Hautkrebs/Ernährung


Moderations-Bereich
mila
Beiträge: 1
Registriert: Mi 21 Mär 2012 9:22

Hautkrebs/Ernährung

Beitragvon mila » Mi 21 Mär 2012 9:46

Hallo
Meine Mutter war jetzt eine Woche im Spital wegen Verdacht auf Hautkrebs. Vorgestern wurde anhand von Gewebeproben bestätigt, dass sie schwarzen Hautkrebs hat. Er ist schon sehr fortgeschritten, sie hat Metastasen an Lunge und Leber usw. und viele Lymphknoten sind befallen. Die àrztin hat gesagt heilen könne man es nicht mehr evtl.stoppen oder verlangsamen. Wie gross sind die Chancen dass dies gelingt? Sie untersuchen zur Zeit ob sie die Art hat die man mit Tabletten behandeln könnte...Nun meint mein Vater sie solle all das medizinische lassen und einfach nur noch Rohkost essen, das nütze am meisten so könne sie wieder ganz gesund werden, am besten nur noch Salat. Er drängt sie richtig dazu in seiner Sorge. Er meint es bestimmt nur nett aber ich denke nicht das das gesund ist oder? Sie braucht doch ganau weil sie so krank ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung und eine gute Behandlung oder? Oder liege ich da falsch? Wenn ich Ihn darauf anspreche sagt er ich solle damit aifhören ,wird wütend und findet ich habe doch eh keine Ahnung und solle mich da raus halten Aber sie tut mir so leid, wenn ich sehe was sie isst und es nicht mal will sondern es nur Ihm zu liebe tut..Sie ist wegen der Krankheit und all den Schmerzmedikamenten schon genug schwach, da muss sie doch wenigstens gesund und reichhaltig essen oder?Kann mir da jemand helfen? Wird sie noch beraten werden vom unkologen? Oder müsste sie sich selber einen Ernährungsberater suchen der auf das spezialisiert ist?

Danke schon im voraus für Antworten! Lg

aitangi
Beiträge: 229
Registriert: Mo 15 Aug 2005 15:57
Wohnort: bern

Schwierige Situation

Beitragvon aitangi » Mo 26 Mär 2012 15:15

Hallo

Du und Deine Familie befinden sich im Moment in einer schwierigen Situation. Wenn ein Hautkrebs fortgeschritten ist, kann man ihn nicht mehr heilen. Aber es gibt immer noch Möglichkeiten den Krebs zu stoppen, vielleicht könnte Deine Mutter auch an einer Studie teilnehmen. Spricht doch mal mit dem behandelnden Arzt darüber.

Der Aspekt mit der Ernährung ist schwierig. Wenn Du schreibst, dass Deine Mutter sich im Moment gesund und ausgewogen ernähren sollte, hast Du ganz recht. Aber Dein Vater möchte Deiner Mutter auch nur helfend beistehen, was Du ja auch einsiehst. Im Moment vertritt er die Meinung, dass sie nur mit Rohkost überleben kann. Rohkost alleine ist sicher nicht schädlich aber eine ausgewogene Ernährung ist besser.
Sprecht den Onkologen auf das Thema an, er kann Euch an eine Ernährungsberaterin weiterleiten.
Was mir vor allem ganz wichtig erscheint, ist, dass Deine Mutter nicht dem Vater zuliebe die Rohkost isst, denn das kann nicht gut kommen. Du schreibst, dass Du mit Deinem Vater darüber nicht reden kannst. Hast Du es schon mal mit Deiner Mutter versucht? Vielleicht findet Ihr zusammen einen Weg, wie Ihr dem Vater aufzeigen könnt, dass die Rohkost alleine den Krebs nicht aufhält und Deine Mutter davon nicht gesund wird.

Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dich an die kantonale Krebsliga in Deinem Wohnkanton wendest. Die können Dich und Deine Familie unterstützen und Euch helfen die gesamte schwierige Situation zusammen durchzustehen.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft
aitangi

Mastermind
Beiträge: 5
Registriert: So 6 Mai 2018 17:18

Re: Hautkrebs/Ernährung

Beitragvon Mastermind » Mo 7 Mai 2018 6:35

Kochen, mit Kurkuma, Wunderbeeren, Himbeeren, Waldfrüchtetee, Möhrchen, die Wunderbeeren gibts nur in den Tropen, also auf Ebay, enthält Miraculin und ist unerlässlich, Vitamine sind in vielen Dingen, dazu bisschen Fett. Probier sowas

Hvielemi
Beiträge: 182
Registriert: So 26 Mai 2013 17:43
Wohnort: Gais
Kontaktdaten:

Re: Hautkrebs/Ernährung

Beitragvon Hvielemi » Mo 7 Mai 2018 9:18

Liebe Mila

Deine Mutter hat den Krebs, nicht dein Vater.
Der soll schweigen, statt unqualifiziert irgendwelches angelesenes
Halbwissen auf deine Mutter loszulassen.

Ich weiss ja nicht, wo deine Mutter wohnt, aber am Kantonsspital St. Gallen
gibt es einen 'Palliativ-Onkologen', der sich vor allem mit begleitenden Fragen
der Ernährung und Palliation (Linderung) beschäftigt. Sicher gibt es auch an
anderen Uni- und Kantonsspitälern solche Ärzte. Die Krebsbehandlung
bleibt dabei weiter in den Händen der Onkologen, mit denen sich der
Palliativ-Onkologe eng abspricht.
Ein Anruf bei Dr. Strasser würde wohl mehr bringen, als über die Frage zu
streiten, ob deine Mutter die Rüebli roh oder gekocht verzehren solle.

Hvielemi


PS:
Dr. Strasser ist in diesem Beitrag auf SRF Puls zu sehen.
https://www.srf.ch/news/panorama/umstri ... n-geht-das


Zurück zu „Ernährung bei Krebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste