Tamoxifen versus Letrozol: Erfahrungsaustausch


Moderations-Bereich
Rosi
Beiträge: 1
Registriert: So 12 Jan 2020 10:19

Tamoxifen versus Letrozol: Erfahrungsaustausch

Beitragvon Rosi » So 12 Jan 2020 10:48

Hallo
Suche Feedbacks von Frauen, die von Letrozol auf Tamoxifen gewechselt haben.
Bei mir wurde vor einem Jahr die linke Brust amputiert. Da der Tumor im tiefen Risikobereich lag, wurde ich von Bestrahlung und Chemo verschont. Man verschrieb Letrozol. Die Nebenwirkungen fingen ca. 3 Monate später an, langsam, schleichend. Schwitzen, Schlaflosigkeit, Aften im Mund, Energielosigkeit und Konzentrationsprobleme. Dann wurden die Gelenkschmerzen, Steifigkeit und Müdigkeit, Kraftlosigkeit immer schlimmer, sodass die Lebensfreude und Lebensqualität auf den 0Punkt, Nein, Minus 0 sanken. Eigentlich sollte ich zu Beginn der Behandlung auch noch das Knochenmittel Prolia nehmen, da die Knochendichte anfangs Osteoperose lag. Dies habe ich jedoch verweigert, nach ausführlicher Recherche dieser Medikamente, halt mit dem Risiko, dass unter Letrozol die Knochendichte weiter abnimmt.
Aufgrund der immer schlimmer werdenden Gelenkprobleme hat meine behandelnde Aerztin nun gemeint, ich kann auf Tamoxifen wechseln, dieses Medi habe die geringsten Nebenwirkungen. Knochen werden anscheinend sogar gestärkt. Ich habe gestern damit angefangen und bin nun gespannt, ob es mir besser gehen wird. Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesem Medikamenten-Switch?
Liebe Grüsse, Rosi

Zurück zu „Brustkrebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste