Prostatakrebs mit PSA 597 am 25.10.12


Moderations-Bereich
Richard Dimbath
Beiträge: 2
Registriert: Di 19 Feb 2013 17:20
Wohnort: D 82515 Wolfratshausen

Prostatakrebs mit PSA 597 am 25.10.12

Beitragvon Richard Dimbath » Fr 5 Apr 2013 15:27

Mein Prostatakrebs hat mittlerweile eine lange Geschichte mit Beginn eines PSA Wertes am 25.10.12 von 597 durch eine falsche Beratung meines Urologem vor 4 Jahren. Anfang November begann meine Hormon-Therapie, die gut verlief und am 17.1. bereits einen PSA-Wert von 87 zeigte. Mitte Februar bei 16,8. Danach begann ich Anfang März eine 5-tägige Behandlung in Darmstadt u.a. mit Vitamin B 17 und weiteren Vitaminen. Am zweiten Tag wurde eine Blutentnahme an ein Labor in Limburg gesandt, das den TKTL 1-Wert feststellen sollte. Das Ergebnis lag bei 140. Nach Hause zurück gekehrt, sollte ich nach 4 Wochen erneut den TKTL 1-Wert über meinen Hausarzt beim selben Labor feststellen lassen, um zu sehen, wieviele meiner Krebszellem durch die Behandlung mit Vitamin B 17 vernichtet worden sind. Dies habe ich jetzt in die Wege geleitet. Mein Urologe verstand zum Thema TKTL 1 nur "Bahnhof". Nun die Frage: Welcher Onkologe oder Urologe ist besser informiert und erklärt mir kurz, was passiert ist, wenn mein TKTL1-Wert bei 130 / 120 oder darunter zu liegen kommt? Denn bei 119 wären z.B. keine Krebszellen mehr vorhanden. Mit Gruß ricardo.

Hvielemi
Beiträge: 182
Registriert: So 26 Mai 2013 17:43
Wohnort: Gais
Kontaktdaten:

Beitragvon Hvielemi » So 26 Mai 2013 18:09

Ricardo schrieb:
"Mein Urologe verstand zum Thema TKTL 1 nur "Bahnhof". Nun die Frage: Welcher Onkologe oder Urologe ist besser informiert und erklärt mir kurz, was passiert ist, wenn mein TKTL1-Wert bei 130 / 120 oder darunter zu liegen kommt? Denn bei 119 wären z.B. keine Krebszellen mehr vorhanden. "

Dein Urologe liegt nicht falsch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Transketolase-like-1

In diesem Thread im BPS-Forum ...
http://forum.prostatakrebs-bps.de/showt ... #post49037
... wurde der TKTL1-Wert über 8 Seiten diskutiert, ohne dass jemand eine brauchbare Handlungsanweisung zustandegebracht hätte, geschweige denn irgendeine Wirkung darlegen hätte können.

Mein Rat:
Vergiss TKTL1 und die damit assoziierten extremen Ernährungsvorschriften. Die Hormondeprivation gibt Dir (und mir) die Chance, den Krebs für eine längere Dauer unter Kontrolle zu halten.
Geniesse diese Zeit, statt Dich mit undurchsichtigen Diagnosen und Therapien rumzuschlagen.

Carpe diem!
Hvielemi


PS:
Was ist das für ein seltsames Forum, in den Ratsuchende fast zwei Monate lang ohne Antwort hängen gelassen werden?

forelle
Beiträge: 143
Registriert: Di 30 Jan 2007 0:00
Wohnort: Lengnau

PSA 597

Beitragvon forelle » Mo 27 Mai 2013 22:22

Hallo zusammen

Das ist kein seltsames Forum! Auch das BPS-Forum ist nicht besser. Wer sich im Forum mühe nimmt, seinen eigenen, jedoch Komplementärweg beschreibt, wird belächelt oder abgekanzelt. Das war auch ein Grund, mich aus der PK- Selbsthilfegruppe Bern zu verabschieden. Sicher ist, dass ich mit meinem eingeschlagenen weg erfolg habe, und demnächst auf 12 Jahre PK zurückblicken kann. Medizinische Liste:

Sitosterol Mix, Curcuma forte, BioBran 1000, Omega 3, (Aldi) und im Winter Vitamin D3 . 1 Magnesium 250 Sticks (Aldi).
Alle drei Monate eine VITARUBIN Depot Inj Lösung 1000 mcg vom Hausarzt verabreicht. Gleichzeitig wird der PSA- wert gemessen.

Wer Hilfe sucht, muss hier seine PK- Geschichte niederschreiben, lieber ricardo und Hvielemi!

Jeder Patient muss mitreden können. Dazu brauchte er Kopien sämtlicher bisheriger Untersuchungen wie: PSA-Werte, Biopsie – OP Pathologieberichte mit TNM-System und Gleason –Summe, CT Untersuchungsberichte.

Mit der TKTL1 Therapie wurde ich durch die Aeskulap – Klinik in Brunnen aufmerksam gemacht. Die Ernährungstherapie wird nur empfohlen, wenn TKTL1-positive Tumorzellen Pathologisch nachgewiesen werden.

Medizinische Beratungen zum TKTL1-befund erhält man von Frau Dr.Beate Wegener, (Tel.: 09001-666801) oder beratung(at)tavarlin.de

Liebe Grüsse und gute Gesundheit Wünscht allen betroffenen,


Die forelle

Hvielemi
Beiträge: 182
Registriert: So 26 Mai 2013 17:43
Wohnort: Gais
Kontaktdaten:

Seltsames Forum

Beitragvon Hvielemi » Mi 29 Mai 2013 17:35

Hallo Forelle

Ich hatte gefragt:
"Was ist das für ein seltsames Forum, in den Ratsuchende fast zwei Monate
lang ohne Antwort hängen gelassen werden?"

Üblicherweise brennen Krebskranken die Fragen unter den Nägeln, denn der
Krebs wächst weiter, bösartig und nur schwer aufzuhalten.
Wenn also jemand eine Frage stellt in einem Forum und innert sagen wir mal
drei, viel Tagen keine Antwort erhält, ist ihm nicht geholfen.
Meine Frage stand im PS, weil sie sich, im Gegenteil zum Hauptteil des
Beitrages, nicht an den Fragesteller richtete, sondern an die Moderation.
Dass von dieser Seite auch jetzt keine Reaktion da ist, spricht leider für sich.

Du schreibst:
"Wer Hilfe sucht, muss hier seine PK- Geschichte niederschreiben, ..."
Nun, das hab ich getan, aber der Link dazu ist halt versteckt im Profil,
weil ich hier keine Möglichkeit gefunden habe, eine Signatur anzuhängen.


Es freut mich, dass Du Ricardo schliesslich die erfragte Auskunft geben konntest. Ob er das nach zwei Monaten noch liest?

Carpe diem!
Hvielemi


Zurück zu „Prostatakrebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste