September: Krebs am Arbeitsplatz


Moderations-Bereich
admin
Site Admin
Beiträge: 525
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

September: Krebs am Arbeitsplatz

Beitragvon admin » Do 27 Aug 2015 10:59

Frage des Monats September:
«Meine Arbeitskollegin hat Krebs. Was soll ich zu ihr sagen?» Diese Frage hat uns kürzlich ein junger Mann gestellt. Er selbst und das ganze Team fühlen sich überfordert in dieser neuen Situation.

Anna Zahno, Fachberaterin Krebstelefon:
Die Diagnose einer Krebserkrankung ist für den betroffenen Menschen sowie auch für Angehörige und Nahestehende ein Schock. Vergessen gehen dabei oft die Arbeitskolleginnen und –kollegen, für die die Erkrankung eines Teammitgliedes ebenfalls eine grosse Belastung und Herausforderung sein kann.
Die Reaktionen von Arbeitskollegen und –kolleginnen auf die Erkrankung eines Teammitgliedes können sehr unterschiedlich ausfallen. Die üblichsten Reaktionsweisen sind Mitgefühl und Sorge um die betroffene Person, gepaart mit Unsicherheit und der Angst, etwas Falsches zu sagen oder zu tun. Gerade diese Unsicherheit kann dazu führen, dass Teammitglieder auf Distanz gehen und sich die betroffene Arbeitskollegin dadurch isoliert und verletzt fühlt.
Gehen Sie auf Ihre Arbeitskollegin zu. Manchmal sind gerade die einfachsten Fragen und Aussagen diejenigen, die in einer schwierigen Situation wohltuend und Türöffner für ein vertieftes Gespräch sein können:
«Wie geht es dir?»
«Ich weiss gar nicht recht, was ich sagen soll. Es tut mir leid, dass du so Schwieriges erleben musst.»
«Was kann ich für dich tun?»
«Ich bin gerne für dich da, wenn du reden möchtest.»
Und wenn ein gutes Verhältnis besteht, kann auch eine einfache Umarmung eine hilfreiche Geste sein.
Falls Ihre Arbeitskollegin krank geschrieben ist und für eine Weile nicht mehr arbeiten kann, fragen Sie, ob Sie mit ihr in Kontakt bleiben dürfen. Vielleicht ist sie dankbar, dass der Kontakt hauptsächlich über ein Teammitglied besteht.
Sie müssen sich nicht wie ein Profi verhalten. Es ist schon sehr wertvoll und hilfreich, dass Sie da sind und zuhören, auch wenn es nicht einfach ist und eine helfende Hand reichen, wenn sie gebraucht wird.
Habt Ihr diese Erfahrung auch schon machen müssen? Im Krebsforum könnt Ihr eure Erfahrungen teilen.

Haben auch Sie Fragen:
www.krebsliga.ch/krebstelefon


Diese Antworten sind eine allgemeine Stellungnahme. Sie können nicht die persönliche Beratung durch eine qualifizierte medizinische Fachperson ersetzen. Soweit in einem Beitrag bestimmte Ärzte, Ärztinnen, Behandlungseinrichtungen oder Produkte genannt werden, dient dies nicht der Werbung oder stellt eine Empfehlung dar, sondern ist lediglich als Hinweis auf weitere Informationsquellen zu verstehen.

Zurück zu „20 Jahre Krebstelefon – Fragen des Monats“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast