybär55

Jens B
Beiträge: 728
Registriert: Mi 2 Apr 2008 21:55
Wohnort: Freistaat Sachsen, Grumbach (bei Dresden), Deutschland
Kontaktdaten:

Sexualberatung/Sexualtherapeuten

Beitragvon Jens B » Sa 17 Nov 2012 3:30

Hallo Teddybär55!

Vorweg… Ich glaube da hilft nur grenzenloses Verständnis & viel Geduld!
Dies ist zwar ein heikles, äußerst schwieriges Thema, welches leider immer noch in der Gesellschaft tabuisiert wird! Umso mehr möchte ich Ihnen aber ein Kompliment aussprechen, dass Sie sich hier offen erkundigen!

Natürlich ist das eine Extremsituation für beide (!) Partner!
Aber sehr wichtig ist, dass man voller Vertrauen und ohne Scham über alles redet.
Denn gerade wegen den Problemen völlig offen zu sprechen, zeugt von wahrer Liebe!
Mir ist bei der Recherge im Web auch aufgefallen, dass oftmals von einer Besserung bzw. Luststeigerung gesprochen wird. Doch man muss wissen, dass dies ein langwieriger Prozess ist! Man braucht sehr viel Geduld, Verständnis & großes Einfühlungsvermögen!
Aber Sie sollten unbedingt auch einen Sexualtherapeuten aufsuchen und eine Beratungsstelle für sexuelle Angelegenheiten zu Rate ziehen. (Wegen Diskretion brauchen Sie sich da absolut keine Gedanken zu machen!) Dort wird Ihnen gut geholfen und Sie werden richtig beraten bzw. an die entsprechenden Stellen weitervermittelt. Man unterliegt natürlich der Schweigepflicht!
Sie können sich auch anonym per Telefon an eine Sex Beratungsstelle oder drgl. wenden!
Auch eine Selbsthilfegruppe, Paartherapie und Meditation wären an zu raten. Nachfolgend nenne ich Ihnen ein paar Links.
Vielleicht sollten Sie auch ein spezielleres Forum, wo Sie Fragen stellen und sich mit Betroffenen austauschen können, suchen.
Sexualtherapeuten Schweiz:
https://www.google.de/search?q=Sexualtherapeuten+
Schweiz&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

Adressverzeichnis Sexualberatung:
http://www.gesund.ch/verzmeth/sex.htm

http://www.praxis-info.ch/sexualberatung.htm

Auch möchte ich Ihnen diesen Link nennen:
"Der lustlose Mann"
http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Me ... -3339.html

Auf den folgenden Links finden Sie sicher weitere Hinweise!
Aber bitte wundern Sie sich nicht wegen dem schlechten Deutsch, die Seiten wurden aus dem Englischen übersetzt.
http://translate.google.de/translate?hl ... r=en|de&u=
http://www.health.am/cr/more/exercise_h ... tQby04DoDQ

http://translate.google.de/translate?hl ... %2FMY01444

Vielleicht konnte ich Ihnen etwas weiterhelfen? Alles Gute!
LG Jens B

Jens B
Beiträge: 728
Registriert: Mi 2 Apr 2008 21:55
Wohnort: Freistaat Sachsen, Grumbach (bei Dresden), Deutschland
Kontaktdaten:

Nicht funktionierender Link, deshalb Blockade aufheben!

Beitragvon Jens B » Sa 17 Nov 2012 10:39

Hallo Teddybär55!

Beim heutigen Durchsehen meiner 1. Antwort an Sie, ist mir aufgefallen, dass mir ein unglücklicher Fehler unterlief.
Der vorletzte Link funktioniert leider nicht. Es tut mir sehr leid!

Hinweis: Gegebenenfalls ist in Ihrem Browser (Mozilla Firefox, Opera, Windows Explorer usw.) das Laden des Links/der Seite blockiert. Sie müssen das bitte ausdrücklich erlauben/aktivieren!!!
Bei Firefox wird das z.B. rechts oben in einer Schalfläche: "Erlauben" angezeigt & es kommt der Hinweis links oben, das: "Firefox hat diese Webseite daran gehindert automatisch auf eine andere Webseite umzuleiten."
Sorry nochmals!

Ich versuche, den nicht funktionierenden Link aber noch einmal neu im Web ausfindig zu machen.

LG Jens B

Teddybär55
Beiträge: 5
Registriert: Fr 16 Nov 2012 18:33
Wohnort: Altstätten

danke Jens

Beitragvon Teddybär55 » Sa 17 Nov 2012 12:10

Lieber Jens

Ganz herzlichen Dank für die wohlwollende Antwort und die vielen Links und Hinweise. Werde sie mir sehr zu Herzen nehmen.

Herzlicher Gruss,
Teddybär55

Jens B
Beiträge: 728
Registriert: Mi 2 Apr 2008 21:55
Wohnort: Freistaat Sachsen, Grumbach (bei Dresden), Deutschland
Kontaktdaten:

Dead Link wird evtl. nachgeliefert!

Beitragvon Jens B » Sa 17 Nov 2012 12:17

Liebe/r Teddybär55,

ich danke Ihnen ebenfalls für die nette Rückmeldung!
Wie schon im vorhergehenden Posting erwähnt, will ich versuchen, den Dead Link erneut zu posten.

Herzlicher Gruß
Jens B

Jens B
Beiträge: 728
Registriert: Mi 2 Apr 2008 21:55
Wohnort: Freistaat Sachsen, Grumbach (bei Dresden), Deutschland
Kontaktdaten:

berichtigter Link

Beitragvon Jens B » Sa 17 Nov 2012 15:34

Nun ein neuer Versuch mit dem gewissen Link! ;-)
Er steht unter dem Titel: "Übung hilft Sexualleben nach einer Prostata-Strahlung"
(Je nach Einstellung des Browsers die Blockierung deaktivieren!)
http://translate.google.de/translate?sl ... 2&eotf=1&u
=http%3A%2F%2Fwww.health.am%2Fcr%2Fmore%2Fexercise_helps_sex_life_after_prostate_radiation%2F%26ei%3DbKGmUOXXC8vitQby04DoDQ

Beste Grüsse
Jens B

PS: Anmerkung der Admin: ich musste den Link teilweise desaktivieren, da er zu lang war. Tut mir leid. Darum ist er nicht mehr hyperaktiv. Bitte einfach den ganzen Link kopieren und im Browser einfügen.

rosarot
Beiträge: 55
Registriert: Mi 10 Okt 2012 9:06
Wohnort: Schweiz

Liebe?!?!

Beitragvon rosarot » So 18 Nov 2012 15:47

Lieber Teddybär55,
Habe ihren Beitrag gelesen und darum muss ich ihnen schreiben,mir geht es fast gleich,bin auch in einer solchen Situation.Ich muss aus Erfahrung sagen,dass es nicht leicht ist,für eine Frau (bin 43 Jahre alt),voll und ganz auf die Körperliche Liebe zu verzichten (für immer)! Wenn es ein Rezept gäbe,würde ich es ihnen sofort schicken...fand leider noch keines...es braucht viel Liebe und Verständnis und Geduld.Wünsche ihnen viel Kraft..haben Sie Geduld..auch wenn es schwierig ist!!!!
Mit lieben Grüssen Rosarot

Teddybär55
Beiträge: 5
Registriert: Fr 16 Nov 2012 18:33
Wohnort: Altstätten

vielen Dank

Beitragvon Teddybär55 » Fr 23 Nov 2012 11:34

Liebe Rosarot

Ganz herzlichen Dank für Ihre Mitteilung auf dem Forum. Es tut richtig gut zu hören, dass es noch andere Frauen gibt, die auszusprechen wagen, dass die Ausenz von gelebter Sexualität schmerzhaft ist. Ich bin von der Frage nicht persönlich betroffen, sondern schreibe im Namen einer sehr lieben Freundin von mir. Ich kann es einfach nicht fassen, mit wievielen unbrauchbaren Tröstungen sie abgespeist wird und hoffe, weil ich ja selbst auch kein Geheimrezept kenne, auf diesem Wege ein paar brauchbare Tipps zu bekommen.

Sexualität ist eine sehr intensive Lebenskraft, die unser Dasein in äusserst beglückender Weise bereichert und verzaubert. Und gerade wenn das Sexualleben mit dem geliebten Partner vor der Erkrankung erfüllend, kraftvoll und beglückend war, dann ist das plötzliche und komplette Ausbleiben jeglicher Libido ganz besonders schmerzhaft.

Es ist, als wäre ein vertrauter gemeinsamer Raum, in dem man glücklich war und der einem unendlich gute Gefühle vermittelte, plötzlich komplett verschlossen bliebe. Man steht vor den verschlossenen Türen, den zugemauerten Läden und ist hilflos, vor allem auch darum, weil der Mann, mit dem man diesen Raum genossen hat, ja noch bei einem ist. Aber der Schlüssel ist weg. Definitiv. Das lässt einen in einer unendlichen Hilflosigkeit und Verzweiflung zurück.

Die Lösung, sich dann einfach einen Lover zuzulegen, ist zwar naheliegend, aber unbrauchbar, weil es ja die mit genau diesem Mann erlebte Sexualität ist, die man vermisst. Nicht irgendeine und nicht der Sex an sich. Auch Onanie ist zwar nützlich, damit man sich etwas erleichtern kann, aber auch das ist nicht das, was abhanden gekommen ist.

Meiner Meinung nach wäre es schön, wenn der libidolose Partner als uneigennütziger Akt von Liebe und Wertschätzung für seine Partnerin ihre Lust bedienen würde, auch wenn er selber keine Regung mehr verspürt. Er könnte sich doch einfach daran freuen, seiner Partnerin Lust zu bereiten und zu sehen, dass sie dadurch ein kleines bisschen jener vormals gemeinsam erlebten Lust kosten kann. Es wäre doch fast ein bisschen so, wie wenn ein Mann seiner Frau Kutteln kocht, auch wenn er sie selber nicht ausstehen kann, einfach weil er weiss, dass sie gerne Kutteln isst. Und er würde sich an ihrem glücklichen Gesichtsausdruck freuen, wenn er sieht, wie sie die Kutteln geniesst und nach genossenem Mahl ganz aufrichtig sagt, dass die von ihrem Mann gekochten Kutteln ganz einfach die allerleckersten auf der ganzen Welt sind.

Es könnte doch auch so sein beim Sex. Ich stelle mir das als etwas sehr Schönes vor. Aber eben. Offenbar ist das nicht so einfach.

Auf jeden Fall danke ich Ihnen ganz herzlich für Ihre Zeilen und freue mich auf weitere.

Liebe Grüsse,
Teddybär55

rosarot
Beiträge: 55
Registriert: Mi 10 Okt 2012 9:06
Wohnort: Schweiz

Grossen Dank zurück!!

Beitragvon rosarot » Di 27 Nov 2012 7:23

Liebe/r Teddybär55
Ich möchte mich hiermit noch einmal in aller Öffentlichkeit (Forum) für die wahren Zeilen bedanken! Ich denke es geht vielen so wie ihrer Freundin und mir,nur will niemand darüber reden,da es immer noch ein Tabuthema ist,doch ich möchte alle hier im Forum darauf aufmerksam machen,dass 1. hier jeder anonym bleiben kann..2. sich nicht zu schämen braucht und 3. es sehr gut tut,sich mit anderen,die das gleiche erleben,sich auszutauschen und einander bei zu stehen.DARUM,meine grosse Bitte,an alle: Lasst die Hemmungen fallen und redet darüber!!!!!!!!!!!!!
Mir hat das Forum sehr geholfen,mit meiner Situation umgehen zu können!!!!!
Liebe Grüsse von rosarot

Teddybär55
Beiträge: 5
Registriert: Fr 16 Nov 2012 18:33
Wohnort: Altstätten

Tabu

Beitragvon Teddybär55 » Di 27 Nov 2012 8:50

Liebe Rosarot

Genau! Auch mich beschäftigt es, wie sehr unsere Gesellschaft dieses Thema tabuisiert. Dieses Forum hat mir aber gezeigt, dass es eben sehr wohl noch andere Personen gibt, die in derselben Situation dieselbe Verunsicherung erleben. Jetzt wünsche ich mir sehr, dass wir vielleicht noch weitere Frauen ermutigen können, uns ganz einfach zu sagen, dass sie das Problem auch kennen. Auch wenn wir alle keine Patentrezepte haben und die Methode 'Vertrauen-Liebe-Geduld' nicht unbedingt praxistauglich ist, so tut es doch gut zu wissen, dass niemand alleine steht, dass es immer Leute gibt, die ähnliche Situation durchleben. Bestimmt wird sich bald auch meine Freundin hier einfinden....

Ganz herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und herzliche Grüsse,
Teddybär55

tiffycat
Beiträge: 1
Registriert: Di 18 Dez 2012 9:26
Wohnort: Schweiz

Auch eine Betroffene

Beitragvon tiffycat » Di 18 Dez 2012 16:51

Jahrelang habe ich nach Antworten für meine Fragen gesucht, habe in Foren herumgeschmökert, Bücher gelesen und doch nichts gefunden das mir geholfen hätte.
Meinem Mann wurde 2004 die Prostata entfernt, er war noch nicht ganz 50, ich ein Jahr älter.
Für ihn war das Thema praktisch tabu, und da wir,(er noch mehr als ich) wie es damals oft war "verklemmt" aufgewachsen waren, haben wir auch vorher nicht viel über Sexualität geredet. Was habe ich auch gelitten in dieser Zeit.
2-3 Mal hat er es mit Viagra versucht, die Nebenwirkungen haben ihn aber dann so gestört, dass das für ihn erledigt war.
Ich habe immer wieder mit Geduld und viel Feingefühl probiert darüber zu reden und ihm auch meine Situation darzulegen.
Er meinte immer nur, lass es einfach werden. Doch es wurde nichts und nach 2 Jahren waren die Schwellkörper unrettbar verloren.
Wenn sich bei einem Mann „nichts mehr bewegt“ bei Zärtlichkeiten, hat er offenbar auch dazu keine Lust mehr.
Als Frau ist es mit der Zeit auch nicht sehr angenehm sich vom Mann befriedigen zu lassen, ohne ihm auch etwas Wonne schenken zu können. Man hat das Gefühl er tut es nur dir zuliebe weil er wieder einmal muss. Mich mutet das dann irgendwie grotesk an. Abgesehen davon ist der Penis klein geworden und macht nicht viel Lust auf Sex.
Ich habe sehr lange gebraucht bis ich mich damit abfinden konnte, habe viele Nächte geweint und fühlte mich auch ungeliebt, unverstanden und ich kam mir vor als ob ich etwas Ungehöriges fordern würde.
Ohne Sex kann man leben, ohne Zärtlichkeiten aber nicht. Daran arbeite ich immer noch.
Und wenn Frau halt einmal die Lust packt, - help your self!
Und oft kommt es anders als man denkt. Zu diesem Forum bin ich gestossen weil ich am 7. Dezember meine Gebärmutter entfernen lassen musste. Gegen alle Erwartungen wurden dann bei der path. Untersuchung in der Schleimhaut einige Krebszellen gefunden, die vor einem Jahr noch nicht da waren. Glück im Unglück, es befindet sich noch im Anfangsstadium. Aber ich muss am Freitag nochmals antreten um Gebärmutterhals und Eierstöcke zu entfernen.
Vielleicht habe ich ohne Eierstöcke auch kein Bedürfnis mehr nach Sex?

Wie auch immer, ich wünsche euch viel Geduld und Zuversicht. Wichtig ist, dass unsere Männer leben!

Teddybär55
Beiträge: 5
Registriert: Fr 16 Nov 2012 18:33
Wohnort: Altstätten

"wichtig ist, dass unsere Männer leben..."

Beitragvon Teddybär55 » Di 18 Dez 2012 18:54

Hallo Tiffycat

Vielen Dank für Ihren Eintrag. Ja, der letzte Satz drückt sehr gut aus, was in dieser schwierigen Situation wohl trotz allem an erster Stelle stehen muss: "Wichtig ist, dass unsere Männer leben". Wie wahr.

Es tut trotzdem gut zu hören, dass ähnliche Situation zu ähnlichen Befindlichkeiten führen und man auf diesem anonymen und vielleicht gerade darum so ehrlichen Weg Menschen begegnet, die einen verstehen, weil sie wissen, wovon man spricht. Das tut gut und relativiert die eigenen Zweifel und das Gefühl, mit seinen Wünschen und Bedürfnissen irgendwie daneben zu sein.

Vielen Dank darum für Ihre Worte.

Alles Liebe und Gute für Ihre bevorstehende Operation wünscht Ihnen Teddybär55.

rosarot
Beiträge: 55
Registriert: Mi 10 Okt 2012 9:06
Wohnort: Schweiz

Wichtig ist dass unsere Männer leben!

Beitragvon rosarot » Mi 19 Dez 2012 7:49

Hallo Tiffycat und alle Betroffenen,
Ganz ganz herzlichen Dank für ihren Eintrag!!!!!!!!
Gestern war bei mir ein sehr kurioser Tag,mein Mann musste wieder in die Kontrolle und meine Tochter hatte ihren 9. Geburtstag. In der Nacht davor machte ich kein Auge zu..ich überlegte mir,wie ich die Party am Abend schmeissen soll ,wenn er schlechten Bericht aus dem Spital heim brächte!! Ich bin 43 Jahre alt und seit mein Mann (44) Peniskrebs hat,hat sich unsere Familie sehr verändert!Nicht nur ältere Menschen haben Mühe über Sex und Liebe zu sprechen,auch in meinem Alter ist es ein Tabuthema!!!!! Ich bewundere meine Tochter,wie Sie mit der Diagnose umgeht,immer wieder sagt Sie: Gut dass Papa noch lebt und der Krebs ihn nicht auffrisst!!!!
Von aussen stimmt das ja,doch wie es in einem Menschen aussieht,das sieht man nicht!!!!!!!!!!!!!¨
Ich hoffe,dass alle Beiträge hier,den anderen Mut macht,auch hier zu schreiben,denn es tut so gut,nicht alleine mit diesem Problem dazu stehen!!!!!!!!
Ich wünsche allen viel Kraft und eine besinnliche Adventszeit
Liebe Grüsse von rosarot

jacekw
Beiträge: 9
Registriert: Sa 22 Sep 2012 13:50
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Kontaktdaten:

Libidoverlust bei Prostatakrebs

Beitragvon jacekw » Sa 22 Dez 2012 13:38

Hallo,

ich habe meine Prostat vor mehr als 2 Jahren verloren. Danach die Hormontherapie mit Testosteronspiegel bei 0. Kein Libido.

Aber es muß nicht so sein!
Es ist normal, dass bei einer Hormonblockade, mit einer 3-Monats Spritze, mangels Testosteron der Mann verliert seine "Männlichkeit"

Die Hormonblockade kann man nach 4, spätestens nach 6 Spritzen unterbrechen. 3 bis 4 Monate später ist Testosteron wieder da und Lust auf Kuscheln, Schmusen, Sex. Wenn die zum Penis führende Nerven nur begränzt beschädigt sind, für die "Festigkeit" kann Viagra helfen.

! Nach 2 Jahren mit Hormonblockade kommtder Testosteron nicht mehr zurück !

Wulli
Beiträge: 6
Registriert: Do 30 Mai 2013 7:50
Wohnort: Alfeld

Nichts geht mehr

Beitragvon Wulli » Fr 31 Mai 2013 13:54

Hallo,

ich habe vor ca 6 Jahre meine Prostata durch eine OP verloren.

Es ist sehr schwierig für meine Frau und für mich. Aber Zärtlichkeiten
kann man auch so austauschen.
Aber wichtiger ist, das man darüber miteinander redet. Nur so können Mißverständnisse ausgeräumt werden und Bedürfnisse angesprochen werden.

Bei uns klappt das, dank meiner Frau gut. Wir haben unser Leben total geändert.


Gruß

Wulli

Ps.: Ich bin 67 und meine Frau 69


Zurück zu „Prostatakrebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste