Die Tage nach der ersten Chemo....


Moderations-Bereich
Przy99
Beiträge: 1
Registriert: Do 25 Jul 2019 13:34

Die Tage nach der ersten Chemo....

Beitragvon Przy99 » Do 25 Jul 2019 13:37

Hallo,
Ich heiße Carola bin 47 und habe seit zwei Jahren einen Freund (42) der vorgestern nach der ersten Chemo (Diagnose Hodenkrebs) nach Hause gekommen ist.
Wir wohnen nicht zusammen. Er wohnt bei seiner Mutter im Haus.
Wir haben bisher jeden Tag Kontakt miteinander gehabt, mindestens geschrieben. Ich weiß, dass er mich sehr lieb hat.
Seine letzte Nachricht war, dass er so platt sei und seit seiner Ankunft nur gepennt habe. Er würde hoffen, dass er am nächsten Tag (gestern) fitter sei und wir uns dann sehen würden.
Dann kam nichts mehr.
Ich kann diese Chemogeschichte schwer einschätzen und würde gerne wissen, wie es Chemopatienten nach der ersten Chemo geht? Es muss wohl auch eine scharfe Dosis gewesen sein. Ist so ein Rückzug unter diesen Umständen normal? Ich möchte ihn auch nicht bedrängen....
LG

aitangi
Beiträge: 229
Registriert: Mo 15 Aug 2005 15:57
Wohnort: bern

Re: Die Tage nach der ersten Chemo....

Beitragvon aitangi » Mo 29 Jul 2019 16:29

Hallo Carola

Aus deinen Zeilen interpretiere ich, dass du dir Sorgen um deinen Freund machst. Völlig verständlich. Du schreibst, dass er sich nach der ersten Chemotherapie völlig schlapp fühlte. Vielen Betroffenen geht es so, die Medikamente können müde und schlapp machen.
Kennst du die Broschüren der Krebsliga Schweiz? In der Broschüre "Chemotherapien und weitere Medikamente" findest du die Wirkungsweise und die Nebenwirkungen von den unterschiedlichen Medikamenten.

Nun hat sich dein Freund nicht mehr gemeldet und du weisst nicht so richtig wie dich verhalten, du willst ihn nicht bedrängen. Oft ist es so, dass man sich nicht aufdrängen will, der Partner aber froh wäre, wenn man sich meldet;);)

Warum sich dein Freund zurückzieht kann nur er dir beantworten. Da ihr euch bis jetzt jeden Tag geschrieben habt, frag ihn wie es ihm geht, ob er dich treffen mag usw. Frag ihn was er von dir möchte und was lieber nicht. Es ist aber immer auch wichtig, das du deine Bedürfnisse anbringen kannst. Ein offenes Gespräch hilft immer.

Eine Krebserkrankung und die Folgen davon sind meist auch für die Nächsten nicht einfach. Die Broschüre «Krebs trifft auch die Nächsten», ist sehr informativ.

Ich wünsche dir und deinem Freund viele offene Gespräche miteinander.

Liebe Grüsse
aitangi


Zurück zu „Chemotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste