An welche Psychotherapeutin könnte ich mich wenden?


Moderations-Bereich
Katharina Meinrad
Beiträge: 10
Registriert: Mo 7 Okt 2019 8:23

An welche Psychotherapeutin könnte ich mich wenden?

Beitragvon Katharina Meinrad » Fr 3 Jul 2020 15:32

Nach meiner Chemotherapie hab ich ganz plötzlich ziemlich heftige Depressionen bekommen. Da ich mir nicht erklären kann wie es dazu kam und auch keine Idee habe wie ich diese Depressionen wieder los werden könnte wollte ich mich hier umhören ob mir jemand einen Tipp geben könnte an welchen Psychotherapeuten ich mich wenden könnte?

admin
Site Admin
Beiträge: 416
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

Re: An welche Psychotherapeutin könnte ich mich wenden?

Beitragvon admin » Do 9 Jul 2020 15:48

Guten Tag Katharina

Sie sind nach der Chemotherapie in eine heftige Depression gefallen und können sich nicht erklären, warum das so ist und wie sie da wieder herausfinden.

Eine Krebserkrankung löst bei vielen Betroffen Gefühle wie Hilflosigkeit und Angst aus, oft auch erst nach Abschluss der Therapie. Das ist völlig verständlich. Wichtig ist, in dieser Situation auf sich zu hören und sich professionelle Hilfe zu suchen.

Sie können sich an eine psychoonkologische Psychotherapeutin oder einen psychoonkologischen Psychotherapeuten wenden. Die Krebsliga in Ihrer Region kann Ihnen Adressen vermitteln.
Auf der Homepage der Krebsliga Schweiz finden Sie die Datenbank LAPOS
(Landschaft Psychoonkologie Schweiz). Dort finden Sie Kontaktangaben von psychoonkologischen BeraterInnen und TherapeutInnen.

User aus Deutschland können auf der Homepage des Krebsinformationsdienstes Deutschland Adressen finden.
User aus Österreich finden geeignete Adressen auf der Homepage der ÖGPO der Österreichischen Gesellschaft für Psychoonkologie.

Diese Fachpersonen sind auf die Beratung von Krebsbetroffenen spezialisiert. TherapeutInnen haben Psychologie oder Medizin studiert, gefolgt von einer Weiterbildung in Psychotherapie oder/und Psychiatrie. Zusätzlich haben sie auch eine Weiterbildung in Psychoonkologie gemacht. Nur ärztliche Psychoonkologinnen und Psychoonkologen können Medikamente verschreiben.

Im Rahmen einer psychoonkologischen Psychotherapie finden Sie Raum für die Bewältigung der Krebserkrankung und den Veränderungen im Alltag sowie für den Umgang mit Gefühlen wie Hilflosigkeit, Trauer und Angst. Auf eine Panikattacke folgt oft die Sorge vor weiteren Attacken heftiger Angst. Falls Sie sich in Ihrem beruflichen und /oder privaten Leben durch Ängste beeinträchtigt fühlen, ist eine psychotherapeutische Begleitung empfehlenswert.

Gestaltet sich die Suche auf den genannten Wegen als schwierig, rate ich Ihnen weiter sich an Ihre hausärztliche Praxis oder Ihr onkologisches Behandlungsteam zu wenden.

Ich hoffe, Sie finden die für Sie passende Unterstützung und wünsche Ihnen alles Gute.

Fabiola
Moderatorin


Zurück zu „Chemotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast