Miteinander verbunden in Zeiten von Corona


Moderations-Bereich
admin
Site Admin
Beiträge: 474
Registriert: Fr 17 Jun 2005 10:10
Wohnort: Krebsliga Schweiz, Bern
Kontaktdaten:

Miteinander verbunden in Zeiten von Corona

Beitragvon admin » Mo 7 Dez 2020 14:53

«Miteinander verbunden in Zeiten von Corona»
Krebs und Corona: Fragen und Antworten im Forum der Krebsliga!


Seit Ausbruch der Coronapandemie hat sich unser Alltag enorm verändert. Leidet jemand dazu noch an einer Krebserkrankung, kann Vieles noch schwieriger werden: Abstandsregeln, Mundschutzpflicht, Ausgangsbeschränkungen, Verschiebung von Arztterminen oder Therapien…
Wie gehen Sie damit um? Was beschäftigt Sie? Was verunsichert Sie? Worüber freuen Sie sich?
Diskutieren Sie darüber mit anderen Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation –im Krebsforum der Krebsliga.

Vielen Dank!
Das Moderationsteam des Forums

Übrigens: Das Krebsforum gibt es auch in italienischer und in französischer Sprache:

Palliativ-Fachkraft
Beiträge: 6
Registriert: Mi 9 Dez 2020 19:11

Miteinander verbunden in Zeiten von Corona

Beitragvon Palliativ-Fachkraft » Fr 11 Dez 2020 21:22

Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, soll man in einer neuen Schüler werden.
(Gerhart Hauptmann)


Sehr geehrte Forums-Mitglieder,

unser gegenwärtiger Alltag stellt wohl eine ganz besondere Situation speziell für Sie dar, insofern nämlich, als Sie doppelt herausgefordert sind: einerseits von Ihrer Tumor-Erkrankung (bzw. von der Tumor-Erkrankung Ihres/r Angehörigen), andererseits bezüglich des neuartigen Krankheits-Erregers, der die Welt seit geraumer Zeit in Atem hält und uns alle zu Verhaltens-Änderungen zwingt.

Im Umgang mit Ihrer Erkrankung (bzw. mit der Erkrankung Ihres Familien-Mitglieds) sind Sie durch bisher bereits gemachte Erfahrungen schon auf dem Weg zu einem Expertentum: Sie sind unterwegs dazu, Meister/in zu werden. Nun mutet Ihnen das Leben zu, zusätzlich auch noch Schüler/in im Corona-Virus-Bereich zu sein.

Mit diesem Beitrag möchte ich mein Mitgefühl für Ihre besondere Lage zum Ausdruck bringen.

Zudem ist es mir ein Anliegen, an dieser Stelle daran zu erinnern, dass Sie trotz aller Veränderungen, welche die Pandemie mit sich bringt, mit allem, was Sie jeweils dergestalt bewegt, dass Sie sich darüber mit anderen Menschen austauschen möchten, keineswegs einsam sein müssen; dieses Forum, beispielsweise, kann auch in der COVID 19-Zeit ein haltgebendes Element in Ihrem Leben darstellen.

Das, was einen Menschen - Sie, zum Beispiel - hält, ist ohnehin einen Blick wert: Auf alles, was Sie in Ihrem bisherigen Leben immer schon getragen hat, was dazu beigetragen hat, dass Sie sich geborgen, verstanden und wertgeschätzt fühlen, ist derzeit verstärkt zu achten, und zwar deshalb, weil all die Unsicherheiten, welche die Pandemie auslöst, nach einer Gegenbewegung verlangen, kurzum nach allem, was imstande ist, Ihnen ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln. Hier ist etwa an zwischenmenschliche Beziehungen, an eine starke Naturverbundenheit oder einen religiösen Glaube zu denken, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen. Wie können Sie selbst Ihr ganz persönliches Gefühl, auf allen Ebenen Ihres Lebens (möglichst) sicher zu sein, fördern?

Abgesehen davon: Leben Sie (auch und gerade jetzt) trotzdem, und zwar so, dass es sich für Sie soweit als nur möglich wie Ihr Leben anfühlt. Es gibt Lebenslagen, in denen man überhaupt nur mehr trotzdem weitermachen kann. Das eigene Leben darf (und kann) einem übrigens auch in solchen Fällen durchaus Freude bereiten, und wann immer es sich ergibt: Genießen Sie es!

Beste Grüße aus Österreich!


Zurück zu „Krebs und Corona: Fragen und Antworten im Forum der Krebsliga“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast