2014 - Hautkrebs und Sonnenschutz


Moderations-Bereich
admin
Site Admin
Beiträge: 590
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

2014 - Hautkrebs und Sonnenschutz

Beitragvon admin » Do 1 Mai 2014 10:00

Folgende Experten beantworteten Ihre Fragen:
Herr Prof. Robert Hunger, Universitätsklinik für Dermatologie, Inselspital Bern
Herr Prof. Ralph Braun, Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich


Diese Antworten sind eine allgemeine Stellungnahme. Sie können nicht die persönliche Beratung durch eine qualifizierte medizinische Fachperson ersetzen. Soweit in einem Beitrag bestimmte Ärzte, Ärztinnen, Behandlungseinrichtungen oder Produkte genannt werden, dient dies nicht der Werbung oder stellt eine Empfehlung dar, sondern ist lediglich als Hinweis auf weitere Informationsquellen zu verstehen.

Einige Fragen und Antworten wurden in eine andere Landessprache übersetzt. Sollten Fragen oder Unklarheiten auftreten, wenden Sie sich bitte an die Fachberaterinnen vom Krebstelefon. Kostenlose Telefonnummer 0800 11 88 11 oder per E-Mail an helpline@krebsliga.ch



Frage von Mary:
Vor 7 Jahren hatte ich ein Melanom an der Netzhaut und das Auge musste entfernt werden. Habe ich nun ein erhöhtes Risiko für Melanome?

Antwort von Herrn Prof. Robert Hunger, Universitätsklinik für Dermatologie, Inselspital Bern:
Guten Tag Mary
Melanome der Netzhaut im Auge und Melanome der Haut weisen unterschiedliche zugrundeliegende Entstehungsmechanismen auf. Bei der Entstehung von Melanomen der Haut ist der Schädigungsmechanismus durch die UV-Strahlen bekannt, für die Melanome der Netzhaut hingegen sind die Ursachen neben genetischen Mutationen nicht geklärt. Einen Zusammenhang zwischen den genetischen Veränderungen beim Netzhautmelanom und den Melanomen der Haut konnte nicht nachgewiesen werden.
Nach heutigem Wissensstand ist also nicht bekannt, dass das Auftreten eines Melanoms der Netzhaut das Risiko für die Entstehung eines Melanoms der Haut erhöht.



Frage von Ruedi:
Ich leide an einer Neurofibromatose der Haut, bin aber nicht in ärztlicher Behandlung. Habe ich dadurch ein erhöhtes Risiko für bösartigen Hautkrebs? Vielen Dank für eine Antwort

Antwort von Herrn Prof. Ralph Braun, Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich:
Guten Tag Ruedi,
Neurofibromatose kann neben Veränderungen an den peripheren Nervenfasern und den zentralen Nervenbahnen zu einer Überpigmentierung der Haut, zu sogenannten «Café-au-lait Flecken» führen, die am ganzen Körper auftreten können. Diese Flecken sind in der Regel harmlos. Die Vermutung, dass bei Patienten mit Neurofibromatose vermehrt Melanome oder andere Hautkrebsarten auftreten, konnte bis jetzt nicht bestätigt werden. Sie sollten sich trotzdem in regelmässigen Abständen von einem Dermatologen untersuchen zu lassen.



Frage von luna:
Bei mir, auf der Nase, wächst seit einem Jahr etwas. Anfangs war es ein Punkt, heute ist es eine Hauterhebung von 1 cm x 9 mm. Manchmal ist es rot. Da in der Familie meiner Mutter alle Frauen an Hautkrebs erkrankten (Melanom), wollte ich meine Nase kontrollieren lassen und war vor 2 Wochen in der dermatologischen Klinik des Inselspitals Bern. Es wurde eine Stanzprobe (ca. 3 mm) genommen. Die Assistenzärztin sagte, es sei eine Vorstufe des weissen Hautkrebs, aber jetzt sei Alles o.k., die veränderten Zellen wurden weggestanzt aber es gibt keine Garantie, dass es nicht irgendwann Krebs wird. (???) Ich habe dann eine Kopie des Laborbefundes verlangt, der heute angekommen ist, und dort lese ich: ..."Talgdrüsenhyperplasie und Anteilen einer aktinischen Keratose". Meine Frage an Sie: muss ich wirklich nichts mehr machen, oder sollte ich eine zweite Meinung holen?

Antwort von Herrn Prof. Ralph Braun, Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich: :
Guten Tag luna
Eine aktinische Keratose ist, wie die Assistenzärztin korrekt gesagt hat, eine Vorstufe des weissen Hautkrebses. Diese Hautverhornungen finden sich an exponierten Stellen am Körper und entstehen durch eine regelmässige Einwirkung von UV-Strahlen. Eine aktinische Keratose kann unbehandelt in eine bestimmte Form des weissen Hautkrebses übergehen, das Spinaliom. Zur Behandlung der aktinischen Keratose ergeben sich mehrere wirksame Möglichkeiten. Eine aktinische Keratose lässt sich herausschneiden (Exzision) oder herausschaben (Kürettage), durch Kältetherapie (Kryotherapie), Lasertherapie oder photodynamische Therapie und auch durch verschiedene lokal angewendete Wirkstoffe erfolgreich behandeln. Ist die aktinische Keratose behandelt, besteht kein weiterer Handlungsbedarf mehr.
Eine gute regelmässige Kontrolle Ihrer Haut empfiehlt sich aber sicher wegen der familiären Vorbelastung mit Melanomen. Das Wichtigste für die Prävention ist und bleibt ein optimaler Sonnenschutz. Unter diesem
Link finden Sie wertvolle Informationen der Krebsliga Schweiz zum Thema heller Hautkrebs und zur Prävention.


Frage von matra:
Habe im Gesicht einige Altersflecken und auch schwache rote Flecken bei welchen sich die Haut schält. Mein Hausarzt meinte es handelt sich um Hautirritationen. Es würde mich interessieren ob es wirklich nur Hautirritationen sind oder evtl. eine Vorstufe zu Hautkrebs.

Antwort von Herrn Prof. Robert Hunger, Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital Bern:
Guten Tag matra
Der von Ihnen konsultierte Hausarzt stellte die Diagnosen Altersflecken und Hautirritationen. Ob dies denn wirklich so ist, lässt sich leider nicht per Computer beantworten. Ich vertraue jedoch darauf, dass die Diagnose korrekt gestellt wurde, und der Hausarzt Ihnen eventuell eine Salbe verordnet hat, um die Hautirritationen zu lindern. Hautirritationen gelten nicht als Vorstufe von Hautkrebs. Ich gehe davon aus, dass der von Ihnen konsultierte Hausarzt Sie im Zweifelsfall an einen Hautspezialisten weitergewiesen hätte.

Zurück zu „Hautkrebs und Sonnenschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast