Erfahrungen mit Spaceoar Gel


Moderations-Bereich
Kazike
Beiträge: 1
Registriert: Sa 31 Aug 2013 13:27
Wohnort: Zürich

Erfahrungen mit Spaceoar Gel

Beitragvon Kazike » Sa 31 Aug 2013 13:48

Diagnose: Gleason 4+3, mehrere Stanzen befallen. Therapie: Bestrahlung
Vor 3 Wochen wurde mir dieses Gel implantiert. Soll den Enddarm vor Strahlen schützen. Das Produkt ist noch nicht lange erhältlich. Die Bestrahlung wurde inzwischen begonnen.

Problem: Spaceoar Gel ist Scheinbar zu tief geraten und eventuell auch in den Injektionslöchern innerlich eingedrungen.

Situation: Starke Schmerzen im Sitzbereich, kaum auszuhalten. Das Gel wurde (wie vorgesehen) hart. Nun drückt es ständig innerlich nach unten und reibt in der Gegend um das Perineum. Kann kaum sitzen, auch nicht im Auto. Schmerz immer präsent. Bei voller Blase oder Enddarm noch stärkere Schmerzen.

Das Gel löst sich scheinbar nach 2-3 Monaten auf. Ich kann mit nicht vorstellen, wie ich es noch bis dahin aushalten kann.

Hat jemand Erfahrung oder einen Rat?

Vielen herzlichen Dank

Hvielemi
Beiträge: 182
Registriert: So 26 Mai 2013 17:43
Wohnort: Gais
Kontaktdaten:

Beitragvon Hvielemi » So 1 Sep 2013 9:58

Lieber Kazike

Deine Frage hast Du auch in einem englischsprachigen Forum gestellt, ebenfalls ohne einen Erfahrungsbericht zu erhalten. Auch im grössten deutschsprachigen Prostatakrebs-Forum spricht man zwar darüber, aber Erfahrungsberichte gibt es dort (noch?) nicht.

Der Strahlentherapeut 'Daniel Schmidt' hat es anscheinend noch nicht eingesetzt:
http://forum.prostatakrebs-bps.de/showt ... #post63241
-----------------------
"Der Spacer ist eine neue Methode, elegant und logisch. Allerdings fehlen vergleichende Studien mit klinischen Endpunkten, um zu sehen, was er tatsächlich bringt. Dosimetrisch sieht das allerdings nett aus."
-----------------------


Vom Planegg-Patiententag berichtet IMRT-Patient Harald:

http://forum.prostatakrebs-bps.de/showt ... #post59361
----------------------
"Prof. Molls brachte dann auch noch das SpaceOAR-Hydrogel ins Gespräch, das hier gut beschrieben wird.

Das ergäbe eine Strahlenreduktion auf den Darm von durchschnittlich 60-80%, so dass der Darm kaum oder gar nicht geschädigt wird. Der Arzt kann möglicherweise die Strahlendosis auf die Prostata erhöhen, so dass der Krebs gezielter behandelt werden kann. Bestrahlungssitzungen können reduziert werden. Das SpaceOAR ist ein PEG-Hydrogel (PEG=Polyethylenglycol) und besteht zu 90% aus Wasser, bleibt für 3 Monate unverändert im Körper, ist nach 6 Monaten vom Körper wieder vollständig resorbiert, biokompatibel und unbedenklich."
---------------------

Der erwähnte Prof. Moll sitzt im 'Klinikum rechts der Isar' der TU München. Vielleicht weiss der mehr?

Ich würde mir allerdings wenig Hoffnung auf risikoarme Entfernung, beschleunigten Abbau oder Zerstörung des Gels machen, anders als durch Abwarten.
Selbst hatte ich mal ein 'Zoladex'-Implantat aus Biodegradablem Kunststoff in die Bauchdecke bekommen, mit der Wirkung, dass ich über drei Monate lang täglich krampfhaft erbrechen musste. Dann ging das vorbei.

Ich weiss, mein Rat klingt vielleicht entmutigend:
Aber auch dieses Gel wird abgebaut. Vielleicht wie eine Seife, kleiner und abgerundet, und dann ist es irgendwann nur noch eine unangenehme Erinnerung.

Dass dies bald der Fall sei und einen rasch sinkenden PSA wünscht Dir
Hvielemi


Zurück zu „Prostatakrebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste