Tipps für das erste Arztgespräch nach einer Krebsdiagnose


Moderations-Bereich
admin
Site Admin
Beiträge: 532
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

Tipps für das erste Arztgespräch nach einer Krebsdiagnose

Beitragvon admin » Fr 19 Nov 2021 13:13

Frage an das Krebstelefon
Mein Name ist Thomas, ich bin 63 Jahre alt und habe vor zwei Wochen die Diagnose Prostatakarzinom erhalten. Nun steht der erste Arzttermin bei meinem Onkologen bevor, welcher mich nervös stimmt, da ich nicht weiss, was genau auf mich zukommen wird. Ich befinde mich seit der Diagnose immer noch im Schockzustand. Mein zuständiger Onkologe möchte an diesem Termin die bevorstehenden Therapiemöglichkeiten mit mir besprechen. Ich habe Angst, dass ich die wichtigsten Fragen vergessen werde am Gespräch. Auf was sollte ich achten? Und darf ich eine Begleitperson zum Arzttermin mitnehmen?

Antwort von Carla Stäubli, Fachberaterin Krebstelefon
Guten Tag
Seit dem Erhalt Ihrer Krebsdiagnose ist noch nicht viel Zeit vergangen. Es ist sehr gut verständlich, dass Sie sich momentan in einem Schockzustand befinden. Eine Krebsdiagnose bringt für Krebsbetroffene wie auch deren nahes Umfeld oftmals grosse Veränderungen mit sich. Vieles ist anders als vorher und es kommen unzählige neue Informationen auf Sie zu. Auf unserer Homepage Diagnose Krebs – was nun? sowie in unserem Informationsblatt Diagnose Krebs: Tipps für die erste Zeit, finden Sie hilfreiche Informationen für die erste Phase nach einer Krebsdiagnose.

Selbstverständlich dürfen Sie sich zum ersten Arztgespräch beim onkologisch-medizinischen Behandlungsteam von einer Vertrauensperson begleiten lassen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Behandlungszentrum, ob es Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gibt. Die Vertrauensperson kann Ihnen beim Gespräch Sicherheit vermitteln und Sie unterstützen. Zudem können Sie danach das Gehörte gemeinsam besprechen und überdenken.

Es empfiehlt sich im Vorfeld des Gespräches Notizen zu machen und alle Ihre Fragen aufzuschreiben, damit beim Arztgespräch nichts Wichtiges vergessen geht. Es gibt keine dummen Fragen und Sie dürfen auch kritische Fragen stellen. Dies ist Ihr Recht, denn es geht um Ihren Körper. Damit in der möglichen Hektik des Spital- oder Praxisalltages nichts Wichtiges vergessen geht, kann es hilfreich sein, die Fragen vorher zu ordnen: Welche wollen Sie unbedingt stellen? Was ist vielleicht weniger dringlich?

• Die fünf Fragen (von smarter medicine): Ideen für mögliche Fragen an Ihr medizinisch-onkologisches Behandlungsteam
Tipps für das erste Gespräch beim Arzt
Behandlungswahl – was muss ich wissen? Hier finden Sie Hinweise, die Ihnen bei der Orientierung helfen können.

Nach dem Arztgespräch müssen Sie sich nicht sofort für eine Therapie entscheiden. Nehmen Sie sich die notwendige Zeit, das Besprochene in Ruhe zu überdenken.

Wenn Sie mit der vorgeschlagenen Behandlungswahl nicht einverstanden oder unsicher sind, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, ein weiteres klärendes Arztgespräch zu vereinbaren oder eine Zweitmeinung einzuholen. Besprechen Sie das Bedürfnis nach einer Zweitmeinung mit Ihrem medizinisch-onkologischen Behandlungsteam. Das Krebstelefon kann Ihnen weitere Tumorzentren in der Schweiz angeben, wo eine Zweitmeinung eingeholt werden kann.

Das Krebstelefon-Team begleitet und berät Betroffene, Angehörige und Interessierte. Haben Sie Fragen? Dann mailen, telefonieren oder chatten Sie mit uns: www.krebsliga.ch/krebstelefon

Zurück zu „Neulich am Krebstelefon...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast