Chemotherapie-Rückstände in Schweiss oder Speichel?


Moderations-Bereich
admin
Site Admin
Beiträge: 390
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

Chemotherapie-Rückstände in Schweiss oder Speichel?

Beitragvon admin » Di 17 Sep 2019 10:41

Frage ans Krebstelefon
«Mein Ehemann ist an Krebs erkrankt und wird zurzeit ambulant behandelt. Sind unsere beiden Kinder (5 und 8 Jahre alt) durch Chemotherapie-Rückstände im Schweiss oder im Speichel ihres Vaters gefährdet?»

Antwort von Cornelia Orelli, Fachberaterin Krebstelefon
«Das Wichtigste zuerst: Der Vater kann seine Kinder ohne Gefahr umarmen und küssen! Die Wirkstoffe der Chemotherapie und ihre Abbauprodukte werden über die Nieren und zum Teil über den Darm ausgeschieden. Deshalb können zwar im Schweiss und im Speichel Spuren von Medikamenten und ihren Abbauprodukten nachgewiesen werden, ihre Konzentration ist aber so niedrig, dass Berührungen, Streicheleinheiten und Kuscheln ungefährlich sind.

Das Geschirr und Besteck, welches Ihr Ehemann benutz, kann bedenkenlos mit dem restlichen Geschirr in der Abwaschmaschine oder im gleichen Spülwasser gereinigt werden.

Die Kinder dürfen auch die gleiche Toilette benutzen. Nachdem Ihr Mann die Toilette benutzt hat, sollte er bei geschlossenem Deckel 2-mal nachspülen und die Toilettenbrille, sowie anderweitige Verunreinigungen, gründlich mit Seifenwasser abwischen.

Mehr Informationen zum
Umgang mit Ausscheidungen bei ambulanter Chemotherapie zu Hause sind auf der Webseite des Krebsinformationsdienstes der deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg zu finden.»

Das Krebstelefon-Team begleitet und berät Betroffene, Angehörige und Interessierte. Haben Sie Fragen? Dann mailen, telefonieren oder chatten Sie mit uns: http://www.krebsliga.ch/krebstelefon

Zurück zu „Neulich am Krebstelefon...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast