Erhöhter PSA-Wert nach Strahlentherapie


Moderations-Bereich
nimatebo
Beiträge: 3
Registriert: Do 14 Jun 2012 20:57

Erhöhter PSA-Wert nach Strahlentherapie

Beitragvon nimatebo » Sa 16 Jun 2012 17:33

Juni 2002:
Diagnose Prostatakrebs. Zitat Bericht des Krankenhauses an meinen Urologen: "Adenocarcinom der Prostata im
Stadium pT2b pN0 M0 G1b-2b, Gleason 6 (C6i) ....Prostatastanzbiopsie ergab P.carcinom... Gleason Score 4 ..."
PSA-Wert: 4,2.
Potenzprotekive radikale Prostatovesulektomie und anschließend Reha.
Keine Inkontinenzprobleme. Potenz ok.

Ab August 2002 wieder berufstätig (Alter:57).

Regelmäßige (6 Monate Intervall) uro-onkologische Nachsorge mit PSA-Wert Bestimmung:
bis Mai 2005: PSA = 0,07
bis Januar 2008: PSA von 0,10 bis 0,14
bis Dezember 2011: PSA von 0,22 bis 0,58
März 2012: PSA = 0,76

April - Mai 2012: perkutane Strahlentherapie; 37 Sizungen

Mitte Juni 2012: PSA-Wert = 1,4. Uro-/Onkologe erwartete einen geringeren Wert als März 2012.

Ist der Anstieg normal? Ab wann ist ein Abnehmen des PSA-Wertes zu erwarten?

Katharina
Beiträge: 12
Registriert: Mi 11 Nov 2009 17:16
Wohnort: Krebsliga Bern

Erhöhte PSA-Werte nach Bestrahlung

Beitragvon Katharina » Fr 22 Jun 2012 15:05

Guten Tag Nimatebo

Es ist verständlich, dass Sie sich sorgen, wegen dem erhöhten PSA-Wert nach Radiotherapie. Der PSA-Wert sinkt nach einer Radiotherapie immer nur langsam ab und kann in der ersten Zeit sogar noch einmal ansteigen, eine Folge der biologischen Reaktion des Tumorgewebes auf die Strahlenwirkung. Das kommt bei circa 20% der bestrahlten Prostatapatienten vor und kann bis zu einem Jahr dauern, bis sich der PSA- Wert stabilisiert hat. Die PSA-Werte sollten nach der Bestrahlung im Breich zwischen 1-4ng/ml liegen. In den folgenden Links finden Sie noch detailliertere Informationen dazu., http://www.prostatazentrum-berlin-mitte ... ndex,0.php, sowie ein Informationsblatt für Patienten des deutschen Krebsinformationsdienstes zum Thema PSA-Anstieg nach Bestrahlung: http://www.krebsinformationsdienst.de/w ... eg-rad.pdf
Hat sich der Wert jedoch einmal stabilisiert, ist ein deutliches und kontinuierliches Ansteigen aber auch hier ein Hinweis auf ein Rezidiv. Die Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Urologie empfehlen, eine weiterführende Abklärung dann zu beginnen, wenn der Wert mehr als zwei Nanogramm pro Milliliter über den einmal eingependelten Tiefstwert des Patienten ("Nadir") hinaus angestiegen ist.
Auch nach einer Bestrahlung ist die Frage wichtig, ob es sich um einen lokalen Rückfall im bestrahlten "Tumorbett" handelt, ob Lymphknoten betroffen sind oder ob Fernmetastasen vorliegen.
Für einen örtlichen Rückfall spricht eher, dass
• die Strahlenbehandlung länger als drei Jahre zurückliegt,
• der Tumor auf die Prostata begrenzt sowie von geringer Bösartigkeit war, und
• der PSA-Wert langsam angestiegen ist.

Vielleicht helfen Ihnen diese Informationen und die Liste für ein gezieltes Arztgespräch bei der nächsten Kontrolle.

Ich Wünsche Ihnen alles Gute und grüsse Sie freundlich

Katharina, Moderatorin

nimatebo
Beiträge: 3
Registriert: Do 14 Jun 2012 20:57

Erhöhter PSA-Wert nach Strahlentherapie

Beitragvon nimatebo » So 8 Jul 2012 19:26

Liebe Katharina,
Danke für die ermutigenden Zeilen.
Werde mich wohl etwas gedulden müssen, um den - hoffentlich positiven - Effekt der Strahlentherapie festzustellen.

Was mir zur Zeit mehr zu schaffen macht als die Ungewissheit sind die Ermüdungserscheinungen, die sich jetzt nach 2 Monaten nach Ende der Strahlentherapie einstellen.
Während der Therapie spürte ich praktisch keine Nebeneffekte. Jetzt aber fühle ich mich wie nach einer schweren Grippe. Aber das soll normal sein, laut befreundetem Arzt. Soll alles in 2 - 3 Monaten wieder ins Lot kommen ....

Hoffentlich !?

aitangi
Beiträge: 237
Registriert: Mo 15 Aug 2005 15:57
Wohnort: bern

Broschüre "Rundum müde"

Beitragvon aitangi » Mo 9 Jul 2012 13:52

Hallo nimatebo

Ich arbeite auf einer Radioonkologischen Abteilung und betreue viele Patienten die bestrahlt werden. Die Müdigkeit, die Du beschreibst, ist etwas das viele der bestrahlten Patienten beschreiben. Meist treten die Symptome gegen Ende der Therapie auf. Man kann eine Strahlentherapie auch als eine „Operation in Raten“ vergleichen, die dem Körper und Organismus einiges an Kraft abverlangt.
Kennst Du die Broschüre „Rundum müde“ der Krebsliga Schweiz? Da findest Du einige Tipps wie Du mit der Müdigkeit umgehen kannst. Du kannst die Broschüre runterladen oder gratis bestellen. http://www.krebsliga.ch/de/shop_/shopde ... goryid=176

Liebe Grüsse
aitangi

nimatebo
Beiträge: 3
Registriert: Do 14 Jun 2012 20:57

Müdigkeit

Beitragvon nimatebo » Mo 9 Jul 2012 18:20

Hallo aitangi,

danke für Deine Hinweise und Ratschläge.

Die Strahlentherapie als "Operation in Raten" anzusehen ist ein guter Vergleich, der einige Erscheinungen, unter denen ich jetzt leide, gut erklärt.

Besonders ermunternd ist für mich zu hören, dass diese Müdigkeit in dieser Situation halt normal ist. Mit etwas Geduld wird sich das hoffentlich bald ändern.

Die empfohlene Bröschüre ist übrigens sehr gut gemacht. Danke für die Empfehlung.

Nochmals Danke & liebe Grüße
nimatebo


Zurück zu „Strahlentherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast