Dr. Warburg, sein Nobelpreis und die Ursache von Krebs


Moderations-Bereich
jcgloor
Beiträge: 1
Registriert: So 24 Jun 2012 4:59
Wohnort: Zürich

Dr. Warburg, sein Nobelpreis und die Ursache von Krebs

Beitragvon jcgloor » Sa 30 Jun 2012 4:59

Aufgeschreckt hat mich ein Interview im BLICK (1) mit Onkologe Prof. Thomas Cerny, der u.A. folgendes zur Krebsforschung aussagt:

Was müsste sich ändern?
"Wäre das gesamte verfügbare Wissen wie früher allen Forschern zugänglich, könnten wir für mehr Patienten schneller einen Nutzen generieren."

Was kann man da tun?
"Die Pharmalobby in Washington ist mittlerweile so einflussreich wie die Lobby der Waffenindustrie. Da werden Milliarden eingesetzt, um die Gesundheits­politik der westlichen Welt zu beeinflussen. Wie geschickt es die Pharmaindustrie anstellt, zeigen ihre Rekordergebnisse. Keiner Branche geht es besser."

Es gibt also 'verschüttetes' Wissen und ich bin fündig geworden. Dr. Otto Heinrich Warburg erhielt 1931 den Nobelpreis (2) in Medizin für die Entdeckung der Ursache von Krebs. Er stellte fest:

"Karzinogenes Gewebe ist 'sauer', wo hingegen gesundes Gewebe alkalin ist. Wasser teilt sich in H+ und OH- Ionen, gibt es einen Überschuss von H+, ist es sauer: gibt es einen Überschuss an OH- Ionen, dann ist es alkalin."

Weiter stellte er fest:

"Krebszellen sind anaerob (keine Zellatmung / Sauerstoff) und können in der Gegenwart von hohen Sauerstoff-Werten - wie man sie in einem alkalischen Metabolismus findet - NICHT ÜBERLEBEN."

Es wäre also wichtig, dass wir VOR einer herkömmlichen Krebstherapie den pH-Wert unseres Körpers ausgleichen (pH 7.365 / Skala 1-14) - alles was darunter ist ist sauer (Azidose/Hypoxie im Organismus) und alles was darüber liegt ist alkalisch und neutralisiert Säuren, die unseren Körper kumulativ belasten.

In einem alkalischen Metabolismus ist das Immunsystem zu Höchstleistungen bereit und eliminiert Krebszellen in der Geschwindigkeit in der sie entstehen. In einem übersäuerten Metabolismus ist dies nicht mehr möglich - es braucht nur einen 'Auslöser' bis das unkontrollierte Zellwachstum der Zellen mit geschädigter Erbsubstanz beginnt - gem. Dr. Warburg & Kollegen.

Ist im Organismus nicht genügend Sauerstoff vorhanden (Hypoxie), ändert die Zelle den Stoffwechsel auf anaerob (sauer). Steht wieder genügend Sauerstoff zur Verfügung ist dieser Vorgang reversibel, falls die Zelle in der 'sauren Phase' keinen Schaden (an der Erbsubstanz) genommen, dann atmet die Zelle wieder normal Sauerstoff und ist unbeschadet und gesund (reguläre Zellatmung). Jede Körperzelle verfügt über einen eingebauten 'Suizid-Mechanismus', der sich Apoptose (3) nennt. Ist oder wurde die Erbsubstanz während der sauren Phase beschädigt, initiiert die Apoptose den Suizid der degenerierten Zelle, welche die Grundlage einer Krebszelle darstellte und somit eliminiert wurde.

Versuchen Sie es; Beseitigen Sie vor einer Behandlung (oder gleichzeitig - wenn Ihnen 'wohler' ist) Azidose/Hypoxie in Ihrem Stoffwechsel und lassen Sie regelmässig die Blutwerte von Ihrem Arzt überprüfen um die Entwicklungen ablesen zu können. Googlen Sie ALLES, was Sie finden können zum Thema und entscheiden Sie selbst, was Sie zu glauben bereit sind.

Die schnellste Möglichkeit, wie Sie Ihren Körper wieder alkalin werden lassen, ist durch einfaches Trinken von alkalisch-ionisiertem Wasser. Hierfür gibt es sog. 'Elektrolysegeräte', die mit stillem Wasser arbeiten und somit einen hohen pH-Wert (bis 10) und ein starkes ORP von bis zu -950mV zur Verfügung stellen. Man nennt es auch 'strukturiertes Wasser', 'Aktivwasser' oder 'basisch-ionisiertes Wasser'. Auf Google und Youtube gibt es jede Menge Information dazu.

Informationen können Sie bei switzerland@oxygen-clinic.com anfordern - dieses Unternehmen soll seinen Vertrieb in Kürze auch in der Schweiz aufnehmen - mehr war aber nicht in Erfahrung zu bringen.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass mein Ziel der Aufklärung/Information gilt und dringend empfehlen möchte, eine natürliche, nebenwirkungsfreie Alternative/Ergänzung auszuprobieren. Ein 'Still Water Ionizer' kostet ca. CHF 400 und nach 2-3 Tagen spürt man einen Unterschied im Körper. Es gibt auch Durchfluss-Geräte für Direktwasseranschluss - diese aber wesentlich teurer und erreichen u.U. keine so hohen pH-Werte. Aber auch dazu finden Sie genügend Informationen online.

Wie gesagt - das Web ist VOLL Hinweisen zu diesem verschütteten Wissen. Bitte finden Sie Ihre Antworten und helfen Sie sich selbst!


Quellen:

(1) http://www.blick.ch/news/schweiz/krebs- ... 99829.html

(2) http://www.apaviekangen.ro/docs/drwarburg.pdf

(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Apoptose

Hanspi2000
Beiträge: 8
Registriert: Do 26 Jul 2012 11:29
Wohnort: Forch

Es gibt weitere Erkenntnisse

Beitragvon Hanspi2000 » Do 26 Jul 2012 11:49

Dr. J. Coy hat sogar von einigen Jahren das TKTL1 Gen entdeckt. Es zeigt an wieviele vergärende oder verbrennde Zellen aktiv sind.
Ich habe sein Buch "Die neue Anti-Krebsdiät" GU-Verlag studiert und bin begeistert! Es zeigt den Mechanismus von vergärenden und verbrennenden Krebszellen sehr anschaulich auf. Sei Fazit: Die vergärenden Zellen können sich zurückbilden indem wir die Glycosezufuhr vermindern. Mittels der Bestimmung des TKTL Gens kann schon nach einigen Wochen bestimmt werden ob die ketogene Diät greift. Ich selber habe ein Prostataca, operiert, bestrahlt, doch der PSA steigt wieder an. Seit November 11 ernähre ich mich mit max. 80g Kohlenhydraten. Es gelang, die Verdoppelung der Zellen zu verlangsamen. Das finde ich schon genial. Gebe gerne weitere Auskunft zu meinen Erfahrungen.


Zurück zu „Komplementäre und alternative Methoden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste