Ist Radon gefährlich für mich?


Moderations-Bereich
admin
Site Admin
Beiträge: 390
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

Ist Radon gefährlich für mich?

Beitragvon admin » Mi 14 Feb 2018 11:29

Frage ans Krebstelefon

Ist Radon gefährlich für mich?
Ich habe gehört, dass Radon gefährlich ist und überall in der Schweiz vorkommt. Bin ich auch davon betroffen und sollte ich Vorsichtsmassnahmen ergreifen?


Antwort von Florian Suter, Fachspezialist Prävention und Umwelt

Radon ist ein natürlich vorkommendes radioaktives Edelgas, welches beim Zerfall von Uran im Erdreich entsteht. Je nach Durchlässigkeit des Untergrundes kann es als Radongas an die Erdoberfläche aufsteigen. Radon kommt überall in der Schweiz vor, lokal aber in unterschiedlich hohen Konzentrationen.

Beim Zerfall von Radon entstehen Zerfallsprodukte, welche ebenfalls radioaktiv sind. Werden diese eingeatmet, können sie in die Lunge gelangen, sich auf dem Lungengewebe ablagern und dieses bestrahlen. Dies kann zu Lungenkrebs führen. Nach dem Rauchen ist Radon in Europa die häufigste Ursache für Lungenkrebs und verursacht europaweit nahezu zehn Prozent der Lungenkrebsfälle. Das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken nimmt mit steigender Radonkonzentration zu.

In der Umgebungsluft ist Radon wegen seiner geringen Konzentration unbedenklich. Gelangt es allerdings aus dem Boden durch undichte Stellen in der Gebäudehülle (z.B. im Kellerboden oder Kellerwand) ins Innere eines Gebäudes, kann es sich in den Kellerräumen anreichern und zum Gesundheitsrisiko werden. Erhöhte Radonkonzentrationen können überall in der Schweiz auftreten. Somit kann potenziell in jedem Haus die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner durch eine zu hohe Radonkonzentration gefährdet sein.

Bei Um- und Neubauten ist der Gebäudeeigentümer bzw. Bauherr gesetzlich verpflichtet dafür zu sorgen, dass präventive bauliche Massnahmen getroffen werden, um die Radonkonzentration im Gebäude unter den geltenden Referenz- und Grenzwerten zu halten. Das Thema Radon sollte deshalb als Hauseigentümer im Vorfeld von Um- und Neubauten mit der Architektin oder dem Architekten, den kantonalen Radonverantwortlichen oder einer Fachperson besprochen werden. Die Radonkonzentration in Innenräumen kann zudem kostengünstig und relativ einfach gemessen werden. Die Messung kostet zwischen 70 und 100 Franken und wird durch eine anerkannte Radonfachstelle abgewickelt.

Weiterführende Informationen



Stellen Sie uns Ihre Fragen:
http://www.krebsliga.ch/krebstelefon

Zurück zu „Neulich am Krebstelefon...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast